post-title Anthony Caro | Six Decades | Galerie Max Hetzler | 15.09.-29.10.2022

Anthony Caro | Six Decades | Galerie Max Hetzler | 15.09.-29.10.2022

Anthony Caro | Six Decades | Galerie Max Hetzler | 15.09.-29.10.2022

Anthony Caro | Six Decades | Galerie Max Hetzler | 15.09.-29.10.2022

bis 29.10. | #3621ARTatBerlin | Galerie Max Hetzler präsentiert ab 15. September 2022 in der Potsdamer Straße 77-87 die Ausstellung Six Decades des Künstlers Anthony Caro

Im Laufe von sechs Jahrzehnten wurde Anthony Caro international als der bedeutendste britische Bildhauer seiner Generation bekannt. Er vertrat die Ansicht, dass es die Aufgabe des Künstlers sei, die Kultur in Bewegung zu halten. Dies führte zu einem sich ständig weiterentwickelnden Werk, in dem das Spätwerk des Künstlers ebenso überraschend und frisch ist wie seine frühen abstrakten Skulpturen.

Nach einer erfolgreichen frühen Karriere in den 1950er Jahren gab Caro seine figurative Arbeitsweise auf, die er als einschränkend empfand, und begann in den 1960er Jahren, abstrakte Skulpturen aus geschweißtem oder geschraubtem, lackiertem Industriestahl zu schaffen. Dies wurde durch eine lebensverändernde Reise in die USA im Jahr 1959 inspiriert, wo Caro den Bildhauer David Smith sowie Maler wie Kenneth Noland und Helen Frankenthaler und andere Künstler der New Yorker und Westküste kennenlernte. Diese innovativen Werke von Caro wurden direkt auf den Boden gestellt und verzichteten auf die Konvention, Skulpturen auf Sockeln zu präsentieren. Sie konfrontierten den Betrachter unmittelbar und erzeugten eine Eins-zu-Eins-Begegnung zwischen Betrachter und Objekt, was wiederum Caros Argument untermauerte, dass es bei der Skulptur um das Gefühl des Körpers im Raum geht.

Die Ausstellung präsentiert 19 Skulpturen, die mit Relief-Papierskulpturen und weiteren figurativen Arbeiten auf Papier aus den 1950er Jahren einhergehen. Daran schließen sich chronologisch die frühen, sehr leichten, fast schwerelosen, abstrakten Skulpturen aus lackiertem Industriestahl der 1960er und 1970er Jahre an. Zu sehen sind auch die schwereren und voluminöseren, umschließenden Stahlarbeiten der 1980er und 1990er Jahre sowie späte Werke, die weniger feste Formen im Raum präsentieren, sondern vielmehr visuell begehbare Räume schaffen. Die großen freistehenden Skulpturen werden ergänzt durch so genannte „Table Pieces“, die Caro im Laufe seiner Karriere und parallel zu den großen Werken geschaffen hat. Den Höhepunkt der Ausstellung bildet eine seiner letzten Skulpturen Terminus, 2013, aus der Perspex-Serie.

In den ersten Jahrzehnten seines abstrakten Schaffens nutzte Caro ein Atelier in der kleinen Garage an der Seite seines Hauses. Dieser geschlossene Raum bestimmte das Ausmaß seiner Skulpturen, denn Caro nutzte die gesamte Fläche des Raumes, arbeitete sehr nah an – fast innerhalb – der Strukturen und konnte nur zurücktreten und die Werke aus der Ferne betrachten, wenn sie aus dem Atelier entfernt wurden. Caro musste sich auf seinen Instinkt und seine Intelligenz als Künstler verlassen und eng mit dem Metall interagieren. Neben ihren leuchtenden Farben vermittelten die Werke mit ihren aussagekräftigen Titeln ein Gefühl der Freude, das in den früheren modernistischen Skulpturen, die in den 1950er Jahren mit der so genannten „Geometrie der Angst“ in Verbindung gebracht wurden, bis dahin weitgehend fehlte. Werke wie First National, 1964, There, 1966, London, 1966, oder Larry’s Land, 1970, zeugen davon.

In seinem Bestreben, die Bildhauerei voranzubringen, suchte Caro nach neuen Herausforderungen, insbesondere nach einer anderen Behandlung von Körper und Masse, wobei der Raum in flachen Ebenen artikuliert wurde, wie in Rondo, 1966-1976, oder in geschwungenen Formen eingeschlossen wurde, wie in Black Russian, 1984-1985. Neben der Inspiration durch die klassische griechische Bildhauerei, die er am Parthenon bewunderte, war er von der Renaissancemalerei von Giotto und Duccio sowie von modernen Künstlern wie Cézanne und Picasso fasziniert, wobei das Werk von Picasso die Inspiration für Emma That, 1977, lieferte. Auch die Musik war ein wichtiger Einfluss, der sich in Skulpturen wie Oratorio, 1991-1992 und Up A Note, 2008-2009, deutlich niederschlägt.

