post-title Lee Simmonds | Bloomin´eck | Kristin Hjellegjerde Gallery Berlin | 30.04.-04.06.2022

Lee Simmonds | Bloomin´eck | Kristin Hjellegjerde Gallery Berlin | 30.04.-04.06.2022

Lee Simmonds | Bloomin´eck | Kristin Hjellegjerde Gallery Berlin | 30.04.-04.06.2022

Lee Simmonds | Bloomin´eck | Kristin Hjellegjerde Gallery Berlin | 30.04.-04.06.2022

bis 04.06. | #3423ARTatBerlin | Kristin Hjellegjerde Gallery Berlin präsentiert ab 30. April 2022 (Vernissage am 29.04) die Ausstellung Bloomin´eck des Künstlers Lee Simmonds.

Eine Figur sitzt in einem bestickten Sessel vor einem mit Rosen gemusterten lila Vorhang – In gewisser Weise handelt es sich um eine vertraute, fast stereotype häusliche Umgebung der Mittelklasse, und doch stimmt etwas nicht: Wo der Kopf der Figur sein sollte, wächst eine weiße Orchidee, deren Ranken eine spindelförmige Brücke zwischen einer Vase und dem Hals der Person bilden; ihre Hände sind durchscheinend und rauchig; zerklüftete Erdbrocken hängen in der Luft. „Bloomin’ eck“, das Titelbild der Einzelausstellung des britischen Künstlers Lee Simmonds in der Kristin Hjellegjerde Galerie Berlin, heißt uns in einer Welt willkommen, in der nichts so ist, wie es scheint.

Simmonds Kompositionen entstehen in der Regel durch eine intensive Auseinandersetzung mit dem Prozess des Malens, seinen Werkzeugen und Materialien. Bei dieser Ausstellung hat der Künstler über einige seiner früheren Arbeiten nachgedacht, wie und warum sich seine Praxis in eine bestimmte Richtung entwickelt hat. „Das ist etwas, dass ich in letzter Zeit zu vermeiden versucht habe, weil ich eher aus meiner Fantasie heraus und in einem viel größeren Maßstab arbeite, aber ich war neugierig zu sehen, ob ich etwas davon in meine Kompositionen zurückbringen könnte“, sagt er. Simmonds begann damit, Farbe auf die Leinwand aufzutragen, um eine dicke, strukturierte Oberfläche zu schaffen, die präzisere Markierungen zulässt, aber auch einen weichen, fließenden Charakter behält. Am deutlichsten ist dies vielleicht in dem Gemälde „Untitled (dog)“ zu sehen, das eine im Gras zwischen zwei Bäumen liegende Figur zeigt. Während die Texturen der verschiedenen Elemente – der Stoff, das Gras, die Baumrinde – lebhaft wiedergegeben werden, um ein starkes Gefühl der Taktilität zu erzeugen, erscheinen die Kanten der Formen durchscheinend und durchlässig. Das Gesicht der Figur ist im Himmel verschmiert und der Hund im Vordergrund des Bildes scheint aus roter Erde aufzutauchen, die das Gras mit leuchtenden Flecken in Kanariengelb befleckt, während zwei glatte, glänzende Kugelformen – Köpfe? – wie Meteore schweben.

ART at Berlin - courtesy of Kristen Hjellegjerde Gallery - Lee Simmonds - In Pursuit of Langauage
Lee Simmonds, In Pursuit of Language, 2021-2022, oil and oil pigment stick on canvas, 200 x 175 cm, 78 3/4 x 68 7/8 in

Auch wenn jedes Gemälde für sich genommen entsteht, gibt es manchmal eine Synergie zwischen bestimmten Formen und Farben. Am deutlichsten ist dies bei den Gemälden „In Pursuit of Language“ und „Harvest“. Auf dem Gemälde „In Pursuit of Language“ ist eine Gruppe von Menschen zu sehen, die um einen Tisch versammelt sind und scheinbar eine Mahlzeit zubereiten, nur dass die Zutaten keine Lebensmittel, sondern Formen – Kegel, Würfel, Kugeln – sind. Die gleichen Formen finden sich an den Bäumen von dem Gemälde „Harvest“ wieder. Für Simmonds sind diese Werke eine „Allegorie der Malerei“ in dem Sinne, dass sie seine geistige Herangehensweise bei der Auswahl (Ernte) vorhandener dreidimensionaler Formen und deren Manipulation zur Schaffung des gemalten Bildes beschreiben.

Das soll jedoch nicht heißen, dass der Prozess des Künstlers rein pragmatisch ist. Viele seiner Kompositionen – wie Rosen und Geranien – sind das Ergebnis eines iterativen Zeichenprozesses, der das Bild gleichzeitig klärt und abstrahiert, während Gemälde wie „Fissures“ und „Untitled (dog)“ ohne vorbereitende Studien entstanden sind. Währenddessen wurde „I guess it’s a dog eat dog world if you see it that way“ auf eine Leinwand gemalt, die der Künstler zuvor abgeschabt und mit Lösungsmittel gewaschen hatte, um die ursprünglichen Farbschichten zu entfernen. „Das gab mir eine wirklich interessante Oberfläche zum Arbeiten, aber da ich viel von der bereits vorhandenen Struktur beibehalten wollte, musste ich sehr spezifisch und sicher mit meinen Markierungen sein“, sagt er. Das daraus resultierende Bild – ein Gewirr nackter, durchscheinender, sich überlappender Gliedmaßen – ist eines der intensivsten in der Ausstellung.

„Für mich“, sagt Simmonds, „fühlen sich diese Werke an, als würden Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zusammenkommen. Indem ich sie schuf, erhasche ich einen Blick auf den Maler, der ich war, bin und sein möchte.“ In einer Zeit, in der unsere Welt so oft durch die Bilder, die wir sehen, eher verflacht als erweitert wird, laden uns Simmonds‘ Gemälde dazu ein, über die Oberfläche hinauszuschauen: darüber nachzudenken, was Malerei tut oder erreichen kann.

Vernissage: Freitag, 29. April 2022, 18:00 Uhr

Ausstellungsdaten: Samstag, 30. April – Samstag, 4. Juni 2022

Zur Galerie

 

 

Ausstellung Lee Simmonds  – Kristin Hjellegjerde Berlin | Zeitgenössische Kunst in Berlin | Contemporary Art | Ausstellungen Berlin Galerien | ART at Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X
 
Send this to a friend