post-title musique en galerie | Konzertreihe mit Daniel Pacitti | Galerie Z22 | ab 21.03.2019

musique en galerie | Konzertreihe mit Daniel Pacitti | Galerie Z22 | ab 21.03.2019

musique en galerie | Konzertreihe mit Daniel Pacitti | Galerie Z22 | ab 21.03.2019

musique en galerie | Konzertreihe mit Daniel Pacitti | Galerie Z22 | ab 21.03.2019

Galerie Z22 präsentiert ab 21. März 2019 die Konzertreihe „musique en galerie“ mit dem Musiker Daniel Pacitti und musikalischen Gästen.

Galerie Z22 freut sich, Ihnen bis zur Sommerpause „musique en galerie“  präsentieren zu können. Der Künstler Daniel Pacitti wird an vier Abenden jeweils eine Sängerin zu einem Duo einladen.

„La Vie en Rose“ Ein Konzert mit Liedern und Chansons aus Italien, Frankreich und Deutschland
Bekanntes und Unbekanntes aus der Welt der Lieder und Chansons mit Sarah Behrendt (Sopran) und Daniel Pacitti (Bandoneon)

Duo Daniel Pacitti (Bandoneon) und Sarah Behrendt (Sopran)

Sarah Behrendt und Daniel Pacitti formen ein eher ungewöhnliches Duo. Mit dem Bandoneon, ein ursprünglich in Chemnitz Ende des 18. Jahrhunderts entwickeltes, aber dennoch eher in der Tango-Musik bekannt gewordenes Instrument, und dem klassischen Gesang treffen sich auf den ersten Blick zwei sehr unterschiedliche Welten. Auf den zweiten Blick eröffnen sich neue Klänge und musikalische Welten. Der direkte sehr körperliche Klang des Bandoneons passt sich sehr gut an den Gesang an, ist flexibel, farbenreich und stimmungsvoll.
Behrendt und Pacitti trafen sich vor einigen Jahren, um gemeinsam auf die musikalische Reise zu gehen und das Spannungsfeld von Gesang und Bandoneon auszureizen. Welche Epochen, welche Musik, welche Themen passen am besten, was vermittelt sich unmittelbar und welche Stücke müssen genauer arrangiert und beleuchtet werden?
Beide Musiker traten mit verschiedenen Kammermusikpartnern und Orchestern auf, tourten durch die Welt und leben nun beide in Berlin, ihrer Wahlheimat. Ob Alte-Musik von Canccini, Monteverdi oder Händel, Einflüsse durch Tango oder Neapolitanische Musik in Verbindung mit dem klassisch deutschen Kunstlied, in ihren Programmen versuchen Pacitti und Behrendt die Grenzen ihrer Instrumente auszureizen und den Zuhörern neue musikalische Welten und Ideen zu öffnen.

Sarah Behrendt, Sopran

Die Bremer Sopranistin Sarah Behrendt, die seit 2002 in Berlin lebt, studierte an der Universität der Künste Berlin in den Gesangsklassen von Frau Anna Korondi und Prof. Robert Gambill (Abschluss: Diplom Gesang/Musiktheater und Master of Music Lied/Oratorium/Konzert) sowie am Santa Cecilia Opera Studio in Rom/Italien bei Renata Scotto. Seit 2016 wird sie stimmlich von Prof. Thomas Heyer betreut.

ART-at-Berlin---Courtesy-of-Galerie-Z22---Sarah-Behrendt
Sarah Behrendt

Sarah Behrendt war schon in den verschiedensten Rollen auf der Opernbühne zu sehen. Ihre wichtigsten Stationen in der letzten Zeit waren u.a. die Volksbühne Berlin („Villa Verdi“ und „Die 120 Tage von Sodom“ -Regie: Johann Kresnik), die Neuköllner Oper (Micaela in „Carmen“ -Regie: David Mouchtar-Samorai und Poppea in „Die Krönung der Poppea“ -Regie: Hendrik Müller), der Berliner Dom (szenische/ choreographische „Johannes-Passion“ und „Weihnachtsoratorium“ -Regie: Christoph Hagel) sowie das Staatstheater Cottbus („Fürst Pücklers Utopia“).

Als Konzertsängerin ist die Sopranistin international tätig, z.B. in China, Deutschland, Frankreich, Italien, Litauen, Österreich und Polen. Wichtige Konzertsäle waren u.a. die Shenzhen concert hall, die Beijing Concert Hall, die Kathedrale von Aix-en-Provence, die Kathedrale Lyon, der Parco della Musica Roma, das Teatro Polliziano Montepulciano, die Laeiszhalle Hamburg, der Französische und der Berliner Dom. Außerdem legt Sarah Behrendt in ihrem Schaffen einen großen Schwerpunkt auf die Kammermusik und so verbindet sie mit verschiedenen musikalischen Partnern eine langjährige Zusammenarbeit.

Zur Weiterentwicklung ihrer kammermusikalischen, wie auch Interpretatorischen Fähigkeiten im Lied-, Oratorium- und Opernfach nahm sie an Meisterkursen von Calixto Bieito, Irwin Gage, Karoline Gruber, Krisztina Laki, Siegfried Lorenz, Sigfried Mauser, Eric Schneider, Claudia Visca und Scott Weir teil.

