post-title KLASSENSPRACHEN | Gruppenausstellung | District Berlin | 20.07.-17.09.2017

KLASSENSPRACHEN | Gruppenausstellung | District Berlin | 20.07.-17.09.2017

KLASSENSPRACHEN | Gruppenausstellung | District Berlin | 20.07.-17.09.2017

KLASSENSPRACHEN | Gruppenausstellung | District Berlin | 20.07.-17.09.2017

bis 17.09. | District Berlin präsentiert ab dem 20. Juli 2017 die Gruppenausstellung “KLASSENSPRACHEN”.

Als ‘Form-Krieg’ dreht der K sich nicht nur um die politischen Formen (…). Die Form-Kämpfe sind zugleich Kämpfe um Sinn; sie erfüllen Kultur und Sprache mit lebendigem Widerstand (….).  „Das Zeichen wird zu Arena des K.“

In Wörterbucheinträgen wird das besprochene Wort nach seiner ersten Nennung durch seine Initiale repräsentiert. Klasse, Klassenkampf, Klassenwiderspruch werden, ebenso wie Krise, Katastrophe oder Kolonialismus, zu K. Unser K. steht für KLASSENSPRACHEN – und damit für ein Terrain von Antagonismen, in dem sich die politischen Orthodoxien der Vergangenheit mit den sozialen Brutalitäten der Gegenwart treffen.

In dieser Gegenwart sind Fragen der Übersetzung, der Versprachlichung und der (körperlichen) Einschreibung jener Divergenzen Teil eines allumfassenden Prozesses geworden, dessen Veränderungen und Zuspitzungen wir mit KLASSENSPRACHEN in den Vordergrund ziehen wollen, künstlerisch, kuratorisch, im Schreiben und in der Debatte. Es geht uns nicht darum, die Kunst als Politik auszugeben, sondern sie auf die Signaturen, die Marker und Formen der zutiefst antagonistischen Verhältnisse zu überprüfen, deren materieller Teil sie ist: Es geht uns um Kunst als Klassensprache ebenso wie um Klassensprachen in der Kunst.

Wir möchten beginnen, ein Terrain zu kartieren, uns anzueignen, zu besetzen und ausufern zu lassen, auf dem wir einen fortlaufenden Problemaufriss produzieren. In drei Formaten – in Ausstellungen, Magazinen und Debatten – wollen wir uns von nun an in unregelmäßigen Abständen der Konfrontation mit/von Klassensprachen in der Bildenden Kunst der Gegenwart widmen und prüfen, wie diese in Richtung der gemeinsamen Entwicklung eines praktischen Wissens, einer Handlungsfähigkeit innerhalb und außerhalb der Kunst geöffnet werden können. Für ein Verständnis also, das nicht so sehr auf eine positive gemeinsame Identifizierung hofft, als vielmehr in miteinander geteilten Negativitäten bestehen will, in Übersetzungen antagonistischer Erfahrungen aneinander. Denn wenn man das orthodoxe Verständnis von Klasse hinter sich lässt, die Grammatik von Produktivität, die ihr anhaftet, und die exklusiven Ideologien von Fortschritt und Freiheit, die sie aufruft, stellt sich die Frage nach den Möglichkeiten eines Klassenbegriffs im Jenseits solcher national organisierten Modernismen. KLASSENSPRACHEN möchte diesen Fragen nachgehen: Wie können aus miteinander geteilten und uns voneinander teilenden Formen gegenwärtiger Unterdrückung praktische Solidaritäten sprachlich werden – innerhalb der Kunst und jenseits von ihr?

Als weithin klassenspezifische Institution des globalisierten Kapitalismus ist die Kunst selbst keineswegs ein Hort authentischer Kommunikation inmitten der kalten Abstraktion der Wertform. Ihre gegenwärtige Form basiert auf ebenjenen Modernismen, die schon den Begriff der Klasse oft so unzumutbar orthodox erscheinen lassen. KLASSENSPRACHEN geht es dementsprechend sowohl um eine Heterodoxie der Klasse als auch der Kunst. Wie der eingangs zitierte Linguist Valentin Voloshinov bereits 1929 feststellte: Jede Form ist ein Terrain von Klassenkämpfen. Die erste Ausstellung bei District, das darauf folgende Debattenwochenende und die erste Ausgabe der Zeitschrift KLASSENSPRACHEN, die zum Ende der Ausstellung im September erscheint, bilden einen breit aufgestellten Auftakt, eine Materialsammlung, eine exemplarische Ansicht derjenigen künstlerischen, poetischen, kritischen, publizistischen und theoretischen Positionen, bei denen wir nach Anhaltspunkten für die Frage der Klassensprachen suchen. Dieser kollaborative Arbeitszusammenhang will ein Panorama ihrer Formen und Widerstreite erstellen: Hierin tritt die Kunst als Ausgangs- aber – so hoffen wir – nicht als Endpunkt unseres fortlaufenden Engagements auf.

Teilnehmer*innen: Kai Althoff/Isa Genzken, Gerry Bibby, Cana Bilir-Meier, Sean Bonney, Hans-Christian Dany, Övül Ö. Durmuşoğlu, Michaela Eichwald, Frank Engster, Fehras Publishing Practices, keyon gaskin, Sarah M. Harrison, Ann Hirsch, HATE MAGAZIN, Karl Holmqvist, Infofiction, Stephan Janitzky, Jutta Koether, Justin Lieberman, Hanne Lippard, Thomas Locher, Sidsel Meineche Hansen, Karolin Meunier, Rachel O’Reilly, Phase 2, Johannes Paul Raether, Monika Rinck, Aykan Safoğlu, Juliana Spahr, spot the silence, Starship, Josef Strau, Marlene Streeruwitz, Hans Stützer, Linda Stupart, Ryan Trecartin, Peter Wächtler, Ian White, Tanja Widmann, Frank B. Wilderson III, Susanne M. Winterling, Alenka Zupančič und andere.

Vernissage: Donnerstag, 20. Juli 2017, 19:00 Uhr

Ausstellungsdaten: Donnerstag, 20. Juli bis Sonntag, 17. September 2017

WO? Malzfabrik, Bessemerstraße 2-14, 12103 Berlin

Bildunterschrift: Gerry Bibby, Auto Fictions, production still, digital collage, 2017

Ausstellungen Berlin: KLASSENSPRACHEN – Gruppenausstellung – District Berlin | ART at Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X
X