post-title Olivia Lennon | Outer Spaces | BBA Gallery | 05.03.-14.04.2022

Olivia Lennon | Outer Spaces | BBA Gallery | 05.03.-14.04.2022

Olivia Lennon | Outer Spaces | BBA Gallery | 05.03.-14.04.2022

Olivia Lennon | Outer Spaces | BBA Gallery | 05.03.-14.04.2022

bis 14.04. | #3350ARTatBerlin | BBA Gallery zeigt ab 5. März 2023 (Vernissage: 04.03.) die Einzelausstellung Outer Space mit Aquarell-Arbeiten der Künstlerin Olivia Lennon.

Outer Spaces in der BBA Gallery ist ein Überblick über Olivia Lennons Erkundung des Kosmos. Die Ausstellung zeigt verschiedene Aquarelle, die in mühevoller Handarbeit mit feinen Zobelpinseln gemalt wurden, mit einer Genauigkeit, die an Digitaldruck erinnert. Diese Kunstwerke beruhen auf intensiven Recherchen, inspiriert vom Interesse der Künstlerin an historischen Ideen und philosophischen Konzepten, die sie in akribische, schimmernde Illustrationen umsetzt. Ob sie durch interstellare Räume navigiert, das Überschreiten geografischer Grenzen kartografiert oder den unsichtbaren Fluss mikroskopischer Miasmen visualisiert, Lennons Arbeiten eröffnen neue Perspektiven auf den Raum, sowohl auf makro- als auch auf mikroskopischer Ebene.

ART at Berlin - Courtesy of BBA Gallery - 1 Olivia Lennon_Borderstone_Gesture
Gesture 1/ Watercolour on rag paper / 70 × 50 cm / 2020
© Olivia Lennon/BBA Gallery

Die Ausstellung vereint Arbeiten aus den folgenden Serien:

Cosmodrome

“Cosmodrome“ bietet ein dynamisches Modell für die Epistemologie des Kosmos. Diese Vinyl- und Aquarellbilder werden sorgfältig von Hand mit feinen Zobelpinseln gemalt, manchmal mit nur einem oder zwei Haaren. Die meisten der von Lennon verwendeten Aquarelle sind aus Interferenzpigmenten hergestellt. Diese Pigmente enthalten keine Farbe im üblichen Sinne, da es sich um Körner des lichtdurchlässigen Minerals Mica handelt, die dünn mit unterschiedlich dickem Titanweiß galvanisiert sind. Die Dicke des Titans bestimmt den Brechungswinkel des Lichts über der Farbe, wodurch die optische Täuschung der Farbe entsteht.
Dieses Verfahren, Farbe mit Licht zu malen, verweist auf eine Aussage von John Ruskin aus dem Jahr 1884: „Licht ist ebenso sehr die Ordnung der Intelligenz wie die Ordnung des Sehens“. Dieser Gedanke prägt einen Großteil von Lennons Untersuchungen über die historische und zeitgenössische „Ordnung“ des Wissens über das Universum. Jedes von Lennons Gemälden zeigt eine andere Facette der Beobachtung oder Spekulation über die Funktionsweise von Zeit, Telemetrie, Raum und Materie. Lennons Arbeit ist geprägt von den philosophischen Argumenten von Heraklit und Parmenides, den kosmologischen Schriften von Italo Calvino, der Telemetrie von Satelliten und den widersprüchlichen Theorien der Teilchenphysik.
Die Analyse dessen, was wir über das Universum sehen oder denken, verrät viel über die menschliche Psychologie: im Wesentlichen, ob wir glauben, dass das Universum von Natur aus geordnet oder chaotisch ist. Häufig werden geordnete Ansichten über den Kosmos im Laufe der Geschichte aufgebaut und dann durch unintuitive Theorien und neue Entdeckungen wieder aufgelöst. Das geozentrische Sonnensystem wird durch das heliozentrische ersetzt. Die Newtonsche Physik wird durch die allgemeine Relativitätstheorie und dann durch die Quantenphysik ersetzt. Allumfassende Wissensmodelle werden in diesem Paradigma durch konkurrierende chaotische Details dekonstruiert, die dann wiederum neue geordnete Prinzipien begründen.

