post-title Šejla Kamerić | Retrospecting | Galerie Tanja Wagner | 10.09.-29.10.2022

Šejla Kamerić | Retrospecting | Galerie Tanja Wagner | 10.09.-29.10.2022

Šejla Kamerić | Retrospecting | Galerie Tanja Wagner | 10.09.-29.10.2022

Šejla Kamerić | Retrospecting | Galerie Tanja Wagner | 10.09.-29.10.2022

bis 29.10. | #3624ARTatBerlin | Galerie Tanja Wagner  präsentiert ab 10. September 2022 die Ausstellung „Retrospecting “ der Künstlerin Šejla Kamerić.

RETROSPECTING ist die siebte Einzelausstellung von Šejla Kamerić in der Galerie Tanja Wagner. Die gezeigten Werke entstanden über einen Zeitraum von zwei Jahrzehnten und zeigen die Ressourcen, die die Künstlerin in der Vergangenheit mobilisiert hat, um der Zukunft eine radikale Form zu geben – eine Zukunft, die sie sich wünscht, erwartet und imaginiert.

RETROSPECTING zeigt Kamerićs ikonisches Werk EU/Others, das zum ersten Mal im Jahr 2000 auf der Manifesta 3 ausgestellt wurde, in einer neuen Interpretation. Unter dem Titel EU/Others – Spin (2022) steht es neben Arbeiten wie Frei (2004) und We were chilling by the pool when the war started (2006). Indem sie die Verortung ihrer künstlerischen Interventionen und ihrer selbst betrachtet, und beides einer nicht-linearen zeitlichen Befragung unterzieht, zeigt die Künstlerin die Dringlichkeit auf, sich mit den immer wiederholenden politischen Bedingungen auseinanderzusetzen.

„Es ist das Jahr 2022 und wir befinden uns in historischen Zeitschleifen – mit alten und neuen Kriegen, die nachhallen, Grenzregimes, die ‚neue‘ Neuankömmlinge hervorbringen, und Kapital, das die Mobilität von Menschen und Ideen bestimmt. In RETROSPECTING greift Šejla Kamerić diese Themen durch alte und neue Arbeiten wieder auf und reflektiert dabei auch über die beunruhigende Beziehung zwischen Kunst und dem Markt, der eine konstante und neue Produktion verlangt. Die Gegenwehr gegen diese Haltung besteht darin, alte Fragen zu stellen, jetzt gerade noch dringlicher, und sie neu zu stellen, in ihrer dringenden Aktualität.“ – sagt Milica Trakilović und weist damit auf Kamerićs Spurensuche nach einer radikal anderen Zukunft hin.

Kamerićs Werk Letters from the Frontiers (2022) bringt dieses Bestreben besonders gut zum Ausdruck und dient als Erkenntnis ihres eigenen Andersseins und „einer Revision der Architektur von Macht, Wissen, Sein, Geschlecht und Wahrnehmung“ (Tlostanova, 2019).

Zeitgleich mit RETROSPECTING wird Kamerićs Bosnian Girl in der Artothek des Neuen Berliner Kunstvereins im Rahmen der Berlin Art Week ausgestellt, wo die Besucher ein Poster mit nach Hause nehmen können.

Boris Buden (2021) beschreibt die „essentielle Qualität“ von Kamerićs Bosnian Girl, indem er feststellt, dass es „seine politische Bedeutung über den Rahmen des so genannten Kampfes um Anerkennung, der zum Paradigma der postmodernen Politik geworden ist, hinausnimmt; eine Politik, in der verschiedene kulturelle Identitäten sowohl die Hauptträger als auch die Hauptakteure der politischen Mobilisierung sind, während kulturelle Unterschiede die Bruchlinien darstellen, entlang derer sich die großen politischen Konflikte von heute entfalten.“ Die in RETROSPECTING präsentierten Arbeiten bekräftigen diese Position und spiegeln die Vielzahl der von der Künstlerin verwendeten Medien wider.

Mit einem besonderen Schwerpunkt auf Bild und Text ist die Ausstellung gleichzeitig ein lebendiges Archiv und eine unmittelbare politische Warnung, die in einem bestimmten historischen Moment verankert ist. Dies spiegelt sich auch in Kamerićs Kunstwerken wider, die derzeit in der TATE Modern als Teil der ständigen Sammlung und auf der Manifesta 14 zu sehen sind.

