post-title Underground und Improvisation | Akademie der Künste Hanseatenweg | 15.03.-06.05.2018

Underground und Improvisation | Akademie der Künste Hanseatenweg | 15.03.-06.05.2018

Underground und Improvisation | Akademie der Künste Hanseatenweg | 15.03.-06.05.2018

Underground und Improvisation | Akademie der Künste Hanseatenweg | 15.03.-06.05.2018

bis 06.05. | Die Akademie der Künste (Hanseatenweg) zeigt derzeit „Underground und Improvisation. Alternative Musik und Kunst nach 1968“  mit Ausstellungen, Konzerten und Diskursen.

Zwei Ausstellungen zu den Themen Underground und Improvisation widmen sich vom 15. März bis 6. Mai 2018 im Akademie-Gebäude am Hanseatenweg alternativen Musik- und Kunstbewegungen in Ost und West, vom Jahr der Studentenrevolte und des Prager Frühlings bis zur Nachwendezeit in Berlin und Osteuropa. Das umfangreiche Begleitprogramm besteht aus einer Konzertreihe, Filmaufführungen, Podiumsdiskussionen und einem interdisziplinären Symposium.

Die Ausstellung „Notes from the Underground – Alternative Art and Music in Eastern Europe 1968 – 1994“ ist einer Generation von Künstlerinnen und Künstlern gewidmet, die in Abgrenzung zur offiziellen Kultur an der Schnittstelle von bildender Kunst, Videokunst und experimenteller Musik agierte. Zensur und Mangel führten zu einfallsreichen und oftmals ironischen Arten des Arbeitens. Gezeigt wird eine Auswahl mitunter noch nie ausgestellter Zeitzeugnisse, darunter von Künstlern selbst kreierte Musikinstrumente, Super-8-Filme, Samizdat-Zeitschriften und dokumentarische Aufzeichnungen von Aufführungen.

Die Ausstellung „Free Music Production / FMP: The Living Music“ präsentiert die Geschichte der Free Music Production (1968 – 2010), einer von Künstlern initiierten Berliner Plattform für die Produktion, Präsentation und Dokumentation „freier Musik“. In der Akademie der Künste fanden legendäre FMP-Konzerte und Veranstaltungen statt; sie schrieben international Geschichte als eine der wichtigsten kulturhistorischen Leistungen Westberlins. Mit dieser Ausstellung und einem Konzertprogramm wird die Geschichte wieder an ihren Ausgangsort zurückgeführt und auf die zeitgenössische Musik-Szene treffen. Das Musikprogramm wurde kuratiert von Louis Rastig, Sergej Newski und Markus Müller.

Das diskursive Programm zur Ausstellung wird präsentiert in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb.

„Notes from the Underground – Alternative Art and Music in Eastern Europe 1968 – 1994“ ist ein Programm der Akademie der Künste, Berlin, in Kooperation mit dem Muzeum Sztuki, Łódź, kuratiert von David Crowley und Daniel Muzyczuk in Zusammenarbeit mit Angela Lammert.

„Free Music Production / FMP: The Living Music“ ist eine Ausstellung des Haus der Kunst, München, in Kooperation mit der Akademie der Künste, Berlin, kuratiert von Markus Müller. Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes und das Goethe-Institut.

Ausstellungseröffnung:  Mittwoch, 14. März 2018, 19 Uhr, Eintritt frei
Mit Jeanine Meerapfel, Markus Müller, Jarosław Suchan (Direktor des Muzeum Sztuki, Lodz) Musik Rüdiger Carl, Sven-Åke Johansson. Um 22 Uhr Konzert von Vladimir Tarasov

Ausstellungsdaten: Donnerstag, 15. März – Sonntag, 6. Mai 2018

Eintritt: EUR 9/6, bis 18 Jahre und dienstags von 15 bis 19 Uhr Eintritt frei

Zur Akademie der Künste Hanseatenweg

 

Bildunterschrift: Zorka Ságlová, Bällewerfen (Házení míčů) in den Bořín Teich, Happening in Průhonice, April 1969, © Jan Ságl / Sammlung Muzeum Sztuki,

Underground und Improvisation – Akademie der Künste | ART at Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X

Send this to a friend