post-title KLASSISCH MODERN. Historische und zeitgenössische Werke von Künstlerinnen | Salongalerie Die Möwe | 03.07.-09.10.2021

KLASSISCH MODERN. Historische und zeitgenössische Werke von Künstlerinnen | Salongalerie Die Möwe | 03.07.-09.10.2021

KLASSISCH MODERN. Historische und zeitgenössische Werke von Künstlerinnen | Salongalerie Die Möwe | 03.07.-09.10.2021

KLASSISCH MODERN. Historische und zeitgenössische Werke von Künstlerinnen | Salongalerie Die Möwe | 03.07.-09.10.2021

bis 09.10. | #3082ARTatBerlin | Salongalerie Die Möwe präsentiert ab 3. Juli 2021 in der Ausstellung KLASSISCH MODERN sowohl historische als auch zeitgenössische Werke von Künstlerinnen.

Die neue Ausstellung „KLASSISCH MODERN“ knüpft an die Präsentation „Das weibliche Statement“ an, in der Salongalerie Die Möwe 2019/2020 einen Einblick in das schöpferische Potenzial von Künstlerinnen der Klassischen Moderne gaben. KLASSISCH MODERN spannt nun einen zeitlichen Bogen von der Weimarer Republik über die Nachkriegszeit bis in die unmittelbare Gegenwart. „Die Möwe“ lenkt mit dieser Ausstellung einmal mehr den Fokus auf die Frauen in der Kunst, die in der Kunstgeschichtsschreibung häufig benachteiligt wurden und bis heute immer wieder um Ihre Anerkennung auf dem Kunstmarkt kämpfen müssen.

Die Ausstellung führt Gegenwartskunst von Ines Doleschal, Ute Hausfeld, Christine Jackob-Marks, Holle Vollbrecht und Caroline Wagner mit Arbeiten von Vertreterinnen der Klassischen Moderne wie Else Hertzer, Katja Meirowsky und Erna Schmidt-Caroll zusammen. Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen, Druckgrafiken und Plastiken dieser Künstlerinnen verdeutlichen in der Vielfalt der Sujets und Stilrichtungen eine bewundernswerte Dichte und Kontinuität weiblicher Kreativität.

ART at Berlin - Salongalerie Die Moewe - Pressebild_Doleschal_Albers-min
Ines Doleschal | bauhaus, weiblich (für Anni Albers #1 u. #2) | 2019 | Acryl auf Papier (Collage) | je 32 x 24 cm

Für Ines Doleschal (*1972) ist die Klassische Moderne, insbesondere das Bauhaus, eine Quelle der Inspiration. Mit der Serie „bauhaus, weiblich“ erweist sie den zu Unrecht kaum bekannten Weberinnen dieser Kunstschule ihre Reverenz, indem sie mit den Mitteln der Collage deren Teppich- und Textilentwürfe wiedergibt, die nach 1945 das Industriedesign maßgeblich beeinflussten. Daneben sind in der Ausstellung auch farbintensive Malereien zu den Meisterhäusern in Dessau zu sehen. In ihrer jüngsten Serie „Faltungen“ geht die Malerin einen Schritt weiter: Sie fächert den Raum durch immer neue Differenzierungen der Flächen und Farben gewissermaßen auseinander.

ART at Berlin - Salongalerie Die Moewe - Pressebild_Ines Doleschal_web-min
Ines Doleschal | Faltungen No. 27 | 2021 | Acryl auf Nessel | 120 x 80 cm

Ute Hausfeld (*1951) beschäftigte sich während ihrer Tätigkeit als Modegestalterin und Kostümbildnerin auch intensiv mit Malerei und Grafik. Nach der Wende traf sie die Entscheidung, sich vollständig auf die bildende Kunst zu konzentrieren. Sie komponiert farbig kraftvolle Bilder mit sommerlichen Landschaften und modebewussten Städterinnen.

ART at Berlin - Salongalerie Die Moewe - Hausfeld_Galeriebesuch-min
Ute Hausfeld | Galeriebesuch | 2021 | Acryl, Kohlestift auf Papier | 47,5 x 44 cm

Ebenso schön und eindrucksvoll sind ihre klassisch anmutenden, partiell mit Gold überzeichneten Holzschnitt-Porträts, die von selbstbewusst-mondän bis bescheiden-schüchtern unterschiedliche weibliche Charaktere zeigen.

