post-title Wolf Vostell | Außerordentlich hässlich | Galerie aKonzept | 19.06.-21.08.2020

Wolf Vostell | Außerordentlich hässlich | Galerie aKonzept | 19.06.-21.08.2020

Wolf Vostell | Außerordentlich hässlich | Galerie aKonzept | 19.06.-21.08.2020

Wolf Vostell | Außerordentlich hässlich | Galerie aKonzept | 19.06.-21.08.2020

bis 21.08. | #2766ARTatBerlin | Galerie aKonzept und Raphael Lévy zeigen ab 19. Juni 2020 die Solo Show Außerordentlich hässlich des Künstlers Wolf Vostell. Gezeigt werden 20 Werke des Künstlers von 1958 bis 1980.

Aufgrund der derzeitigen Situation bitten wir sie ihren Besuch voranzukündigen. Dazu benutzen sie bitte diesen Link.

Der Titel der Ausstellung ist einem Artikel von John Antony Thwaites entlehnt, der 1961 für die „Deutsche Zeitung“ über die erste Ausstellung eines 28-jährigen Künstlers namens Wolf Vostell in der Kölner Galerie Lauhus in Deutschland geschrieben wurde. (1) Der Journalist, der von einer anderen Ausstellung im Kunstverein kommt, schreibt: „Wenn man vom Kunstverein kommt, fühlt man sich, als habe man zu viel süßen Sekt getrunken. Den Sinnen und Gefühlen wird nicht geschmeichelt; wir machen keine Reise zu den glücklichen Inseln. Wir werden gereizt, bespuckt. Aber die Wirkung ist merkwürdig.“

Ohne sein Werk zu kennen, würde man meinen, dass es sich um eine Gruppenausstellung handelt, da keines seiner Werke sich auf den ersten Blick gleicht. Unsere Ausstellung ist eine heterogene und sicherlich unvollständige Präsentation, die den plastischen Erfindungsreichtum von Vostell unterstreichen will, seine vielfältigen Fähigkeiten, seine Bilder an seinen Zweck anzupassen, während es dem Betrachter die Freiheit lässt, sie nach Belieben zu interpretieren.

Wenn man seine Werke begreift, sind die Lesarten vielfältig. Wir können die Quelle zurückverfolgen, indem wir in seinen denkwürdigen Happenings graben; lesen, was er geschrieben hat oder was in den vielen dem Künstler gewidmeten Katalogen geschrieben wurde; die Verbindung zwischen der damaligen politischen oder künstlerischen Situation und unserer eigenen herzustellen; man kann sich auch überwältigen lassen, indem man sie als Fragmente unvollendeter Gedichte oder Überreste antiker Fresken wahrnimmt. Doch wenn man Vostells Arbeit näher kennen lernt, kommt man schnell zu dem Schluss, dass sie unverhohlen kohärent ist.

Etwas weiter unten in Thwaites‘ Artikel heißt es: „Seine Arbeiten haben Leben“.

„KUNST IST LEBEN – LEBEN IST KUNST. Ja, das ist mein Anspruch; ich glaube, dass es möglich ist, dass Kunst Leben sein kann und Leben Kunst sein kann, aber, wie gesagt, das ist die Formel, es ist meine künstlerische Setzung. Ich kann nur alles tun, eben immer wieder Modelle zu liefern, um diese Idee zu erproben, das bedeutet natürlich nicht, dass diese Idee effektiv ist und übersehbar ist von allen jetzt und schon gar nicht von der Gesellschaft, das sind erstmal Modelle, die wir liefern müssen, ich glaube aber, dass alle Dinge Zeit brauchen bis sie filtriert in einer anderen Weise, vielleicht in eine Weise, die wir nicht gewollte haben, die ich nicht gewollt habe.“ (2)

Vostell war kein Künstler in Pantoffeln.

(1) John AntonyThwaites, „Wolf Vostell at the Lauhus Gallery“. Deutsche Zeitung, 23.05.1961
(2) Hans Otte and Wolf Vostell, interview in: Wolf Vostell, „4 Elektronische Environments + 1 Happening Pro Musica Nova“. Kunsthalle Bremen, 1974

Soft Opening: Freitag, 19. Juni 2020, 15:00 – 20:00 Uhr

Ausstellungsdaten: Freitag, 19. Juni . März bis Freitag, 21. August 2020

Zur Galerie aKonzept

 

Bildunterschrift: B52 Lipenstiftbomber (B52 Lipstick Bomber), 1968

Ausstellung Wolf Vostell – Galerie aKonzept | Contemporary Art – Kunst in Berlin – Ausstellungen Berlin Galerien – ART at Berlin

 

This error message is only visible to WordPress admins

Error: Hashtag limit of 30 unique hashtags per week has been reached.

If you need to display more than 30 hashtag feeds on your site, consider connecting an additional business account from a separate Instagram and Facebook account.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X
 
Send this to a friend