Während ihres Studiums war sie Stipendiatin der Ottilie- Selbach- Redslob Stiftung Berlin.
Nach zahlreichen Studien und Arbeitsaufenthalten in Italien gründete sie im Jahr 2017 eine Akademie für Gesangskurse auf Sizilien. (www.ensemblesingen.de)

Daniel Pacitti , Komponist, Orchesterdirigent, Bandoneonist

Geboren in Argentinien, studierte Daniel Pacitti Klavier und Klarinette in Santa Fee und Buenos Aires. Er gewann verschiedene Preise und spielte fortan in verschiedenen Orchestern wie z.B. im Ensemble International de Paris

In Mailand, Wien und Paris studierte er Chor- und Orchester-Dirigieren und wurde 1991 bis 1995 künstlerischer und musikalischer Leiter des Staatlichen Philharmonischen Orchesters von Moldawien, des Kammerorchesters der Lombardei und des Sinfonieorchesters Guido Cantelli in Mailand sowie der Oper Giuseppe Verdi in Trieste.

Als Dirigent hat Pacitti mit zahlreichen Orchestern zusammengearbeitet, darunter dem Nationalorchester Santiago de Chile, dem Orchester Radio 1 Moskau, dem Nationalorchester Sao Paolo, dem Sinfonieorchester Santa Fe, dem Kapellorchester St. Petersburg, dem Rundfunkorchester Tirana, dem Rundfunkorchester Bukarest, der Nationaloper Bukarest, dem Opernhaus Lima, dem Sinfonieorchester Udine, dem Orchester Sinfonietta Paris, dem Kibbuz Chamber Orchestra, dem Philharmonischen Orchester Regensburg, dem Streichorchester Archi della Scala, dem Kammerorchester der Lombardei, der Camerata Strumentale Italiana in Triest, dem Sinfonieorchester der Stadt Tokio, der Philharmonie Greensboro, dem Orchester Guido Cantelli in Mailand, dem Orchester I Pomeriggi Musicali in Mailand, der Nationaloper Zagreb, dem Zugló Philharmonia Szent István Király Symphony Orchestra Budapest und dem Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt. Außerdem folgten CD Aufnahmen u.a, für das Label AGORA und MYTO RECORDS.

ART-at-Berlin---Courtesy-of-Galerie-Z22---Daniel-Pacitti
Daniel Pacitti

Schon als Kind und Jugendlicher hat Pacitti in Argentinien das Bandoneon studiert, mit den Maestros Alberto Huser, Osvaldo Montes, Alberto Garralda und Rodolfo „Cholo“ Montironi, später in Paris mit Maestro Cesar Stroscio. Er spielte auch mit dem Franco Cerri Quartet und trat mit Jazzformationen im Mamas Club in Ravenna und im Blue Note in Mailand auf.
Zusammen mit dem Bandoneon-Meister Montironi beschloss er die Saison 2010 des Orquesta Sinfónica de Santa Fe mit einem symphonischen Tangokonzert. Er spielte die Misa Tango von Luis Bacalov mit dem Coro Filarmonico Rossini in Pesaro und die Misa a Buenos Aires von Martín Palmieri mit dem Orchester des Konservatoriums von Parma.

Als Komponist hat er Bizets Carmen im Stil des Tangos und der lateinamerikanischen Volksmusik bearbeitet. Sein Concierto criollo für Violine hat der italienische Geiger Giovanni Angeleri (Primo Premio Paganini 1997) in Buenos Aires, Córdoba und Paraná (Argentinien) 2011 gespielt.
Im Dezember 2013 wurde seine symphonische Fassung der Misa Criolla und der Navidad Nuestra von Ariel Ramirez in Budapest in der Sala Béla Bartók mit über 400 Chorsängern uraufgeführt.
Ein Concierto criollo für Violine und Klavier, ein Concierto criollo für Viola und Klavier und die Suite La Cruz del Sur für Flöte und Klavier und seine erste Messe La Cruz del Sur für Soli, Chor und Instrumentalensemble wurden in Berlin aufgeführt.
Anlässlich des 500. Jubiläums der lutherischen Reformation komponierte Pacitti das Luther-Oratorium, das unter seiner Leitung im Juni 2017 in der Philharmonie in Berlin zu hören war.
Im November 2017 wurde außerdem sein Cantico delle Creature, ein Lobgesang auf einen Text des Heiligen Franziskus von Assisi, uraufgeführt.

Erstes Konzert: DONNERSTAG, 21. MÄRZ 2019 UM 18:30 Uhr – „LA VIE EN ROSE“ – mit SARAH BEHRENDT

Eintritt: 12 EUR inkl. Begrüßungssekt

Um Anmeldung wird gebeten unter katharina.orellano@gmail.com

Weitere Konzerte:
FREITAG, 12. APRIL 18:30 Uhr
DONNERSTAG, 23. MAI 18:30 Uhr
DONNERSTAG, 20. JUNI 18:30 Uhr

Zur Galerie Z22

 

Bildunterschrift: Courtesy of Galerie Z22 – Daniel Pacitti

musique en galerie – Daniel Pacitti – Galerie Z22 | Contemporary Art – Zeitgenössische Kunst in Berlin – ART at Berlin

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X
X
X

Send this to a friend