post-title Die Sammlung Solly 1821–2021 | Vom Bilder-„Chaos“ zur Gemäldegalerie | 21.10.2021-16.01.2022

Die Sammlung Solly 1821–2021 | Vom Bilder-„Chaos“ zur Gemäldegalerie | 21.10.2021-16.01.2022

Die Sammlung Solly 1821–2021 | Vom Bilder-„Chaos“ zur Gemäldegalerie | 21.10.2021-16.01.2022

Die Sammlung Solly 1821–2021 | Vom Bilder-„Chaos“ zur Gemäldegalerie | 21.10.2021-16.01.2022

Der Erwerb der Gemäldesammlung des englischen Kaufmanns Edward Solly bescherte Berlin im Jahr 1821 eine öffentliche Kunstsammlung von Weltrang. Mit Meisterwerken von Raffael, Hans Holbein d. J. und Rembrandt bildet die „Sammlung Solly“ bis heute den Grundstock der Berliner Gemäldegalerie. Anlässlich des 200. Jubiläums würdigt die das gesamte Haus umspannende Sonderausstellung diesen mutigen, europaweit einmaligen Coup und stellt die Werke und Protagonisten dieses unschätzbaren Glücksfalls für die Berliner Museen vor.

Im frühen 19. Jahrhundert entstand in Berlin eine beispiellose Gemäldesammlung, die zur Grundlage der Galerie im 1830 eröffneten Königlichen Museum (dem heutigen Alten Museum) werden sollte. Der aus England stammende und im Ostseeraum tätige Edward Solly (1776–1844) hatte mit dem Handel von Getreide und Holz viel Geld verdient – und es in Bilder aller Art investiert. Allein in den Jahren 1813 bis 1821 brachte er in seinem Haus in der Berliner Wilhelmstraße über 3000 Gemälde zusammen, vor allem aus Italien, Deutschland und den Niederlanden.

„Denken Sie sich eine Zusammenhäufung von circa 8-9 Tausend Bildern wovon höchstens 400 sage Vierhundert aufgestellt sind“, schrieb August von Goethe im Mai 1819 an seinen berühmten Vater in Weimar aus Berlin über die „Sollysche Sammlung“, „an und über einander gehäuft in 30–40 Zimmern in Küchen, Remisen und so weiter (…) daß die Decken brechen möchten, und Sie werden dann gestehen, daß mann ganz verwirrt werden kann.“ …

Lesen Sie den Beitrag weiter auf DEEDS.NEWS

 

Bildunterschrift: Hans Holbein d. J., Der Kaufmann Georg Gisze, 1532, © Staatliche Museen zu Berlin, Gemäldegalerie / Jörg P. Anders.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X
 
Send this to a friend