post-title Pam Evelyn | Spectacle of a wreck | Peres Projects | 08.10.-19.11.2021

Pam Evelyn | Spectacle of a wreck | Peres Projects | 08.10.-19.11.2021

Pam Evelyn | Spectacle of a wreck | Peres Projects | 08.10.-19.11.2021

Pam Evelyn | Spectacle of a wreck | Peres Projects | 08.10.-19.11.2021

bis 19.11. | #3223ARTatBerlin | Peres Projects präsentiert derzeit die Einzelausstellung „Spectacle of a wreck“ der Künstlerin Pam Evelyn.

Pam Evelyn malt wie eine Archäologin, sie gräbt, und (ver)kleidet ihre abstrakte Kunst auf die gleiche Weise, wie Wheeler’s Archäologen an ihre Wissenschaft herangehen. Mit einer Großzügigkeit für vergangene Paradigmen, aber motiviert durch den Geist der Entdeckung. Beide führen ihr Handwerk ohne jeden Vorsatz aus und verzichten auf jegliche Verpflichtung oder Belastung durch ein – physisches oder intellektuelles – Schema, abgesehen von dem, das ihnen das Rätsel der Erforschung und die Entschlossenheit der Enthüllung diktiert.

Evelyns malerische Ausgrabung ist kein formales Anliegen, sondern wird vielmehr durch die Mechanik des Prozesses angetrieben. Sie gräbt nicht in den Pigmenten der Zeit, um nach Amuletten früherer Zivilisationen zu suchen; sie ermächtigt ihre Ausgrabung in einem solchen Ausmaß, dass sie sie nicht nur bestimmen lässt, was, sondern auch wie sie zu solchen ästhetischen Offenbarungen gelangt. Es geht ihr nicht darum, das Chaos der Vergangenheit zu katalogisieren, sondern es auf eine sehr physische, persönliche Art und Weise zu erfassen und festzuhalten. Sie will die Dramatik einer Ausgrabung von solcher Extravaganz spüren. Es ist genau diese Freiheit von jeglichen Darstellungsvorschriften, die Evelyn die Möglichkeit gibt, tief in die Textur ihres Handwerks einzudringen, und die wiederum die erstaunlichen Oberflächen erklärt, die sie dabei zutage fördert. Leinwände, die vor malerischer Lebensfreude vibrieren, wie wir sie seit CoBrA nicht mehr gesehen haben. Evelyns fröhliche, lebendige Oberflächen erinnern an Karel Appels Verwandlung von Unschuld in Erfahrung (und wieder zurück), nur dass sie jetzt irgendwie in den für Leon Kossoffs Praxis typischen Schleier aus Form und Licht geformt sind. Beide sind figurative Maler, die dem Ruf der Sirenen zur Abstraktion stets widerstanden haben, und beide informieren einen abstrakten Maler, der das Streben nach Subjekt oder Objekt weder leugnet noch gutheißt.

Evelyns Absicht ist es, eine Reise in der Farbe zu unternehmen und uns ihr folgen zu lassen. Sie ist nicht vom Ziel getrieben, sondern vom Experimentieren. Sie interessiert sich für das Gerüst der visuellen Unternehmung, nicht für ihre Architektur. Während zahlreiche Dialekte der Abstraktion in Evelyns Werk zusammenfließen, bleiben ihre Gemälde frisch und fruchtbar, wobei jeder Tropfen, jeder Fleck, jeder Abstrich und jeder Strich sich vermischt, um ihre Lexik der malerischen Möglichkeiten zu artikulieren, die wunderschön in eine Myriade von zerebralen, körperlichen und kognitiven Verflechtungen verstrickt ist. Diese Verstrickung ist es, die den Motor von Evelyns Kunst antreibt und die das Theater liefert, in dem sie ihr malerisches Chaos-Spektakel inszeniert. Wie Chuck Palahniuk 1999 in seinem Roman Unsichtbare Monster schrieb: „Unsere wirklichen Entdeckungen kommen aus dem Chaos, indem wir uns an den Ort begeben, der falsch und dumm und töricht aussieht.“ Evelyn geht dorthin – unerschrocken, unverfroren – und stellt eher dar, als dass sie malt. Sie sucht eher, als dass sie abschließt. Ihre Kunst, ein Akt der Performance, ist manchmal spontan, manchmal unmittelbar, manchmal mühsam, manchmal überlegt.

