post-title Abraham Cruzvillegas | Unbetiteltes Tautologisches Selbstportrait | Galerie Thomas Schulte | 15.09.-06.11.2021

Abraham Cruzvillegas | Unbetiteltes Tautologisches Selbstportrait | Galerie Thomas Schulte | 15.09.-06.11.2021

Abraham Cruzvillegas | Unbetiteltes Tautologisches Selbstportrait | Galerie Thomas Schulte | 15.09.-06.11.2021

Abraham Cruzvillegas | Unbetiteltes Tautologisches Selbstportrait | Galerie Thomas Schulte | 15.09.-06.11.2021

bis 06.11. | #3224ARTatBerlin | Galerie Thomas Schulte präsentiert derzeit die Einzelausstellung Unbetiteltes Tautologisches Selbstportrait des Künstlers Abraham Cruzvillegas.

Die farbenfrohe Installation Unbetiteltes Tautologisches Selbstportrait erstreckt sich über die beiden neun Meter hohen Wände des Corner Space und besteht aus Kisten in verschiedenen Formen und Größen, deren Böden in vierunddreißig verschiedenen Farbtönen bemalt sind.

In seinen Installationen und Skulpturen verwendet Abraham Cruzvillegas häufig gefundene oder ausrangierte, industriell hergestellte, einfache Alltagsgegenstände. Zur Vorbereitung seiner Installation in der Galerie Thomas Schulte hat der Künstler die Mitarbeiter der Galerie gebeten, alle Arten von leeren Verpackungen zu sammeln und zu sammeln. Die verschiedenen Schachteln aus Pappe, Papier oder Holz reichen beispielsweise von Schuh- und Eierkartons über Müsli-, Schokoladen-, Pizza- und Instantreisschachteln, Verpackungen von Haushaltsgeräten, Seifen und Waschmitteln, Schachteln für Make-up- und Schönheitsprodukte, Wein- und Sektschachteln sowie Sixpacks für Bier und Limonade bis hin zu vielen Produkten, die die Galerie und ihre Mitarbeiter über Monate hinweg verbraucht haben. Die Böden der Schachteln wurden in vierunddreißig verschiedenen Farben bemalt, wobei ein Farbsystem verwendet wurde, das der Künstler erstmals in seinem Beitrag zur documenta im Jahr 2012 einsetzte.

 

In Cruzvillegas‘ Farbschema steht jede Farbe für eine bestimmte Idee, Absicht oder Qualität, die in den letzten Jahrzehnten eine Konstante im Werk des Künstlers war und sich auf seine fortlaufende Reihe von Projekten und seine künstlerische Praxis bezieht, die er „autoconstrucción“ nennt. Der Begriff ist angeeignet und beschreibt ursprünglich die Selbstbaumethoden von Gemeinschaften wie der Familie des Künstlers, die am Stadtrand von Mexiko-Stadt neue Häuser bauen, indem sie alltägliche Materialien verarbeiten, sammeln und wiederverwerten. Autoconstrucción beschreibt also eine kulturelle Praxis – die kollektive Dynamik des Sammelns und Aneignens von Fundstücken zum Bau von Unterkünften und Wohnungen – und spricht von Knappheit, Notwendigkeit, Improvisation, Erfindungsreichtum, Solidarität und Zufall, wobei der Schwerpunkt auf handwerklichen und manuellen Prozessen liegt – alles Eigenschaften, die auch Cruzvillegas‘ Praxis zugrunde liegen: „Autoconstrucción bedeutet für mich Transformation. Ich wende diesen Begriff auf Häuser an, die gleichzeitig gebaut und zerstört werden, je nach den spezifischen Bedürfnissen ihrer Bewohner. Veränderung ist die Regel für die Autoconstrucción-Häuser, und die Verwandlung der Identität ist der Grund für meine Herangehensweise (oder den Missbrauch) des Konzepts: Die Selbstkonstruktion ist permanent unvollendet.“

Cruzvillegas‘ Arbeit für die Galerie Thomas Schulte ist in zweierlei Hinsicht ortsspezifisch: Nicht nur wurde die endgültige minimalistische und rasterartige Anordnung der Boxen an die Dimensionen des physischen Raums angepasst, sondern die für die Installation gesammelten Materialien spiegeln auch das Konsumverhalten der Menschen wider, die dort arbeiten. Unbetiteltes Tautologisches Selbstportrait kann somit als Konsumkritik verstanden werden und ist gleichzeitig eine Reflexion über das Wesen von Zusammenarbeit, Austausch und Identität. Für Cruzvillegas wird die Persönlichkeit eines Menschen durch alle seine Beziehungen und Begegnungen mit anderen Menschen geprägt.

Ausstellungsdaten: Mittwoch, 15. September – Samstag, 6. November 2021

Zur Galerie

 

 

Bildunterschrift: Installation view © 2021, Stefan Haehnel

Ausstellung Abraham Cruzvillegas – Galerie Thomas Schulte | Zeitgenössische Kunst in Berlin | Contemporary Art | Ausstellungen Berlin Galerien | ART at Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X
 
Send this to a friend