post-title Daniel Bodner | Constructed Images | Galerie Martin Mertens | 01.10.-13.11.2021

Daniel Bodner | Constructed Images | Galerie Martin Mertens | 01.10.-13.11.2021

Daniel Bodner | Constructed Images | Galerie Martin Mertens | 01.10.-13.11.2021

Daniel Bodner | Constructed Images | Galerie Martin Mertens | 01.10.-13.11.2021

bis 13.11. | #3195ARTatBerlin | Galerie Martin Mertens zeigt ab 1. Oktober 2021 die Einzelausstellung Constructed Images des Künstlers Daniel Bodner.

Für die vierte Einzelausstellung der Galerie Martin Mertens mit Daniel Bodner möchte die Galerie den Maler selbst zu Wort kommen lassen. Hier ein Auszug aus dem Gespräch, das Bodner mit Axel Rüger, dem Direktor der Royal Academy of Arts London geführt hat:

„Ich arbeite mit der Beziehung zwischen Malerei und Fotografie. Wie Sie wissen, erzeugt die Darstellung von Licht in einem traditionellen Gemälde die Illusion von Raum und Objekten. In überbelichteten Fotografien beschreibt das abgebildete Licht keine Räume, sondern verwischt sie. Es beschreibt keine Objekte, sondern verwischt sie. Mich interessiert, wie das Auge das Bild abschließt. Vielleicht geht es dann mehr um die Erinnerung.

Wenn ich Photoshop verwende, um Dinge zu verschieben, verlasse ich damit bereits das Foto und arbeite mich an das Gemälde heran. Letztlich ist das Gemälde das konstruierte Bild. Wenn ich ein Bild bearbeite, muss es durch mich hindurchgehen. Die Umwandlung dieser Inspirationsquellen kommt dann in Form von Farbe aus meiner Hand. Dieser Übergang ist für mich sehr wichtig.

Daniel Bodner, New York Before 3, Acryl auf Leinwand, 60 x 48 cm, 2020

Ich mag dieses Zitat von Susan Sontag: „Der Maler konstruiert und der Fotograf enthüllt“. Ich denke, dass ein Foto, egal was man damit macht, ein bestimmter Moment in der Zeit ist. In gewisser Weise ist es wie der Tod. Es ist ein Ende – nur dieser eine Moment und das war’s. Ein Gemälde dehnt diesen Moment aus. Es haucht ihm wieder Leben ein. Ein Gemälde zu malen braucht Zeit, das geht nicht in einer Millisekunde. Durch die Zeit, die die Elemente brauchen, um zusammenzukommen, wird die Realität irgendwie ausgedehnt. Ich weiß, dass ein Betrachter das vielleicht nicht so sieht oder denkt, aber ich glaube, dass die Zeit irgendwie aufgezeichnet ist.

Bei den überbelichteten Tageslichtbildern bringt der Kontrast all diese sehr dunklen Bereiche zum Vorschein. Ich wollte das Thema vertiefen und einen Weg finden, um über Licht in völliger Dunkelheit zu sprechen. Der Philosoph Ludwig Wittgenstein schrieb darüber in seinen Bemerkungen zur Farbe. Er sagte: „Wenn Sie Ihr Zimmer am späten Abend betrachten, wenn Sie die Farben kaum noch unterscheiden können, und dann das Licht anmachen und versuchen zu malen, was Sie gesehen haben, wie vergleichen Sie dann die Farben in der Malerei mit dem, was Sie im Halbdunkel gesehen haben?“ Er sagt, eine Farbe leuchtet nur in ihrer Umgebung, so wie man Augen nur in einem vollständigen Gesicht als lächelnd sehen kann.ART at Berlin - Courtesy by Galerie Martin Mertens - Daniel Bodner _1

Daniel Bodner, Skaters 2, Acryl auf Leinwand, 60 x 48 cm, 2021

Es ist faszinierend, wie die Farbe verändert, was realistisch ist und was nicht. In den nächtlichen Bildern von Amsterdam und New York werden die Bäume von künstlichem Licht beleuchtet. Ich habe auch darüber nachgedacht, wie sehr wir dazu neigen, die Natur nur durch unsere menschlichen Einflüsse zu sehen. Das ist ein so gefährliches Moment in unserer Interaktion mit der natürlichen Welt. In diesen Gemälden wird die Natur also hauptsächlich durch vom Menschen geschaffenes Licht beschrieben. Außerdem wollte ich auch die ganze Farbe in der Dunkelheit finden. Wenn man genau hinsieht, gibt es kein Schwarz. Es gibt Blau, Grün, Violett und Orange – all diese Farben sind darin gemischt. Und um den Effekt einer sehr dunklen Nacht mit einem Licht, das auf etwas scheint, zu erzeugen, muss es eine Schärfe geben. Ich nehme an, dass die Nacht viel Farbe hat, aber sie ist auch in gewisser Weise imaginär. Die jüngsten Gemälde mit dem Feuerwerk mögen thematisch wie eine Abweichung erscheinen, aber sie handeln alle von der Illusion des Lichts und davon, wie wir lernen, ein Bild zu lesen. Im Hauptlicht der Explosion selbst ist keine Farbe zu sehen. Es handelt sich hauptsächlich um die Leinwand oder den weißen Untergrund. Das Licht ist also das, was nicht gemalt ist, und alles andere um es herum ist gemalt. Das kommt mir ziemlich abstrakt vor, obwohl das, was man auf den ersten Blick gemalt sieht, die Explosion des Lichts ist.“

Vernissage: Freitag, 1. Oktober 2021, 18:00 – 21:00 Uhr

Ausstellungsdaten: Freitag, 1. Oktober bis Samstag, 13. November 2021

Zur Galerie

 

 

Ausstellung Daniel Bodner – Galerie Martin Mertens | Zeitgenössische Kunst in Berlin | Contemporary Art | Ausstellungen Berlin Galerien | ART at Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X
 
Send this to a friend