post-title Shuang Li | nobody’s home | Peres Projects | 29.04.-27.05.2022

Shuang Li | nobody’s home | Peres Projects | 29.04.-27.05.2022

Shuang Li | nobody’s home | Peres Projects | 29.04.-27.05.2022

Shuang Li | nobody’s home | Peres Projects | 29.04.-27.05.2022

bis 27.05. | #3450ARTatBerlin | Peres Projects präsentiert ab 29. April 2022 die zweite Einzelausstellung nobody’s home der Künstlerin Shuang Li in der Galerie.

Vor zwei Jahren, im Februar 2020, reiste Shuang Li zur Eröffnung von I Want to Sleep More but by Your Side, ihrer ersten Einzelausstellung in der Galerie, von China nach Berlin und konnte seither aufgrund von Einreisebestimmungen nicht mehr nach Hause zurückkehren. Diese zweite Ausstellung erforscht in vielerlei Hinsicht die Auswirkungen dieser Entscheidung und die darauf folgende zweijährige Periode der Rastlosigkeit und Dislokation. Die Video-, Skulptur- und Wandarbeiten in nobody’s home erforschen die Beziehung zwischen Bildschirm und Körper, Körper und seinem Abbild und sind mit einer Reflexion über virtuelle Intimitäten verwoben.

In ihrer neuen Videoarbeit How Come an Image (2022), die sich mit der Entkörperlichung auseinandersetzt, werden die kombinierten Gesten der Daumenkino-Animation und des Scrollens auf einem Bildschirm in einer Schleife auf einem speziellen ovalen Bildschirm gezeigt. Pixel und Seiten verschwimmen ineinander, während sich die Bilder wiederholen und beschleunigen – sie verschmelzen zu einem einzigen Bild, bevor sie sich auflösen – und spiegeln damit Prozesse wider, bei denen der Körper in Pixel und Algorithmen zerlegt und dann von digitalen Bildschirmen wieder zusammengesetzt wird.

ART at Berlin - courtesy of Peres Projects - Shuang Li - All about Me
Shuang Li, All about Me, 2022, Sculpture – Fiberglass, paint,
177 x 116 x 8 cm (70 x 46 x 4 in), Unique, (SL18199)

Lis Arbeiten sind ambivalent, nostalgisch und auch scherzhaft. Die Wandarbeiten mit den Titeln „Tears Don’t Fall“ und „Heartbeats Pound Softer“ sind von Animes inspiriert, die die Künstlerin während ihrer Kindheit in ihrer ansonsten abgeschotteten Umgebung gelesen und gesehen hat. Ihre glühenden, perlmuttartigen Oberflächen erinnern an die Internetkabel, die auf dem Meeresgrund verlaufen und die Kontinente der Erde miteinander verbinden, nur dass sie mit Spangen in Form von Sternen und Herzen verziert sind. Das Bild verschiebt und entwirrt sich durch mehrere emotionale und kulturelle Register.

In nobody’s home schwankt die Künstlerin zwischen den Idealen von Heimat und Zugehörigkeit. Muscheln beherbergen und schützen Meerestiere, wo immer sie sich aufhalten, und schaffen ein Zuhause in einem Reich der Andersartigkeit. Lis bunte, verschwommene Muscheln mit den Titeln Rather, rather und Thank you for the venom erinnern an Urlaubssouvenirs – wenn man sie ans Ohr hält, kann man das Meer hören, aber dieses Bild von Heimat ist auch ein Medium, das uns in eine andere Welt versetzt.

Im Dreieck zwischen Deutschland, der Schweiz und China artikuliert Li das Gefühl von Sehnsucht und Distanz, das sich beim Aufwachsen außerhalb eines kosmopolitischen Zentrums einstellt und das vor allem in den letzten zwei Jahren für viele von uns zu einer gemeinsamen Erfahrung geworden ist. Die Intimität zwischen den Menschen wird heute oft durch Bildschirme erleichtert, und die daraus resultierende Erfahrung der Verdrängung vertieft die Intimität zwischen dem Körper und dem Bildschirm selbst. Li interessiert sich für die Beziehung zwischen Technologie und unseren Körpern, insbesondere für die Art und Weise, wie unsere Offline-Körper ohne ihre Gegenstücke auf dem Bildschirm nicht mehr existieren. Ihre Arbeit ist ein Low-Fi-Hack der Körperlichkeit – sie erforscht, wie man zwischen den Bildschirmen durchsickern und Subjektivität finden kann, wie man die Schlupflöcher innerhalb der durch Technologien vermittelten Erfahrungen finden kann. Dabei geht es um größere Fragen der Migration und Eingrenzung, des Nationalstaats und der Macht von Big Tech, die sich in unserem kollektiven Wunsch nach Heimat ausdrückt.

ART at Berlin - courtesy of Peres Projects - Shuang Li - Heartbeats Pound Softer
Shuang Li, Heartbeats Pound Softer, 2022, Sculpture – Fiberglass, paint,
200 x 160 x 12 cm (79 x 63 x 5 in), Unique, (SL18200)

Dies ist Lis zweite Einzelausstellung mit Peres Projects in der Berliner Galerie Peres Projects. Darüber hinaus hat Li an einer Reihe internationaler Ausstellungen teilgenommen, darunter Double Vision, kuratiert von Tobias Berger, Jill Chun und Daniel Ho, Tai Kwun Contemporary, Hongkong, Lemaniana: Reflections of other scenes, Centre d’Art Contemporain Genève in der Schweiz, How Do We Begin, kuratiert von Poppy Dongxue Wu, X Museum, Beijing, Modes of Encounters: An Inquiry, kuratiert von Biljana Ciric, Times Museum, Guangzhou und Cosmopolis #1.5: Enlarged Intelligence, Mao Jihong Arts Foundation in Zusammenarbeit mit dem Centre Pompidou, Paris. Li nimmt derzeit an der 59. Internationalen Kunstausstellung der Biennale di Venezia teil, The Milk of Dreams, kuratiert von Cecilia Alemani.

Vernissage: Freitag, 29. April 2022 – 18:00 bis 20:00 Uhr

Ausstellungsdaten: Freitag, 29. April – Freitag, 27. Mai 2022

Zur Galerie

 

 

Ausstellung Shuang Li – Peres Projects  | Zeitgenössische Kunst in Berlin | Contemporary Art | Ausstellungen Berlin Galerien | ART at Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X
 
Send this to a friend