post-title Joan Hernández Pijuan | Der intime Raum – Die Erfahrung der Natur | Galerie Dittmar | 16.09.-04.11.2021

Joan Hernández Pijuan | Der intime Raum – Die Erfahrung der Natur | Galerie Dittmar | 16.09.-04.11.2021

Joan Hernández Pijuan | Der intime Raum – Die Erfahrung der Natur | Galerie Dittmar | 16.09.-04.11.2021

Joan Hernández Pijuan | Der intime Raum – Die Erfahrung der Natur | Galerie Dittmar | 16.09.-04.11.2021

bis 04.11. |#3173ARTatBerlin | Galerie Dittmar präsentiert ab 16. September 2021 die Einzelausstellung Der intime Raum – Die Erfahrung der Natur mit Arbeiten des Künstlers Joan Hernández Pijuan.

„Repition – a return to the same subject, an insistence on the familiar, an evocation of memory – is a clearly recognizable constant throughout Joan Hernández Pijuan’s oeuvre. That is made explicity clear in his „Iris“ series, which he began in earnest in 1994 during the Holy Week and Easter vacations at the family home in Folquer. – Joan’s drawings tend to be exercises in memory, created from images seen on his walks through the countryside, his reencounters with nature, the places and landscapes to which he enjoyed returning.“

Elvira Maluquer

Joan Hernández Pijuan wurde 1931 in Barcelona geboren. Seit 1967 Beteiligung an den internationalen Überblicksausstellungen zur spanischen Kunst. Teilnahme an den Biennalen in Venedig 1960 und 1970. 1989 Professur an der Fakultät der Schönen Künste der Universität Barcelona. Auf der Weltausstellung in Sevilla 1992 repräsentativ vertreten im Spanischen Pavillon. 1993 umfassende Werkübersicht im Museo Nacional Reina Sofía in Madrid. In der Folge zahlreiche internationale Museumsausstellungen. Festigung seines Ranges als einer der bedeutendsten spanischen Künstler der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Das Metropolitan Museum und das Museum of Modern Art, New York, erwerben Arbeiten. 2005, im Jahr des Todes des Künstlers, Sonderpräsentation mit Agnes Martin auf der 51. Biennale in Venedig.

Die Beschäftigung mit Fragen zum Raum und Landschaftsraum waren der Ausgangspunkt für die künstlerische Arbeit von Hernández Pijuan. Im Vordergrund steht die Überlegung, den Raum aus der Anschauung und der Malerei zu gewinnen. Das gilt in gleichem Maße für die pastosen mit Öl gemalten Leinwände wie für die Papierarbeiten, die, in Gouache oder eben-falls in Öl ausgeführt, etwas von der malerischen Dichte der Leinwände bewahren. „Pijuan’s surfaces are physical. They have meaningful underneaths. Their physical thickness facilitates the metaphysical depths that belongs to the work… His surfaces are build up for the disclosing what is underneath.“ (Arthur C. Danto) Zum Landschaftsraum als malerische Erscheinung gehört das zeichnerische Motiv, der Gegenstand als elementare Form in zeichenhafter Reduktion und in Beziehung zu diesem Raum. So entsteht eine Interaktion von Dargestelltem und der Fläche als Raum. Der hohe Abstraktionsgrad und die Unmittelbarkeit und sinnliche Ausstrahlung der Arbeiten sind eins.

ART at Berlin - Joan Hernandez Pijuan - Iris de Pasqua - 2003
Iris de Pasqua, 2003, Gouache auf Japanpapier, 41 x 35 cm

Die Galerie zeigt in der Ausstellung unter anderem Arbeiten aus der Iris-Serie, die der Künstler in einer Vielzahl von Variationen in fast ritueller Regelmäßigkeit schuf und zwar in seinem Haus in Folquer im Westen von Katalonien immer zur Osterzeit. Die Natur ist der Ausgangspunkt, das Motiv der Iris steht dafür stellvertretend, jede Variation wird in diesem Prozess in ihrer reinen farblichen Escheinung erfasst und zugleich zum Prototyp ihrer Gattung.

Ausstellungsdaten: Donnerstag, 16. September bis Donnerstag, 4. November 2021

Zur Galerie

 

 

Bildunterschrift Titelbild: Lucie Beppler, 2005, Tuschestift, Radiernadel auf Fotopapier, 24 x 30 cm

Ausstellung Joan Hernández Pijuan – Galerie Dittmar | Contemporary Art – Zeitgenössische Kunst in Berlin – ART at Berlin

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X
 
Send this to a friend