post-title Jamie Diamond | 365 Days: 1938/2017 | Kewenig Warehouse | 15.09.-30.10.2021

Jamie Diamond | 365 Days: 1938/2017 | Kewenig Warehouse | 15.09.-30.10.2021

Jamie Diamond | 365 Days: 1938/2017 | Kewenig Warehouse | 15.09.-30.10.2021

Jamie Diamond | 365 Days: 1938/2017 | Kewenig Warehouse | 15.09.-30.10.2021

bis 30.10. | #3193ARTatBerlin | Galerie Kewenig Berlin / Warehouse präsentiert derzeit die Einzelausstellung „365 Days: 1938/2017“ der Künstlerin Jamie Diamond.

KEWENIG freut sich, die erste Ausstellung von Jamie Diamond im Warehouse in Berlin zu präsentieren Moabit, mit einer Serie von Fotografien. Durch Performance und Fotografie erforscht Diamond Konzepte von Identität, Erinnerung und Intimität, die den Kern von ‚365 Days: 1938/2017‘ bilden.

Ausgangspunkt dieser Serie ist ein Familienalbum, das Diamond bei einem Besuch in Berlin auf einem Flohmarkt bei einem Besuch 2015. Die Fotografien aus dem Jahr 1938 halten das erste Lebensjahr eines kleinen Kindes fest, wobei jede Seite  das Alter des Kindes in Tagen anzeigt. Ein Jahr später, nachdem die US-Präsidentschaftswahlen einen Schatten auf die kommenden Jahre geworfen hatten, erinnerte sich die schwangere Diamond an die Fotos und begann, sich mit der Mutter des Kindes zu identifizieren und sich ihre Geschichte zu Beginn des Zweiten Weltkriegs vorzustellen. Diamond spielte die Szenen aus den Bildern von 1938 nach, wobei sie ähnliche Orte, Möbel und Posen verwendete und passte dabei den Zeitrahmen des Albums an. Anschließend fügte sie beide Fotos zu einer Komposition zusammen und betonte die Transparenz der beiden Bilder. Die Diskrepanzen zwischen den überlagerten Bildern offenbaren die Spannungen und Gemeinsamkeiten zwischen 1938 und 2017, Deutschland und Amerika, Dokumentation und Interpretation – Raum, Zeit und Erinnerung kollabieren in einem einzigen Foto. Durch die Nachahmung der Intimität von Fremden, stellt Diamond die Authentizität dieser Erinnerungen in Frage und wie diese Bilder so gestaltet sind, dass sie den Erwartungen entsprechen. Ihre Fotografien verraten eine Intimität, die im im kollektiven Bewusstsein verschwindet.

Sie ist gleichzeitig die Autorin der Fotografien, deren Subjekt – die Betrachterin – und Objekt – das Beobachtete. Dieses Paradox verkörpert Gilles Deleuzes Konzept des Zeit-Bildes, in dem sich die verschiedenen Facetten eines Bildes sich in einer prismatischen Struktur gegenseitig spiegeln. Für Diamond ist dieses Zeitbild als Spiegel, als Erinnerung und als Bühne, während sie fast ein Jahrhundert zwischenmenschlicher Beziehungen und zwischenmenschlichen Beziehungen und der Selbstdarstellung in ihren Fotografien.

„The mirrors are not content with reflecting the actual image, but constitute the prism, the
lens where the split image constantly runs after itself to connect up with itself“
– Gilles Deleuze, Cinema 2: The Time-Image

Jamie Diamond, '127 Days', 1938/2017, digital print mounted on dibond (detail) © Jamie Diamond, courtesy Kewenig.Jamie Diamond, ‚127 Days‘, 1938/2017, digital print mounted on dibond (detail)
© Jamie Diamond, courtesy Kewenig. 

Jamie Diamond (geb. 1983) lebt und arbeitet in New York. Ihre Arbeiten waren kürzlich Gegenstand von Ausstellungen in der Fondazione Prada Mode, Hongkong, und der Fondazione Prada, Mailand, sowie in Deichtorhallen, Hamburg; Canadian Centre for Architecture, Montreal; Huis Marseille, Amsterdam Marseille, Amsterdam; Museo d’Arte Contemporanea della Sicilia, Palermo; MASS MoCA, North Adams, MA; Bronx Museum, New York, NY; Mana Contemporary Miami, FL, und Jersey City, NJ; und 601 Art Space, New York, NY, um nur einige zu nennen.

WO?
w a r e h o u s e
Wilhelmshavener Str. 7
10551 Berlin-Moabit

Ausstellungsdaten: Mittwoch, 15. September, bis Samstag, 30. Oktober 2021

Zur Galerie

 

 

Ausstellung Jamie Diamond – Kewenig Berlin | Zeitgenössische Kunst in Berlin | Contemporary Art | Ausstellungen Berlin Galerien | ART at Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X
 
Send this to a friend