ART at Berlin - Courtesy of BBA Gallery - 3 Olivia Lennon_Redshift
Redshift / watercolour and vinyl painted on rag paper / A4 / 2017
© Olivia Lennon/BBA Gallery

Zero

Eine Kleinsche Flasche ist eine theoretische 4-dimensionale kontinuierliche Oberfläche, die sowohl ein Inneres als auch ein Äußeres darstellt, aber keine Grenze zwischen den beiden hat. Im weiteren Sinne hat sie kein Volumen, enthält aber auch das gesamte Universum – sie ist nichts und alles zugleich.
Lennon hat Raster gemalt, die über Diagramme von Kleinschen Flaschen projiziert wurden, als Analogie für die Versuche der Künstler, diese unmögliche Form zu quantifizieren und zu verstehen.
Jedes Werk hat eine irrationale Gleichung als Titel. Die Titel enthalten sowohl das Wort „Null“ als auch den Namen des vorsokratischen Philosophen „Zeno“, der vor allem für seine Schriften über Paradoxien und irrationale Zahlen bekannt ist.
Im Profil ähnelt die Kleinsche Flasche einer Lemniskate ( ∞ ) und von unten einer Null. 0 und ∞ stehen sowohl für die teilbaren als auch für die akkumulativen Aspekte der Unendlichkeit. Diese beiden Zahlen und die Kleinsche Flasche verhalten sich wie die Ouroboros-Schlange, die sich ständig selbst auffrisst. 0 und ∞ sind weder multiplizierbar noch teilbar (z. B. 0 x 1 = 0 oder ∞ / 2 = ∞) wie andere Zahlen, und sie sind so selbstreferentiell und unendlich regressiv, dass man sie als Grenze der Wahrnehmung betrachten könnte.

ART at Berlin - Courtesy of BBA Gallery - 4 Olivia Lennon_Trillions
Trillion$ Await (ASTEROID/SPACE acts) 1 / Interference watercolour and vinyl on rag paper / 50 × 70 cm / 2018
© Olivia Lennon/BBA Gallery

Atlas

Der Kartograph Gerardus Mercator aus dem 16. Jahrhundert verwendete das Wort „Atlas“ erstmals in der geographischen Disziplin, um eine These über die Entstehung, Geschichte und Beschreibung des gesamten Universums zu bezeichnen. “Atlas“ zeigt zwei Gemälde, die verzerrte elliptische Projektionen des kosmischen Mikrowellenhintergrunds in der Mercator-Projektion darstellen. Diese Bilder gehen von der topografischen Unmöglichkeit aus, eine Karte zu entwerfen, die die Gesamtheit einer Vielfalt umfasst; sei es die flach gemachte Erdkugel oder die Aufzeichnung von Zeit und Entfernung, die in der CMB-Karte des Urknalls beschrieben wird. Die Darstellung des Urknalls in der gleichen Mercator-Projektion, in der auch die Erde oft abgebildet ist, regt den Betrachter dazu an, zwischen der Geschichte der Navigation auf der Erde und der Möglichkeit menschlicher Unternehmungen bis an den Rand des Universums zu gleiten. Werden wir die interstellare Erkundung auf die gleiche Weise angehen wie die interkontinentale? Der mythologische Atlas trug die Erde auf seinen Schultern, und wenn wir in den Weltraum vordringen, verlagert sich das Gewicht des Universums auf unsere Schultern.

ART at Berlin - Courtesy of BBA Gallery - 5 Olivia Lennon_Zero
ZE(R/N)0∞2B watercolour and vinyl painted on rag paper / A4 / 2017
© Olivia Lennon/BBA Gallery

