post-title Christopher Le Brun | Now Turn the Page | Arndt Art Agency | 28.04.-26.05.2017

Christopher Le Brun | Now Turn the Page | Arndt Art Agency | 28.04.-26.05.2017

Christopher Le Brun | Now Turn the Page | Arndt Art Agency | 28.04.-26.05.2017

Christopher Le Brun | Now Turn the Page | Arndt Art Agency | 28.04.-26.05.2017

bis 26.05. | #1249ARTatBerlin | Arndt Art Agency zeigt ab dem 28. April 2017 die Ausstellung „Now Turn the Page“ des Künstlers Christopher Le Burn.

Die Arndt Art Agency (A3) freut sich, eine Einzelausstellung des berühmten britischen Künstler Christopher Le Brun vorzustellen, die zeitgleich mit dem Gallery Weekend Berlin 2017 stattfindet. Die Ausstellung ist die zweite Einzelausstellung von Le Brun, die er gemeinsam mit Arndt ausrichtet, nach seiner ersten Ausstellung im Jahr 2016 bei Arndt Fine Art in Singapur. Sie wird in Zusammenarbeit mit Albertz Benda, New York, präsentiert. Die Ausstellung Now Turn the Page zeigt neue Ölgemälde, und Arbeiten auf Papier mit gemischten Medien. Christopher Le Bruns Karriere dauert nun fast vier Jahrzehnte an. Er gilt als einer der führenden europäischen Maler seiner Generation und stellte bereits mehrfach in ganz Europa und den Vereinigten Staaten aus. Now Turn the Page zeigt seine erste Einzelausstellung in Berlin nach fast einem Jahrzehnt.

Dr. Barbara Rose erläutert: „… die aktuellen Gemälde … schaffen geheimnisvolle Bilder, die die bemalte Oberfläche mit der unteren bemalten Fläche vereint. In dieser neuen Gruppe von Werken sind wir uns der Prozesse der Löschung oder Verdunkelung durch Schichtung auf Farbe, entweder mit einem Palettenmesser oder einer Vielzahl von Bürsten, bewusst. In einigen Fällen wurde die Spitze des Messers drastisch verwendet, um die Oberfläche zu ziehen oder zu schneiden. Auf diese Weise spielt die Spannung zwischen Hülle und Enthüllung, die schon immer ein wesentliches Merkmal von Le Bruns Arbeit war …….weiterhin eine große Rolle. Diese Spannung bewirkt es, Drama und Geheimnis zu erschaffen, weil Formen oder Bilder und Passagen verschleiert sind. „1

Das Hauptstück der Ausstellung bildet ein 4,4 m breites Gemälde, „The Herald’s Note“ (2016). Mit seinen warmen Gelb- und Rottönen sowie den lebendigen Blautönen, die sich auf einzelne Bereiche konzentrieren, ergibt diese krönende Leistung eine dynamische Symphonie, die alle Elemente von Now Turn the Page vereint.

Am Samstag, den 29. April, wird es ein Klavierkonzert von Annie Yim von MusicArt London in der Ausstellung geben, mit Musik von Scriabin, Schönberg, Rachmaninov und Debussy, die den Künstler inspiriert hat, aber auch eine neue Komposition von Richard Birchall, die auf einem von Le Bruns Gemälden basiert. Die Aufführung wird begleitet und durchsetzt durch ein Gespräch zwischen Künstler und Musikerin über Malerei und Musik, das die vielen Anknüpfungspunkte des reichen phantasievollen Kontakts zwischen musikalischer und malerischer Komposition berücksichtigt.

Über den Künstler

Christopher Le Brun ist in Portsmouth, im Vereinigten Königreich geboren und besuchte die Slades und Chelsea Schools of Art in London. Das erste Mal wurde er von der Öffentlichkeit als aufsteigender Stern der englischen Malerei bemerkt, als er 1982 bei der Zeitgeist Ausstellung teilnahm. Die in Berlin im Martin Gropius Bau stattfindende Ausstellung, kuratiert von Christos M. Joachimides und Sir Norman Rosenthal, brachte neo-expressionistische Figuration zum ersten Mal einer breiten Öffentlichkeit nahe. Er war Preisträger bei den John Moores Liverpool Ausstellungen in den Jahren 1978 und 1980 und sein Werk wurde 1982 bei der Biennale in Venedig aufgenommen. Er arbeitete 1987 bis 1988 in Berlin als Gast des DAAD-Künstlerprogrammes. Zwischen 1990 und 2003 arbeitete er als Kurator der Tate und später der National Gallery, einer Zeit, in der man seine Beteiligung an der radikalen Entwicklung von Tate bei Bankside, Liverpool und St. Ives wahrnehmen konnte. In den letzten Jahren war er Kurator der Dulwich Picture Gallery und der Royal Drawing School, der er im Jahr 2000 half sich zu etablieren. Im selben Jahr wurde er zum Professor für Zeichnen an der Royal Academy berufen. Außerdem wurde er im Dezember 2011 zum Präsidenten der Royal Academy gewählt. Er ist der 26. Präsident seit Sir Joshua Reynolds und der Jüngste, der seit Lord Leighton im Jahre 1878 gewählt wurde. Zu Beginn seiner Karriere setzte er Bild, Symbol und Mythologie durch, zu einer Zeit, als Minimalismus und formalistische Malerei auf dem Vormarsch waren. Sein Werk wurde dann zu dem heroischen malerischen Drama einer älteren Generation gezählt, zu der auch Deutsche wie Lupertz, Kiefer und Baselitz gehörten, aber auch zu den durchdachten landschaftsbasierten Abstraktionen des Dane Per Kirkeby. In den dazwischen liegenden Jahren hat sich herausgestellt, dass Le Brun ein umfangreiches und unabhängiges Oeuvre geschaffen hat, das weder zu der Schule noch zu der Bewegung eine eindeutige Verbindung zeigt. Seine Fähigkeit liegt darin, die zentralen Anliegen der Malerei von heute zu reformieren und für sich selbst zu überdenken. Viele Autoren, die über sein Werk schrieben, haben erkannt, dass der Geist der tief verwurzelten europäischen Romantik oft durchscheint.

1. Dr. Barbara Rose, Composer, Windsor Press 2017

Vernissage: Freitag, 28. April 2017, 18:00 – 20:00 Uhr

Ausstellungsdaten: Freitag, 28. April – Freitag, 26. Mai 2017

Zur Arndt Art Agency

 

Bildunterschrift: Christopher Le Brun, The Herald’s Note 2016 220 x 440cm, ©Stephen White

Ausstellungen Berliner Galerien: Christopher Le Burn – Arndt Art Agency | ART at Berlin 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X
X
X

Send this to a friend