post-title Lieux de Mémoire | Erinnerungsorte | pavlov’s dog | 08.12.2017–03.02.2018

Lieux de Mémoire | Erinnerungsorte | pavlov’s dog | 08.12.2017–03.02.2018

Lieux de Mémoire | Erinnerungsorte | pavlov’s dog | 08.12.2017–03.02.2018

Lieux de Mémoire | Erinnerungsorte | pavlov’s dog | 08.12.2017–03.02.2018

bis 03.02. | #1773ARTatBerlin | pavlov’s dog zeigt seit 8. Dezember 2017 die Gruppenausstellung Lieux de Mémoire | Erinnerungsorte.

Der Begriff Erinnerungsort geht auf den französischen Historiker Pierre Nora zurück. Die Idee: bestimmte Orte sind für das kollektive Gedächtnis einer sozialen Gruppe prägend, die Erinnerung an gemeinsame Erfahrungen stellt überhaupt erst eine Gruppenidentität her. Dabei ist der „Ort“ im übertragenen Sinne zu verstehen. Nicht jeder Anhänger der Hippie-Bewegung hat das Woodstock-Festival 1969 besucht. Und doch ist der Ort zentral für die kollektive Erinnerung der Gruppe, es ist ein Erinnerungsort der Flower-Power-Bewegung. Durch die Weitervermittlung solcher Erinnerungsorte und den Mythos, mit dem solche Orte aufgeladen werden, verändert sich auch ihre Gestalt. Dabei muss ein Erinnerungsort kein geographisch abgegrenzter Raum sein, er kann ein historisches Ereignis ebenso wie ein Begriff, eine Institution oder ein Kunstwerk bezeichnen.

Das Medium Fotografie nimmt bei der Weitervermittlung solcher Erinnerungsorte eine besondere Stellung ein: Fotos vermitteln dann eine Atmosphäre, wenn sie mit den Erinnerungen oder Assoziationen des Betrachters aufgeladen werden. Für die Ausstellung hat die Galerie 30 (+1) Fotografen gebeten, jeweils ein Foto von einem besonderen Erinnerungsort auszustellen. Wichtig war den Kuratoren dabei die Vielfalt der Erinnerungskultur: Die Bilder können von gesellschaftlichen zu ganz persönlichen Erinnerungsorten reichen – dabei sind die Grenzen oft fließend. Die ausstellende Künstlerin Beatrice Minda zeigt zum Beispiel eine Arbeit von ihrem Heimatdorf in Rumänien. Durch das Bild, so Minda, gelinge es ihr, ihre Kindheitserlebnisse wach zu halten. Um die Erinnerungen der jeweiligen Künstler mit den Betrachtern zu teilen, ergänzt jeder Künstler sein Werk mit einer Erklärung der Arbeiten. So kann der Betrachter einen Zugang zu den Erinnerungsorten und den persönlichen Geschichten der Künstler gewinnen.

Johannes Dudziak

Mit:
Anntonn | Simone Bogner/Adam Knight | Adrian Crispin | Sebastian Denz | Michael Dürr | Anna Domnick | Laure Gilquin | Isabelle Graef | Andrea Grützner | Moritz Haase | Karen Irmer | Leonie Kircher | Jelka von Langen | Beatrice Minda | Ina Niehoff | Noshe | Joachim Richau | Gabriela Torres Ruiz | Linda Rosa Saal | Maxim Sarychau | Anne Schwalbe | Schmott | Rainer Sioda | Nora Ströbel | Anett Stuth | Benita Suchodrev | Jens Waldenmaier | Christian Werner | Michael Wesely | Ulrich Wüst

Special Guest: Steffen Seeger

Vernissage: Donnerstag, 7. Dezember 2017, 19:00 Uhr

Ausstellungsdaten: Freitag, 8. Dezember 2017 bis 03. Februar 2018

Zu pavlov's dog

 

Bildunterschrift: Steffen Seeger

Ausstellung – Lieux de Mémoire | Erinnerungsorte – pavlov’s dog | ART at Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X
X
X

Send this to a friend