post-title Michal Martychowiec | Tears of Iblis | Migrant Bird Space Beijing | 29.06.-30.07.2018

Michal Martychowiec | Tears of Iblis | Migrant Bird Space Beijing | 29.06.-30.07.2018

Michal Martychowiec | Tears of Iblis | Migrant Bird Space Beijing | 29.06.-30.07.2018

Michal Martychowiec | Tears of Iblis | Migrant Bird Space Beijing | 29.06.-30.07.2018

bis 30.07. | Die Berliner Galerie Migrant Bird Space zeigt seit 29. Juni 2018 in ihrer Depandance in Peking die Ausstellung „Tears of Iblis“ des Künstlers Michal Martychowiec.

Einführung in den Zyklus

Schließlich gibt es nichts in der Schöpfung, das nicht letztlich dazu bestimmt ist, verloren zu gehen: nicht nur der Teil jedes einzelnen Augenblicks, der verloren und vergessen werden muss – das tägliche Verschleppen winziger Gesten, von winzigen Empfindungen, von dem, was durch den blitzschnell, von banalen und verschwendeten Worten, die allesamt die Gnade der Erinnerung und des Archivs der Erlösung übertreffen – aber auch die Kunstwerke und den Einfallsreichtum, die Früchte früherer und späterer geduldiger Arbeit , sind zum Verschwinden verurteilt. Es ist über diese unsterbliche Masse, über das ungeformte und immense Chaos dessen, was verloren gehen muss, dass nach der islamischen Tradition Iblis, der Engel, der nur Augen für das Schöpfungswerk hat, unaufhörlich weint. Er weint, weil er nicht weiß, dass das, was man verliert, tatsächlich Gott gehört, dass, wenn das ganze Schöpfungswerk vergessen wurde, wenn alle Zeichen und Worte unleserlich geworden sind, nur das Werk der Erlösung unauslöschlich bleibt.

Giorgio Agamben


Michal Martychowiec, Iblis 1 (4)

ART-at-Berlin---Migrant-Birds-Space---Michal-Martychowiec---Iblis1-8jpg
Michal Martychowiec, Iblis 1 (8)

Tears of Iblis ist ein Ausstellungszyklus, kuratiert von Michal Martychowiec mit seiner eigenen Kunst. Dieses Werk untersucht die kulturelle Entwicklung im modernistischen Westen und ähnlich in der Nach-Kulturrevolution China, und indem es mit der historischen Erzählung und Tradition der symbolischen Sprache bricht, führt es zu einer gewissen kulturellen Leere in den zeitgenössischen Gesellschaften.

Die modernistische Sprache gab die ikonographische Tradition auf, wobei Malewitsch und der Schwarze Platz buchstäblich eine neue Ikonographie einführten, die folglich zur neuen Tradition wurde.

Diese neue Vision der abstrakten Kunst, aber auch der figurativen Kunst, die nicht mehr in der Geschichte und den klassischen Überlegungen begründet ist, sondern in der sich verändernden Welt (paradoxerweise diese „neu“ veränderte Welt ein halbes Jahrhundert zuvor mit der industriellen Revolution begonnen), und das alltägliche, massenproduzierte Objekt, wie es bei Readymade der Fall ist, war tief in der neu geborenen materialistischen Philosophie verwurzelt. Gut dargestellt von Walter Benjamin, der zwei Formen von Gewalt unterschied: mythisch und göttlich. Mythische Gewalt hinterlässt Spuren und gebiert Neues. Göttliche Gewalt erzeugt Zerstörung, die nichts zurücklässt. Wenn Gott die Welt aus dem Nichts erschaffen hat, kann er sie ins Nichts zurückverwandeln. Im Rahmen der damals neuen materialistischen Philosophie, da Gott tot war, konnte die göttliche Zerstörung nicht mehr möglich sein und wurde zu materieller Zerstörung, die im Gegenteil Spuren hinterlässt, wie Ruinen usw. In diesem Sinne hat Malewitschdas Schwarze Quadrat erschaffen, seine „Zerstörung der Ikone“ (und damit die Zerstörung des Gottes, des Heiligen, der Geschichte usw.) und in einer seiner Schriften „Das Bild, das das Werk der Zerstörung überlebt, ist das Bild der Zerstörung“.

(…)

Für mehr Informationen wechseln Sie bitte zur englischsprachigen Version dieses Artikels. Klicken Sie dazu bitte auf den kleinen Sprachbutton( Flagge) in der rechten oberen Ecke.


Michal Martychowiec – Flyer

Vernissage: Freitag, 22. Juni 2018, ab 16 Uhr

Ausstellungsdaten: Freitag, 29. Juni bis Montag, 30. Juli 2018

WO? Room 102, Lily building 17, Vanke City Garden, ShunYi District, Beijing, China

Zu Migrant Birds Space

 

 

Ausstellung Michal Martychowiec – Migrant Bird Space Beijing | Zeitgenössische Kunst – ART at Berlin

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X

Send this to a friend