post-title Emmanuelle Rapin | FRUSTRATION | Galerie aKonzept | 22.01.–05.03.2022 – verlängert bis 19.03.2022

Emmanuelle Rapin | FRUSTRATION | Galerie aKonzept | 22.01.–05.03.2022 – verlängert bis 19.03.2022

Emmanuelle Rapin | FRUSTRATION | Galerie aKonzept | 22.01.–05.03.2022 – verlängert bis 19.03.2022

Emmanuelle Rapin | FRUSTRATION | Galerie aKonzept | 22.01.–05.03.2022 – verlängert bis 19.03.2022

bis 05.03. | #3303ARTatBerlin | Galerie aKonzept und Raphael Lévy präsentieren ab 22. Januar 2022 die Ausstellung FRUSTRATION mit Arbeiten der Künstlerin Emmanuelle Rapin.

Das unmögliche Bild und der Raum seiner Erzählung.

Was versteckt sich hinter einem Bild? Welche Geschichte verliert sich in der Textur des Bildes? Diese Fragen können auch die Fragen des Betrachters sein, der das Werk betrachtet, das ihn beobachtet und schließlich in einer langsamen Bewegung des Schwindels hypnotisiert.

Diese wesentliche Erfahrung des Betrachters, der in den Ort der Aufführung hineingezogen wird, bildet die Grundlage meiner künstlerischen Tätigkeit. Ich löse die Bilder aus ihrem malerischen Kontext und ziehe buchstäblich die Fäden aus der Leinwand, um eine Geschichte zu entfalten. Mein Faden verwebt persönliche Mythologien, Kunstgeschichte und kulturelle Darstellungen, wobei der Schaffensprozess selbst und die Bedingungen, unter denen ein Bild entsteht, den Hauptstrang bilden.

Die Verwendung von Nadel und Faden ist ein wichtiger Bestandteil meiner Arbeit. Die Stickereien bilden instabile Texturen, deren Überleben vom Knoten abhängt. Die gestickten Bilder tragen somit die Möglichkeit ihres eigenen Verschwindens in sich.

Knüpfen und Lösen, Machen und Trennen. Dieses Repertoire an Gesten und Techniken findet sich in den klassischen Darstellungen der Frau bei der Arbeit wieder: Sticken, Nähen, Stechen, Perforieren, Schneiden, Warten. Sie definieren auch, in einem Spiegelbild, die Positionen meines Körpers im kreativen Akt.

Diese Erzählungen nehmen die Form von Installationen an, die von lebenden Gemälden, Fotografien, perforierten oder gestickten Zeichnungen belebt werden. Ich entwerfe Objekte, Werkzeuge und Kostüme, die in den Inszenierungen des kreativen Prozesses verwendet werden. Wörter und stilistische Elemente wie Oxymora, Ellipsen und Wiederholungen liefern Skripte. Die Figuren, die diese Szenografien durchlaufen, sind ikonische Figuren in der Geschichte der Darstellung des Weiblichen: Bia de Medici, gemalt von Bronzino, Aline, Schwester und Modell des Malers Chassériau, dazu der Engel aus Dürers Melencolia I und Augustine, die Lieblingspatientin des Neurologen Charcot.

Motive und Materialien stammen aus der Tradition der Vanitas und Stillleben: Dornen, Edelsteine und Perlen, Schmetterlinge, Knochen, Tiere und Textilmotive werden mit Stickereien und Näharbeiten kombiniert.

Die Bilder erfahren wiederholte Variationen von Formen und Texturen. Sie häufen sich an, bilden Schichten, verwischen sich und heben sich gegenseitig auf. Epiphanie.

Text: Emmanuelle Rapin

Vernissage: Samstag, 22. Janaur 2022, 16:00 – 20:00 Uhr

Ausstellungsdaten: Samstag, 22. Januar bis Samstag, 5. März 2022 – ACHTUNG: verlängert bis Samstag, 19. März 2022

Zur Galerie

 

 

Titel: Emmanuelle Rapin, Embroidered still life untitled, 2010, courtesy of Galerie aKonzept

Ausstellung Emmanuelle Rapin – Galerie aKonzept + Raphael Lévy | Zeitgenössische Kunst | Contemporary Art | Ausstellungen Galerien Berlin | ART at Berlin

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X
 
Send this to a friend