Die Titel der Gemälde in der Ausstellung geben einen Hinweis auf diese performative Suche in und mit Farbe. Es gibt Unten und Innen. Einzelne Wörter, die sich sofort als Wandteppiche mit indexikalischem Potenzial entfalten. Unten was? Wo drinnen? Es gibt Breach in Wall und In An Outdoor Space. Beides scheinbar prosaische Titel, doch genau wie Evelyns Abstraktionen wippen und verweben sie ineinander und übereinander und schmieden eine immer wiederkehrende Grammatik des Index mit köstlichen Ergebnissen, die einmal mehr den eigenen Ansatz der Künstlerin in ihrem Prozess widerspiegeln. Diese Titel evozieren auch eine echte Körperlichkeit – das Gefühl von zerknirschtem Laub unter den Füßen, das Miterleben von Sonnenuntergangsstürmen, der Blick durch verlassene Fassaden in geheime Gärten -, die Evelyn in der Vergangenheit als „aufsteigender Nebel“ bezeichnet hat. Verdunstungen und Verdichtungen von Raum und Formen, die quecksilberhaltige Erinnerungen an glitschige Bewegung, Material und Bedeutung ausbrüten und inchoieren. Hoch, runter, rein, raus, durch und alles gleichzeitig.

Der Akt ist die Kunst und wird so zu einer Art Mantra sowohl für den Künstler als auch für den Betrachter. Wir sehen dies an der Art und Weise, wie Evelyn auf ihren Oberflächen Spannungen erzeugt oder Dringlichkeit suggeriert, die sich wie ein ehrgeiziger Bizeps auf ihren Leinwänden in Form von Farbblüten, Tiefenschichten und aufreizenden Linienschwüngen anspannt und wieder löst. Ihr Pinsel scheint nie still zu sitzen; immer in Bewegung, immer auf der Suche, immer am Graben. Evelyns Gestik – so robust und flexibel sie auch ist – versucht nicht, sich zu maskieren oder gar zu verkörpern. Die Geste kommt hier aus einem tiefen und dunklen Inneren der Künstlerin. Ihr Abenteuer steht unter dem Kommando ihres Wagnisses, das genau das tut, was es will, wie das eigene Ich am Rande der Klippe, bereit, einen an der Hand zu nehmen und ins Unbekannte zu springen; es drängt in, durch und jenseits jeglichen Wunsches nach Darstellung oder Verpflichtung zur Struktur. Evelyn enthüllt Farbgeschwüre, deren feierliche, ehrfürchtige oder auch traurige Stimmung sich in großen, saftigen Flächen aus gesprenkelten Farben manifestiert – mal largo, mal adagio -, die von einer sehnigen, schlangenartigen Linie belebt, gequält und getröstet werden, die sich durch Evelyns Bilder schlängelt, wie eine Schnecke ihre schillernde Spur hinter sich lässt.

Matt Carey-Williams

Sandy Lane, Wiltshire

September 2021

Pam Evelyn (geb. 1996, Guildford, UK) lebt und arbeitet in London. Sie hat einen BFA-Abschluss von der Slade School of Fine Art und studiert derzeit Malerei am Royal College of Art, London. Zu ihren jüngsten Ausstellungen gehören Baert Gallery, Los Angeles, Exhibition Laboratory, Helsinki, Althuis Hofland Fine Arts, Amsterdam, The Crypt Gallery, London und The Approach Gallery, London.

Eröffnung: Freitag, 8. Oktober 2021, 17.00 – 19.00 Uhr

Ausstellungsdaten: Freitag, 8. Oktober – Freitag, 19. November 2021

Zur Galerie

 

 

Bildunterschrift: Pam EVELYN – Break Water, 2021 Painting – Oil on linen, 250 x 200 cm (98 x 79 in)

Ausstellung Pam EVELYN – Peres Projects  | Zeitgenössische Kunst in Berlin | Contemporary Art | Ausstellungen Berlin Galerien | ART at Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X
 
Send this to a friend