post-title Mitchell Anderson | Beautiful and Damned | Willem Oorebeek im [erp] | EFREMIDIS GALLERY | 27.06.-22.08.2021

Mitchell Anderson | Beautiful and Damned | Willem Oorebeek im [erp] | EFREMIDIS GALLERY | 27.06.-22.08.2021

Mitchell Anderson | Beautiful and Damned | Willem Oorebeek im [erp] | EFREMIDIS GALLERY | 27.06.-22.08.2021

Mitchell Anderson | Beautiful and Damned | Willem Oorebeek im [erp] | EFREMIDIS GALLERY | 27.06.-22.08.2021

bis 22.08. | #3077ARTatBerlin | EFREMIDIS GALLERY präsentiert ab 27. Juni 2021 die Einzelausstellung Beautiful and Damned mit Arbeiten des Künstlers Mitchell Anderson. Im [erp] ist seit 18. Juni 2021 die Installation „Schmale Anzeige“ des Künstlers Willem Oorebeek zu sehen.

Mitchell Anderson

Beautiful and Damned

It is not normal for

me to be a Kennedy.

But I am no longer

ashamed, no longer

alone. I am not

alone tonight because

we are all Kennedys.

And I am your President.

“An American Poem” von Eileen Myles

ART at Berlin - Efremidis Gallery - Mitchell Anderson - Courtesy artist Galerie Maria Bernheim - Photo Annik Wetter
Mitchell Anderson, Fortunate Son, 2018
Courtesy of the artist and Galerie Maria Bernheim
Photo credits Annik Wetter

Die Porträtmalerei war lange Zeit das Medium von Reichtum und Privilegien. In seiner neuen Ausstellung Beautiful and Damned entwirft Mitchell Anderson ein ikonisches Porträt der Industriegesellschaft und ihrer verschlungenen Fiktionen. Die Kennedys – die amerikanische Politikerfamilie schlechthin – werden von Anderson sowohl als Objekte der Begierde als auch als Überbleibsel einer enttäuschenden Nachkriegszeit porträtiert.

Seine Arbeiten verkomplizieren immer wieder die Unterscheidung zwischen Kunst und Memorabilia: Wahlkampfbuttons, Zigarren aus dem Weißen Haus, Spielkarten und die Fotografien aus Oliver Stones Film JFK bewegen sich alle auf dieser Linie zwischen den beiden Kategorien. Diese Praxis, die hier mit Werken aus dem letzten Jahrzehnt vertreten ist, entsteht aus dem Interesse an der Bewertung von Objekten; es ist eine Methode, die eine Affinität mit der minimalistischen Skulptur teilt, aber letztlich überwiegend in den trüben Wassern von Inhalt und Bedeutung angelegt ist.

Übersetzung: ART@Berlin

Für mehr Informationen wechseln Sie bitte zur englischsprachigen Ausstellungsankündigung per Klick auf das Flaggensymbol oben rechts.

Mitchell Anderson (*1985, Chicago, USA) lebt und arbeitet in Zürich, wo er den von Künstlern betriebenen Raum Plymouth Rock organisiert. Zu seinen jüngsten institutionellen Ausstellungen zählen die Kunsthalle Bern (2021), die Kunsthalle Basel, die Kunsthalle Zürich (2020), die Fondazione Converso, Mailand (2019), das MAMCO, Genf (2018) und die Fri-Art Kunsthalle Fribourg (2017). Er ist nominiert für den Prix Mobilière 2021 und die Swiss Art Awards 2021. Anlässlich seiner Ausstellung veröffentlicht Efremidis die Publikation Mitchell Anderson’s Notes. 2014-2021.

ART at Berlin - Efremidis Gallery - Willem Oorebeek at erp - installation view 2021
Willem Oorebeek, [erp] installation view, Efremidis, 2021

Im [erp]: Willem Oorebeek

In seiner neuen Ausstellung bei Efremidis überzieht Willem Oorebeek die Fenster der Galerie mit dem überdimensionalen Schriftzug „Free China From Tibet“ in einer gotischen Schriftart. Die Umkehrung des populären Slogans („Free Tibet“) fordert die Befreiung der Volksrepublik China und wirft die Frage auf, was diese Freiheit für den Zentralstaat bedeuten würde.

Oorebeeks Arbeit positioniert sich vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Situation im Westen, in der die politische Rhetorik eskaliert und der öffentliche Diskurs zunehmend polarisiert wird. Der Wunsch nach totaler Eindeutigkeit und das Verständnis einer sich ständig ausdifferenzierenden Welt lassen sich nicht gleichzeitig erfüllen. Die Sachlage ist einfach komplizierter geworden. Die künstliche Eindeutigkeit politischer Parolen läuft unweigerlich Gefahr, die Legitimität von Meinungen zu diskreditieren.

Neben der Diskrepanz zwischen Schrift und dem, worauf sie verweisen will, untersucht Willem Oorebeek in seiner Arbeit auch die Grenze zwischen Bild und Sprache. Die deutsche Kalligrafie macht den Text schwer lesbar und erzeugt eine Spannung zur Klarheit der gedruckten Aussagen. Die Unlesbarkeit treibt die Buchstaben aus der Sphäre der Sprache in die des Bildes.

Übersetzung: ART@Berlin

Für mehr Informationen wechseln Sie bitte zur englischsprachigen Ausstellungsankündigung per Klick auf das Flaggensymbol oben rechts.

Willem Oorebeek (geb. 1953 in Pernis, NL) lebt und arbeitet in Brüssel, BE. Seiner Arbeit wurden Einzelausstellungen in den folgenden Institutionen und unabhängigen Räumen gewidmet: Sundogs, Paris, (2018); Yale Union, Portland (2015); Fundação Caixa Geral de Depósitos – Culturgest, Lissabon (2008); Stedelijk Museum voor Aktuele Kunst, Gent (2006); Ausstellungshalle zeitgenössische Kunst, Münster, mit Joëlle Tuerlinckx (2005); Badischer Kunstverein, Karlsruhe, mit Joëlle Tuerlinckx (2004) und im Museum Boijmans van Beuningen (1988 und 1996-1999). Im Jahr 1997 vertrat er zusammen mit Aernout Mik die Niederlande auf der 47. Biennale di Venezia.

Vernissage: Samstag, 26. Juni 2021, 15:00 – 19:00 Uhr

Ausstellungsdaten: Sonntag, 27. Juni – Sonntag, 22. August 2021

Zur Galerie

 

 

Ausstellung Mitchell Anderson + Willem Oorebeek – EFREMIDIS GALLERY | Contemporary Art – Kunst in Berlin – Ausstellungen Berlin Galerien | ART at Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X
 
Send this to a friend