Borderstone

Der geografische Zufall will es, dass der Großteil des in Europa abgebauten Marmors aus denselben Gebieten entlang der EU-Mittelmeergrenze stammt (der tödlichsten Grenze der Welt), an der eine unbekannte Zahl von Menschen versucht hat, vor Krieg, Hunger und Verfolgung in Afrika und im Nahen Osten zu fliehen. Diese Serie von Aquarellbildern kritisiert die zeitgenössischen Praktiken an den europäischen Außengrenzen durch die Kombination von Werktiteln und visuellen Signifikanten von Blockade, Identität, faschistischer Ästhetik und Überwachung. “Borderstone“ zeigt Barrikaden aus Marmor – dem buchstäblichen „Zeug von diesem Ort“ -, die errichtet wurden, um denjenigen den Zugang zu versperren, die als „nicht von diesem Ort“ angesehen werden.
Seit der griechisch-römischen Zeit ist die Marmorskulptur ein Zeichen für die europäische Kulturgeschichte und Identität, und in der Antike wurde der Marmor von Sklavenarbeitern in Steinbrüchen abgebaut, um Paläste und Statuen für Reiche zu errichten. Im Zeitalter der Aufklärung wurden antike Statuen zunehmend mit Ideen der Rassenkunde in Verbindung gebracht, nicht zuletzt, weil sich die verschiedenen Hautfarbenpigmente auf den antiken figurativen Marmorskulpturen abgenutzt hatten.
Dies kulminierte später in den architektonischen und künstlerischen Äußerungen der faschistischen Regime des 20. Jahrhunderts über rassische Reinheit und Vorherrschaft in Form von weiß getönten Marmorfiguren. Die Tatsache, dass sich einige Flüchtlingslager in Marmorsteinbrüchen befinden, in denen die Trauerarbeit, das Hauen von Grabsteinen, stattfindet, vertieft diese Beziehung noch. Durch die Verwendung der Sprache des Marmors verweist „Borderstone“ lose auf diese Ideen als ideologischen Kern hinter der zunehmend unmenschlichen Behandlung der meist Asylbewerber an der Südgrenze Europas. Der Titel jeder Arbeit wirft Fragen zur Wahrnehmung des „Anderen“, zu undurchsichtigen bürokratischen Strukturen, zum Recht auf Staatsbürgerschaft, zu militarisierten Grenzen, zum Wesen des Gedenkens und zur Absicht der EU, eine völlig undurchlässige Grenze zu errichten, auf.

ART at Berlin - Courtesy of BBA Gallery - 6 Olivia Lennon_NightAir
Poison Eater / colour shifting watercolour and ink on rag paper,
magnetic frame modified with apoxie, silver and spray paint / 52 x 95 x 3xm / 2022
© Olivia Lennon/BBA Gallery

Night Air

Ausgehend von der Erforschung unseres früheren Verständnisses von durch die Luft übertragenen Krankheiten stellt „Night Air“ eine imaginäre Topografie der gefährlichen Luft dar. Der Titel ist dem überholten Glauben entlehnt, dass die Luft in der Nacht tödliche Miasmen freisetzt, die Cholera, Typhus, Malaria, Grippe und Lungenpest verursachen.
Das Grundbild für jedes Werk wird in der japanischen Suminagashi-Technik gedruckt. Tinte und Oxygall werden auf der Wasseroberfläche schwimmend aufgetragen und sanft geblasen, von wo aus der Druck auf Papier gezogen wird. Die Tuschewellen werden mit farblich wechselnden Aquarellfarben übermalt und vertikal gespiegelt, so dass symmetrische Muster entstehen, die sowohl an Körperteile als auch an Ranken giftiger Luft erinnern, die einen Raum verschmutzen.
Die Werke sind in Rahmen ausgestellt, die so modifiziert sind, dass sie frischem Bleilot ähneln. Zwei der Gemälde, „Gnasher“ und „Poison Eater“, haben Halsketten aus oberen oder unteren Zähnen, die am unteren Rand der Rahmen hängen. Der angedeutete Unterkiefer hängt lose herunter, der Mund ist offen, so dass Lungen und Miasmen die Grenze zwischen dem Inneren des Atmenden und dem Äußeren und wieder zurück durchdringen können. “Night Air“ macht die unsichtbare Bedrohung sichtbar – wir sind in Gefahr, und wir selbst sind gefährlich.

Vernissage: Freitag, 4. März 2022, 18:00 – 21:00 Uhr

Ausstellungsdaten: Samstag, 5. März bis Donnerstag, 14. April 2022

Künstlergespräch: Donnerstag, 24. März 2022, 18:30 Uhr

Finissage: Mittwoch, 13. April 2022, 17:00 Uhr

Zur Galerie

 

 

Bildunterschrift Titelbild: Obelisk (a tapering stone pillar, set up as a monument or landmark) / watercolour and graphite on paper / 50 x 70 cm /2019, © Olivia Lennon/BBA Gallery

Ausstellung Olivia Lennon – BBA Gallery | Contemporary Art – Kunst in Berlin – Ausstellungen Berlin Galerien | ART at Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X
 
Send this to a friend