post-title Simon Roberts | Public Performance | Robert Morat Galerie | 27.05.-31.07.2017

Simon Roberts | Public Performance | Robert Morat Galerie | 27.05.-31.07.2017

Simon Roberts | Public Performance | Robert Morat Galerie | 27.05.-31.07.2017

Simon Roberts | Public Performance | Robert Morat Galerie | 27.05.-31.07.2017

bis 31.07. | #1385ARTatBerlin | Die Robert Morat Galerie präsentiert ab dem 27. Mai 2017 die Ausstellung „Public Performance“, welche Arbeiten aus drei unterschiedlichen Serien des britischen Fotografen versammelt.

Urban Parks – Green Lungs of the City (2015 – 2016)

Bis in die Mitte des 17. Jahrhunderts waren innerstädtische Parks in Europa im Privatbesitz wohlhabender Familien und des Adels. Erst seit der Mitte des 19. Jahrhunderts werden öffentliche Grünanlagen als städtische Erholungsgebiete betrachtet und angelegt, als „grüne Lungen“, die der Bevölkerung Erleichterung verschaffen in den durch die Verwerfungen der industriellen Revolution zum Teil unerträglich überbevölkerten Arbeiterquartieren der europäischen Großstädte. Heute, wo die urbane Planung in den europäischen Innenstädten oft abgeschlossen ist, entstehen neue Parks immer häufer auf zurück gewonnenen Brachflächen in und um die Städte herum. Simon Roberts’ fotografische Serie verfolgt eine „Timeline“ entlang der Geschichte städtischer Parks – von 1660, als in London der St. James Park der Bevölkerung zugänglich gemacht wurde, bis heute. Die Serie zeigt die sich verändernden Bedeutungen der Parks im Stadtraum im Laufe der Jahrhunderte, ihre kulturhistorische Geschichte und ihre Rolle als Ort der Begegnung und der Selbstdarstellung im öffentlichen Raum – als Vorläufer sozialer Datennetzwerke sozusagen.

Sight Sacralization: (Re)framing Switzerland (2016)

Wenn wohlhabende Europäer im 19. Jahrhundert auf ihre große Europa-Rundreise aufbrachen, erwarteten sie von der Schweiz überwältigende, die Seele erhebende Landschaftsansichten. Die ungebändigte, romantische, majestätische Natur wurde zum Kern der helvetischen Identität und zu ihrem kulturellen Prestige. Heute erscheint die Landschaft der Schweiz oft wie ein Bühnenbild. Touristen werden an offiziell ausgewiesene Orte von zertifizierter landschaftlicher Schönheit geschafft um dort von TÜV-geprüften, abgesicherten Aussichtsplattformen aus ikonenhafte Naturansichten zu betrachten. Der amerikanische Kulturforscher Dean MacCannel bezeichnet das als „Sakrifizierung des Anblicks“ (Sight Sacralization): Ein Ort wird benannt, eingerahmt und erhöht, bevor er quasi als Heiligtum verehrt, mechanisch reproduziert und schließlich durch eine Vielzahl von sozialen Medien reproduziert wird. Touristen werden sowohl zu Darstellern als auch zu Zuschauern in einem Kreis der Betrachtung, in dem, laut Andy Grundberg, „alles was wir sehen durch das Kaleidoskop der Dinge betrachtet wird, die wir zuvor gesehen haben!“.

Die großformatigen Arbeiten in Simon Roberts’ Serie wurden von den Aussichtsplattformen an den meistfotografierten Orten der Schweiz aufgenommen. Diese Orte wurden durch die Software Sightsmap identifiziert, die anhand der geo-tags von im Internet verbreiteten Bildern eine Echtzeit-Heatmap erstellt. Die Serie beschäftigt sich mit Fragen nach Ästhetik, Darstellung und individueller und kollektiver Identität. Das Fotoprojekt entstand im Auftrag der Fotostiftung der Schweiz und des Musée de l’Elysée in Lausanne, wo es vom 25. Oktober bis zum 7. Januar 2018 zu sehen sein wird.

The Last Moment (2011 – 2014)

Für seine Serie „The Last Moment“ nutzt Simon Roberts Scans, Überlagerungen, Markierungen und Ausblendungen, um auf das Wesentliche reduzierte, abstrakte Bilder zu schaffen, in denen unterschiedlich große Kreise scheinbar schwerelos in halb-transparenten Himmeln schweben.

Es ist viel die Rede von der enormen Zahl von fotografischen Bildern, die heute täglich weltweit entstehen, von der sich verändernden Rolle des Fotografen und von dem andauernden Bedürfnis, unser eigenes Leben und die Welt um uns herum zu dokumentieren. Vor diesem sozialen, technologischen und psychologischen Hintergrund entstand Simon Roberts’ Arbeit. In einem ersten Schritt scannt er Bilder von globalen Ereignissen, die er in britischen Tageszeitungen gefunden hat. Das Scannen einer ganzen Zeitungsseite ist ein körperlicher Akt, dem ein Akt des Markierens folgt: Jedes Mal, wenn auf den Fotos eine Kamera zu sehen ist, sei es eine Handy-Kamera oder eine professionelle digitale Spiegelreflexkamera, wird diese markiert und eingekreist. Der Begriff Transluzenz, also Lichtdurchlässigkeit, wird zum Schlüsselbegriff der Serie, wenn Roberts in einem weiteren Schritt den Hintergrund ausblendet, indem er ihn mit einer weißen Schicht überlagert, die eine gespenstische Blende erzeugt, einen Negativraum, markiert durch unterschiedliche Konstellationen von körperlosen „Augen“. „Transluzenz“ soll in diesem Projekt aber nicht nur als Prinzip der visuellen Gestaltung verstanden werden, sondern auch als Metapher für die Rolle, die Kameras und die Fotografie in unseren Gesellschaften heute spielen.

SIMON ROBERTS,
geboren 1974, studierte Kulturgeschichte und Photographie an der Sheffield University und fand internationale Beachtung mit der Veröffentlichung seiner Publikationen „Motherland“ (2007), „We English“ (2009) und „Pierdom“ (2013). Seine Arbeit wurde bereits international ausgezeichnet und ausgestellt, unter anderem im Museum of Contemporary Photography in Chicago, dem Museum of Contemporary Art in Shanghai, der Fotostiftung der Schweiz in Winterthur und im National Media Museum in Bradford, England. Arbeiten von Simon Roberts finden sich in wichtigen Sammlungen wie der Deutsche Börse Art Collection, dem George Eastman House und dem Wilson Centre for Photography. Simon Roberts lebt und arbeitet in Brighton.

Vernissage: Freitag, 26. Mai 2017, 19:00 Uhr

Ausstellungsdaten: Samstag, 27. Mai bis Montag, 31. Juli 2017

Zur Robert Morat Galerie

 

Bildunterschrift: Silesia Park, Chárzow, Poland, 2015 (opened 1955)

Ausstellungen Berliner Galerien: Simon Roberts – Public Performance – Robert Morat Galerie | ART at Berlin

 

This error message is only visible to WordPress admins

Error: Hashtag limit of 30 unique hashtags per week has been reached. Feed may not display until 21. Oktober 2020 14:38.

If you need to display more than 30 hashtag feeds on your site, consider connecting an additional business account from a separate Instagram and Facebook account.

Error: No posts found.

Make sure this account has posts available on instagram.com.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X
 
Send this to a friend