ART at Berlin - Salongalerie Die Moewe - Pressebild_Ute Hausfeld_Holzschnitt-min
Ute Hausfeld | Sonnige Tage | 2020 | Holzschnitt auf Bütten | 40 x 22 cm

Mit Else Hertzer (1884-1978) stellt „Die Möwe“ eine Vertreterin der Klassischen Moderne vor, deren Schaffen in den letzten Jahren wieder zunehmende Aufmerksamkeit zuteil wird. Ihre Werke wurden in den 1920er Jahren auf bedeutenden Kunstausstellungen wie der Berliner Secession gezeigt und waren oft gemeinsam mit Bildern von Käthe Kollwitz, Paula Modersohn-Becker, Lotte Laserstein und Jeanne Mammen zu sehen. Die Ausstellung zeigt neben Aquarellen von Aufenthalten in Italien auch Holzschnitte aus den 1920er Jahren sowie den beeindruckenden Schablonendruck „Manege“ aus dem Jahr 1964.

ART at Berlin - Salongalerie Die Moewe - Pressebild_Else Hertzer_web-min
Else Hertzer | Manege | 1964 | Schablonendruck | 31,4 x 43 cm

Ebenso wie Else Hertzer war auch Erna Schmidt-Caroll (1896-1964) in der Weimarer Republik durch ihre Teilnahme an bedeutenden Berliner Kunstschauen bei Presse und Publikum gut bekannt, bevor durch Krieg und Nachkriegszeit ihr Schaffen nahezu in Vergessenheit geriet. Ihre Wiederentdeckung geht vor allem auf ihre Werke aus den 1920er Jahren als Chronistin des Berliner Großstadtlebens zurück. 2019 wurden ihre Werke im Barbican Museum London und im Belvedere in Wien gezeigt. Als Dozentin für Modeentwurf und Kostümfigurinen prägte sie an der Reimann-Schule in Berlin Generationen künftiger KünstlerInnen mit. Aus dieser Tätigkeit werden erstmals Zeichnungen und Entwürfe von ihr präsentiert, in welchen sie die modische, moderne Frau der zwanziger Jahre skizziert.

ART at Berlin - Salongalerie Die Moewe - Pressebild_Erna Schmidt-Caroll_Mode-min
Erna Schmidt-Caroll | Modeentwürfe | 1920er Jahre | Aquarell über Bleistift| je 36 x 25 cm

Die Malerin Christine Jackob-Marks hat in den mehr als fünf Jahrzehnten ihres Schaffens ein Œuvre von großer Spannbreite geschaffen. In der „Möwe“ setzt sie mit ihren abstrakten Gemälden aus jüngster Zeit einen ganz eigenen Schwerpunkt. Diese Werke lösen sich gänzlich von konkreten Vorstellungen und lassen den Assoziationen des Betrachters weiten Raum. Mit ausgeprägtem Rhythmusgefühl und im freien Spiel von Farben und Formen schafft die Künstlerin Bilder von hoher Energie und Leuchtkraft.

ART at Berlin - Salongalerie Die Moewe - Pressebild_Christine Jackob-Marks_web-min
Christine Jackob-Marks | o.T. | 2017 | Acryl auf Leinwand | 80 x 100 cm

Die Zeichnungen von Holle Vollbrecht (*1948), die erstmals in Berlin zu sehen sind, erstaunen nicht nur wegen ihres Motivs: alternde Kartoffeln. Während der oft monatelangen Arbeitsphase visualisiert die Künstlerin auf Licht reflektierendem Faserpapier die Metamorphose von Altem zu Neuem. Das Ergebnis ist kein naturalistisches Abbild, sondern die Visualisierung eines Vorgangs. Die Kartoffel keimt, während sie vertrocknet. Die Künstlerin nennt es „beständige Lebendigkeit“. Seit 30 Jahren ist Holle Vollbrecht von der Kartoffel als künstlerisches Motiv fasziniert, die sie als Metapher für das Leben auf dem Land versteht: Jedes Jahr ein neues Werden und Vergehen.

ART at Berlin - Salongalerie Die Moewe - Holle Vollbrecht_Kartoffel_2016-min
Holle Vollbrecht | Kartoffel | 2016 | Buntstiftzeichnung | 46 x 61 cm

Eröffnung: Samstag, 3. Juli 2021, 12:00 bis 18:00 Uhr

Ausstellungsdaten: Samstag, 3. Juli 2021 – Samstag, 9. Oktober 2021

Zur Galerie

 

 

Ausstellung Klassisch Modern – Salongalerie Die Möwe | Moderne Kunst – Ausstellungen Galerien Berlin | ART at Berlin

This error message is only visible to WordPress admins
Error: Hashtag limit of 30 unique hashtags per week has been reached.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
 
Send this to a friend