post-title Claude Viallat | Malereien II | Galerie kajetan Berlin | 03.12.2021-05.02.2022

Claude Viallat | Malereien II | Galerie kajetan Berlin | 03.12.2021-05.02.2022

Claude Viallat | Malereien II | Galerie kajetan Berlin | 03.12.2021-05.02.2022

Claude Viallat | Malereien II | Galerie kajetan Berlin | 03.12.2021-05.02.2022

bis 05.02. | #3238ARTatBerlin | Galerie kajetan Berlin zeigt ab 3. Dezember 2021 die Ausstellung Malereien II des Künstlers Claude Viallat.

Die Galerie kajetan freut sich, mit Malereien II die nunmehr zweite Einzelausstellung des Wegbereiters der französischen Avantgarde-Bewegung Supports/Surfaces* und Virtuosen der malerischen Selbstbezüglichkeit Claude Viallat präsentieren zu dürfen. Bereits in den 1960er-Jahren hinterfragte der aus Nîmes stammende und hier arbeitende Künstler das Medium der Malerei und seine Grenzen. So löste er die Leinwand von ihrem Keilrahmen, bemalte vorgefundene und mitunter gebrauchte Stoffe industrieller Herstellung, um sie am Ende mit einer eigenständigen, weder organischen noch geometrischen Form komplett zu überziehen – eine Form, die seine spannungsvollen Stoff-Malereien bis heute prägt. Die Galerie zeigt eine Auswahl seiner jüngsten Arbeiten.

ART at Berlin - Courtesy of kajetan berlin - Claude Viallat 7 - Foto Marcus SchneiderClaude Viallat | Malereien II | Ausstellungsansicht Galerie kajetan 2021 / 2022
Courtesy Claude Viallat, galerie Ceysson & Bénétière, Galerie kajetan | Photo: Marcus Schneider

Nahezu verkleidet, in kaleidoskopischer Farb- und Formatfülle präsentieren sich uns die Galerieräume, die Claude Viallats ebenso komplexes wie formreduziertes malerisches Wirken dokumentieren. Ein Fundus an vielfältigsten, dem täglichen Gebrauch entzogenen Stoffen, die dem Künstler als Malgründe für das ihm typische Formenmuster dienen, welches bereits früh zu seiner Signatur wurde. Ob Tischdecken, gemusterte Bettlaken, Zeltplanen oder Filzbahnen – Viallat erhebt jedes noch so profan scheinende Textil zum ebenbürtigen Träger seiner fulminanten Allover-Malerei.

ART at Berlin - Courtesy of kajetan berlin - Claude Viallat 5 - Foto Marcus Schneider
Claude Viallat | Malereien II | Ausstellungsansicht Galerie kajetan 2021 / 2022
Courtesy Claude Viallat, galerie Ceysson & Bénétière, Galerie kajetan | Photo: Marcus Schneider

Bei den ungewöhnlichen Bildträgern handelt es sich heute überwiegend um Schenkungen, um Gebrauchsstoffe, die für die einstigen Besitzer ihre Zweckdienlichkeit verloren haben oder um neuwertige Restposten, die dem Verwertungskreislauf entzogen sind. Wertfrei sammelt der Künstler alle Stoffe unsortiert in seinem Atelier, bis er sie in seinen tagtäglichen Schaffensphasen malerisch-konzeptuell wiederbelebt. Dabei kennzeichnet ein analytischer, stets ergebnisoffener Zugang seinen Arbeitsprozess – es ist die Qualität der Ausgangsstoffe selbst, ihr Erhaltungsgrad, ihre materielle Dichte, Farbigkeit und Ornamentik, auf die der Künstler mit einer breiten Farbpalette reagiert.

ART at Berlin - Courtesy of kajetan berlin - Claude Viallat_DSC8147_ok Foto Marcus Schneider-minClaude Viallat | 2020 / 053 | 2020 | Acryl auf Stoffgewebe | 141 x 311 cm
Courtesy Claude Viallat, galerie Ceysson & Bénétière, Galerie kajetan | Photo: Marcus Schneider

Der individualisierte Zugriff auf die einzelnen Malgründe erscheint zunächst im Widerspruch zu Viallats über die Jahre perfektioniertem, wiederkehrendem Formenraster. Doch ist es gerade dessen Grundform – das einst durch Zufall gefundene, an seinen Ecken abgerundete Gebilde –, die es ihm erlaubt, nach eingehender Analyse auf die Besonderheiten des Trägers künstlerisch zu reagieren und nicht etwa umgekehrt, künstlerische Motive undifferenziert auf den Bildträger zu bannen. Anhand von Stempel und Schablone trägt Viallat Acrylfarbe mal stärker, mal verdünnter auf die am Boden lose ausgelegten Stoffe auf. Dabei gilt das künstlerische Interesse der jeweils unterschiedlichen Reaktion des Trägers auf die Malerei und den daraus resultierenden, stets neuartigen Bildfindungen.

