post-title Capucine Vandebrouck | Radiants extended | Galerie Gilla Lörcher | 16.12.2021-12.01.2022

Capucine Vandebrouck | Radiants extended | Galerie Gilla Lörcher | 16.12.2021-12.01.2022

Capucine Vandebrouck | Radiants extended | Galerie Gilla Lörcher | 16.12.2021-12.01.2022

Capucine Vandebrouck | Radiants extended | Galerie Gilla Lörcher | 16.12.2021-12.01.2022

bis 12.01. | #3288ARTatBerlin | Galerie Gilla Lörcher präsentiert ab 16. Dezember 2021 die Ausstellung Radiants extended der französischen Künstlerin Capucine Vandebrouck.

Die Künstlerin experimentiert bei den Radiants mit Licht- und Farbwirkung von PVC-Folie. Das Farb- und Lichtspiel. das die Arbeiten im Raum entfalten, ist spektakulär.

Marie Cozette über Capucines Werk: „1967 realisiert Robert Morris an der Western Washington University ein ikonisches Werk namens Steam Cloud, eine einfache Rauchwolke, die aus dem Boden aufsteigt. Er denkt über ein Werk als eine zufällige, sich verändernde und vergängliche Form nach. Er wird in einem 1968 veröffentlichten Text über Anti-Form sprechen – im Widerspruch zu den Kanonen des Minimalismus, die die amerikanische Kunstszene dominieren – von hier lassen sich sehr schnell Bezüge zu zahlreichen KünstlerInnen herstellen, bei deren Arbeiten Entropie, Zufall, fundamentale Ambiguität, Immaterialität, Verschwinden und Lockeffekt miteinander vermischt werden. In diesen Rahmen könnte die Arbeit von Capucine Vandebrouck eingeordnet werden, irgendwo zwischen Duchamps „Dust Breeding“ und den „Scribbles“ von Sol le Witt, zwischen den Befürwortern der arte povera und dem Asphalt Rundown von Smithson, zwischen der bitteren Eleganz von Eva Hesse und den visuellen Alchemien von Ann Veronica Janssens oder Edith Dekyndt.“

Capucine Vandebrouck (Jahrgang 1985) ist Bildhauerin mit Abschluss von der École Supérieure des Arts Décoratifs in Straßburg, der École Nationale Supérieure d’Art in Bourges und der Fakultät Marc Bloch. Sie lebt und arbeitet in Straßburg.
Capucine Vandebrouck wurde vielfach mit Auszeichnungen bedacht, sie erhielt 2017 den Ouest-Ost-Residency-Preis (Partnerschaft mit dem Französischen Zentrum Berlin, FEFA, und dem Goethe-Institut, Berlin, Deutschland); ein Atelierresidency von Lindre-Basse, Frankreich im Jahr 2014; ein Residency der Kunststiftung Baden-Württemberg in Partnerschaft mit dem CEAAC und dem Französischen Institut, Stuttgart, Deutschland im Jahr 2014 und dem RAVI, Künstlerresidenz Vivegnis international, Lüttich, Belgien im Jahr 2013 u.a.
Ihre Arbeiten wurden in Kunstmuseen, Institutionen und Galerien gezeigt (Kunsthalle Basel, Basel, CH; Musée d´Art Moderne et d´Art Contemporain MAMAC, Nizza, F; CEAAC, Straßburg, F; Musée La Grand Place, Saint-Louis-les-Bitches, F; Goethe Institut, Nancy, F; Galerie Thaddeus Ropac, Paris, F; Galerie Bernard Ceysson, Saint Étienne, F; Galerie Houg, Paris, F; Galerie Gilla Lörcher | Contemporary Art, Berlin, D.

In der Zeit von 20.12.2021 bis 03.01.2022 ist die Galerie nur nach Vereinbarung bzw. Terminbuchung geöffnet.

Vernissage: Freitag, 17. Dezember 2021, 15.00 – 20:00 Uhr

Ausstellungsdaten: Donnerstag, 16. Dezember 2021 – Mittwoch, 12. Januar 2022

Zur Galerie

 

 

Bildunterschrift: Capucine Vandebrouck

Ausstellung Capucine Vandebrouck – Radiants extended – Galerie Gilla Lörcher | Zeitgenössische Kunst in Berlin | Contemporary Art | Ausstellungen Berlin Galerien | ART at Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X
 
Send this to a friend