Catherine Nichols, die Kuratorin der Manifesta 14, wird mit Šejla Kamerić am 13. September um 19:00 Uhr in der Galerie ein Gespräch führen.

Am 18. Oktober wird zur Finissage ein Gespräch zwischen Boris Buden, Šejla Kamerić und Hana Ćurak zum Thema „Rückblicke als radikale Praxis“ stattfinden.

Hana Ćurak

Šejla Kamerić (Sarajevo, 1976) lebt und arbeitet in Berlin, Istrien und Sarajevo. Sie studierte an der Akademie der Künste in Sarajevo. Sie beschäftigt sich mit Themen, die sich aus nicht-linearen historischen Erzählungen und persönlichen Geschichten ergeben. Kamerić konzentriert sich auf die Politik der Erinnerung, die Formen des Widerstands im menschlichen Leben und die daraus resultierenden Eigenheiten des Frauenkampfes.

Eine Auswahl ihrer letzten Einzelausstellungen umfasst: 2022: Kunsthaus Dresden Robotron Kantine, Dresden; 2021: KRAK Center for Contemporary Culture, Bihać; Realstage Association, Sarajevo; 2018: Fondazione Adolfo Pini, Mailand; Kibla, Maribor und GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Bremen; 2015: ARTER Space for Art, Istanbul; National Gallery of Kosovo, Prishtina; 2014: War Theater, Sarajevo; 2012: Contemporary Art Center, Vilnius; Museum of Contemporary Art, Belgrad; MSUM Museum of Modern Art, Ljubljana; Sharjah Art Foundation, Sharjah Art Museum – March Meeting, Sharjah; 2010: MACBA, Barcelona; Röda Sten, Göteborg; Prospectif Cinema, Centre Pompidou, Paris.

Gruppenausstellungen ( Auswahl): 2022: Manifesta 14, Kosova; TATE Modern, London; Kunstmuseum Wolfsburg; Kühlhaus Berlin, MOCAK Museum für zeitgenössische Kunst, Krakau; 2021: Nationalgalerie – Der Palast, Sofia; Neue Tretjakow-Galerie, Moskau; Museum für zeitgenössische Kunst, Skopje; Ural Biennale, Jekaterinburg; 2020: Museum Kunstpalast, Düsseldorf; Boros Foundation, Berlin; Ludwig Museum Budapest, Budapest; Museum für moderne Kunst, Bremen; 2019: The Phillips Collection, Washington; Carré d’Art – Musée d’art contemporain, Nimes; Wroclaw Contemporary Museum, Wroclaw; Kunsthalle Darmstadt; Weserburg | Museum für moderne Kunst, Bremen; 2nd Coventry Biennial of Contemporary Art; 2018: Haus der Geschichte Österreich, Wien; Belvedere 21, Wien; Museum für zeitgenössische Kunst Zagreb; 2017: Fondazione Nicola Trussardi, Mailand; 2016: Hannah Ryggen Triennal, Trondheim; Times Museum, Guangzhou, China; National Museum of Contemporary Art, Bukarest; 2015: P21, London; Wellcome Collection, London; 2014: Kunstverein Hamburg, Hamburg; Austrian Cultural Forum New York (ACFNY), New York; 2013: Tokyo Metropolitan Museum of Photography, Tokio; 2012: Gwangju Biennale, Gwangju; Istanbul Modern Art Museum, Istanbul; Moderna Museet, Stockholm; Marrakesch Biennale, Marrakesch.

Vernissage: Samstag, 10. September 2022, ab 18:00 bis 21:00 Uhr

Ausstellungsdaten: Samstag, 10. September bis  Samstag, 29. Oktober 2022

Zur Galerie

 

 

Bildunterschrift Titelbild: courtesy of Šejla Kamerić und Galerie Tanja Wagner.

Ausstellung Šejla Kamerić – Galerie Tanja Wagner | Zeitgenössische Kunst | Contemporary Art | Ausstellungen Galerien Berlin | ART at Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X
 
Send this to a friend