ART at Berlin - Courtesy of kajetan berlin - Claude Viallat 4 - Foto Marcus Schneider
Links: Claude Viallat | 2021 / 271 | 2021 | Acryl auf Bettlakenfragment | 186 x 192 cm
Rechts: Claude Viallat | 2020 / 369 | 2020 | Acryl auf Plane und zusammengefügten Stoffen | 272 x 86 cm
Courtesy Claude Viallat, galerie Ceysson & Bénétière, Galerie kajetan | Photo: Marcus Schneider

ART at Berlin - Courtesy of kajetan berlin - Claude Viallat_DSC8212_ok Foto Marcus Schneider-min
Claude Viallat | 2020 / 369 | 2020 | Acryl auf Plane und zusammengefügten Stoffen | 272 x 86 cm
Courtesy Claude Viallat, galerie Ceysson & Bénétière, Galerie kajetan | Photo: Marcus Schneider

Damit verkehrt der Künstler seit bereits mehr als 50 Jahren Prozesse der malerischen Bildproduktion, die sich fortan nicht mehr eines neutralen Malgrunds, so etwa einer grundierten Leinwand bemächtigt, die es zu bedecken gilt. Vielmehr legt Viallat die zentralen Bildelemente frei und begreift die Malerei in ihrer reinen Materialität, die mit dem Malgrund interagiert und ihn so als gleichwertiges Gestaltungselement ausweist. Folglich lässt sich seine netzartig auf das Material schablonierte Form als Gegenform lesen. Während der serielle Verbund der Grundform den Bildträger strukturiert, konturieren die Flächen des Malgrunds die einzelnen Module. Einem Kippbild ähnlich, konfrontiert uns Viallat so mit zwei möglichen, dabei gleichwertigen Betrachtungen seiner einzelnen Bildfindungen und transferiert die Form-Inhalt-Debatte der Supports/Surfaces-Bewegung* der frühen 1970er Jahre konsequent in die Gegenwart.

ART at Berlin - Courtesy of kajetan berlin - Claude Viallat 2 - Foto Marcus Schneider
Claude Viallat | Malereien II | Ausstellungsansicht Galerie kajetan 2021 / 2022
Courtesy Claude Viallat, galerie Ceysson & Bénétière, Galerie kajetan | Photo: Marcus Schneider

Die konstitutiven Elemente eines Bildes zu dessen Inhalt erklärend, minimiert Viallat mittels schabloniertem Farbauftrag alles Gestische und schärft unseren Blick für die Bildkonstruktion und den Malprozess, seine Bedingungen und Bestimmungen. Gebrauchsspuren der Ausgangsmaterialien, Spuren ehemaliger Installationen wie auch die des Transports und der Lagerung schreiben sich in Form von Stofffalten in seine Bilder mit ein. Sie treten an die Seite seiner Allover-Malerei, die sich einer Blickführung des Betrachters verweigert. Wenngleich die Orientierung der Grundform, ihre diagonale Ausrichtung, festgelegt ist, so bieten seine Patchwork-Arbeiten häufig mindestens zwei unterschiedliche Möglichkeiten der Hängung oder einzelne Stücke gleichwertige Recto-Verso-Ansichten. Bis heute bricht der Künstler damit radikal mit unseren Sehgewohnheiten und Erwartungen an die Malerei.

ART at Berlin - Courtesy of kajetan berlin - Claude Viallat 6 - Foto Marcus Schneider
Claude Viallat | Malereien II | Ausstellungsansicht Galerie kajetan 2021 / 2022
Courtesy Claude Viallat, galerie Ceysson & Bénétière, Galerie kajetan | Photo: Marcus Schneider

Dank dieser konzeptuellen Stringenz blicken wir auf ein Œuvre, das hierarchische Strukturen raffiniert aufbricht, vermeintliche Grenzen immer wieder sprengt und so Hoch- und Gebrauchskunst zu einem pulsierenden, sich selbst vermittelnden Bild vereint.

Claude Viallat zählt international zu den grossen Erneuerern der zeitgenössischen Kunst. Seine Werke wurden in renommierten Ausstellungshäusern gezeigt, so u.a. im MOMA, New York, im Centre Pompidou in Paris, im Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig, Wien, im Musée des Beaux Arts in Montréal oder im National Museum of Art in Osaka. Im Jahr 1988 hat er Frankreich auf der Biennale in Venedig vertreten.

Eliza Grabarek M.A.

*Die französische Künstlergruppe Supports/Surfaces wurde von Daniel Dezeuze, Patrick Saytour und Claude Viallat begründet. Sie konzentrierte sich auf die Auslotung unterschiedlicher Ausdrucksformen mittels Bildträger (franz.: support) und Bildoberfläche (franz.: surface). Die Hauptschaffenszeit der Gruppe lag zwischen 1970 und 1974. „Dezeuse hat Rahmen ohne Leinwand bemalt, ich habe Leinwände ohne Rahmen bemalt und Saytour hat das Bild eines Rahmens auf Leinwand gemalt.“ (Claude Viallat)

Eröffnung: Freitag, 3. Dezember 2021, 18:00 – 21:00 Uhr

Ausstellungsdaten: Freitag, 3. Dezember 2021 – Samstag, 5. Februar 2022

Zur Galerie

 

 

Bildunterschrift Titelbild: Claude Viallat | 2020 / 314 | 2020 | Acryl auf Stoffgeweben | 160 x 202 cm | Courtesy Claude Viallat, galerie Ceysson & Bénétière, Galerie kajetan | Photo: Marcus Schneider

Ausstellung Claude Viallat –  Galerie kajetan Berlin | Zeitgenössische Kunst – Contemporary Art – Ausstellungen Berlin Galerien | ART at Berlin

Kommentare (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X
 
Send this to a friend