Caros Faszination für architektonische Bezüge wuchs und führte in den 1980er und 1990er Jahren zu Werken, die den Raum buchstäblich umschließen. Für den Betrachter, der sie nicht betreten kann, vermitteln sie das Gefühl von etwas Eingeschlossenem, das die offenen, linearen Formen von Caros früheren polychromen Werken ins Gegenteil verkehrt. Diese späteren Skulpturen ähneln Schreinen, die in sich selbst geschlossen sind. Der logische nächste Schritt bestand darin, geschlossene Räume zu schaffen, die tatsächlich betreten werden können. Zu diesem Zeitpunkt war Caros Interesse daran geweckt, in einem noch größeren Maßstab zu arbeiten. Seine Arbeiten aus dieser Zeit beschäftigen sich zwar immer noch mit dem Körper, doch geht es weniger darum, wie es sich anfühlt, einen Körper zu besetzen, sondern vielmehr darum, wie sich der Körper in Bezug auf die Skulpturen anfühlt, wie in Werken wie Park Avenue Series zu sehen ist: Morning Shadows, 2011- 2012.

Die Ausstellung wurde von Paul Moorhouse, dem Geschäftsführer des Anthony Caro Centre London, kuratiert, der sagte: „In den 1960er Jahren definierte Anthony Caro neu, was Bildhauerei ist und – was noch wichtiger ist – sein kann. Die Ausstellung in der Galerie Max Hetzler zeigt, dass Caro während seiner sechs Jahrzehnte währenden Karriere ein rastloser Innovator blieb und selbst in seinem Spätwerk die Grenzen der Bildhauerei weiter auslotete.

Anthony Caro (1924-2013) lebte und arbeitete in London. Das Werk des Künstlers wurde in den letzten Jahren in Institutionen wie der Gemäldegalerie, Berlin, dem National Trust Cliveden, Taplow (beide 2019), dem Van Buuren Museum, Brüssel, dem New Art Centre, Roche Court, Salisbury (beide 2017), der Art Gallery of Ontario, Toronto (2016), dem Yorkshire Sculpture Park, Wakefield (2015 und 2012) und dem Henry Moore Institute, Leeds (2015) ausgestellt. Weitere Einzelpräsentationen fanden in wichtigen Institutionen weltweit statt, wie dem Yale Center for British Art, New Haven (2012); The Metropolitan Museum of Art, New York (2011); The National Portrait Gallery, London (2008); Instituto Valenciano de Arte Moderno, Valenica (2006); Tate Britain, London; Musée d’Orsay, Paris (beide 2005); Seoul Museum of Art; Kunsthalle Würth, Schwäbisch Hall (beide 2004); Fundacio Caixa Catalunya, Barcelona (2002); Museo de Bellas Artes, Bilbao (2001); 48. Biennale Venedig (1999); The National Gallery, London (1998); Französisches Institut Thessaloniki; Nationalgalerie, Athen (beide 1997); Museum für zeitgenössische Kunst, Tokio (1995); Mucsarnok Palace of Art, Budapest (1993); Tate Gallery, London (1991); Northern Centre for Contemporary Art, Sunderland (1987); Serpentine Gallery, London (1984); Tel Aviv Museum of Art (1977); The Museum of Modern Art, New York; Walker Art Center, Minneapolis; The Museum of Fine Arts Houston; The Museum of Fine Arts, Boston (alle 1975); Hayward Gallery, London (1969); und Whitechapel Gallery, London (1963), um nur einige zu nennen.

Caros Werke sind weltweit in öffentlichen Sammlungen vertreten, darunter Art Gallery of New South Wales, Sydney; Art Gallery of Ontario, Toronto; Cleveland Museum of Art; Dallas Museum of Art; Fundació Antoni Tàpies, Barcelona; Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Smithsonian Institution, Washington, D.C. Kunsthaus Zürich; Los Angeles County Museum of Arts; The Metropolitan Museum of Art, New York; Centre Pompidou, Paris; Museum Ludwig, Köln; Museum für zeitgenössische Kunst, Tokio; National Gallery of Victoria, Melbourne; National Museum of Modern and Contemporary Art, Seoul; Peggy Guggenheim Collection, Venedig; Royal Academy of Arts, London; Scottish National Gallery of Modern Art, Edinburgh; Tate, London; The British Council, London; The Museum of Modern Art, New York; Vancouver Art Gallery; und Victoria and Albert Museum, London, um nur einige zu nennen.

 

Vernissage: Donnerstag, 15 September, 18:00 – 20:00 Uhr 

Ausstellungsdaten: Donnerstag, 15. September – Samstag, 29. Oktober 2022

Zur Galerie

 

 

Bildunterschrift: Günther Frög, Photos: Anthony Caro, Larry’s Land, 1970, Stahl, grün lackiert, 170 x 600 x 305 cm; 66 7/8 x 236 1/4 x 120 1/8 in

 

Ausstellung Anthony Caro   – Galerie Max Hetzler | Contemporary Art – Zeitgenössische Kunst in Berlin – Ausstellungen Berlin Galerien – ART at Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X
 
Send this to a friend