post-title Michael Golz + Torsten Holzapfel | Galerie ART CRU | 25.08.-30.09.2017

Michael Golz + Torsten Holzapfel | Galerie ART CRU | 25.08.-30.09.2017

Michael Golz + Torsten Holzapfel | Galerie ART CRU | 25.08.-30.09.2017

Michael Golz + Torsten Holzapfel | Galerie ART CRU | 25.08.-30.09.2017

bis 30.09. | #1518ARTatBerlin | Galerie ART CRU präsentiert ab dem 25. August 2017 eine Ausstellung der Künstler Michael Golz und Torsten Holzapfel.

Karten spielen eine entscheidende Rolle in den Werken der beiden Outsider Künstler Michael Golz und Torsten Holzapfel. Aus unterschiedlichen Blickwinkeln, mit ungewöhnlichen Techniken und aus existenziellen Notwendigkeiten heraus, haben sich beide einen eigenen Werkkomplex geschaffen. Gemeinsam sind den Lebenswerken die beeindruckende Dichte und Unendlichkeit, zugleich geprägt von hoher Präzision und Detailreichtum, sowie die Möglichkeit (für Künstler und Betrachter) in eine komplexe, faszinierende Welt einzutauchen.
Die Ausstellung bringt ausgewählte Teile dieser ausufernden Werke beider Künstler zusammen und macht dabei exemplarisch erfahrbar, mit welchem besonderen Blick Outsider Künstler ihre Umwelt erleben und sich selbst neue Welten erschaffen. Ein Überlebensprozess der in einzigartigen Kunstwerken von unvergleichbarer Authentizität und mitreißender Ausdruckskraft resultiert, deren Sog man sich als Betrachter nur schwer entziehen kann.

Michael Golz
arbeitet seit 1977 an seiner Landkarte, dem raumfüllenden Athosland. Was heute durch seine schiere Größe als Installation im Kunstmuseum Thurgau (Ausstellung 2016) und aktuell in der Collection de L’Art Brut in Lausanne (bis 01.10.2017) beeindruckt, war für Michael Golz eine Überlebensstrategie. Im anthroposophischen Landheim, in dem der junge Künstler viele Jahre verbrachte, waren Comics und Rockmusik tabu. Der „Sonderling“ Golz schuf sich also über Jahrzehnte sein eigenes imaginäres Land, in dem die Bewohner meist langhaarig sind und zusätzlich Phantasiegestalten wie Ifiechen und Brucktiere für Unheil, bzw. Ordnung sorgen. Bis heute arbeitet Michael Golz an diesem Komplex und bringt Geschehnisse und Bekanntschaften aus dem „wahren Leben“ immer wieder in sein Kunstwerk ein: er benennt neu entstehende Ortschaften nach realen Personen. Seit den 1970er Jahren sind Künstler und Werk eine untrennbare Symbiose eingegangen. Michael Golz lebt im und durch das Athosland.

Michael Golz begriff sich nie als Künstler. Sein Athosland erschuf er im Verborgenen in erster Linie für sich selbst und begann es nur sehr zögerlich mit anderen zu teilen. Heute tritt Golz, begleitet durch unsere Galerie, zunehmend in der Öffentlichkeit auf.
Nach seiner ersten Ausstellung, 2012 von Thomas Röske (Leiter der Sammlung Prinzhorn) für unsere Galerie kuratiert, folgten Präsentationen seiner Werke u.a. im Rahmen der Outsider Art Fair Paris, mehrmals auf der Positions Art Fair Berlin während der Berlin Art Week und zuletzt auf der art KARLSRUHE. 2014 wurde Michael Golz durch die Galerie beim euward 6, dem wichtigsten Kunstpreis der Outsider Art, angemeldet und für diesen nominiert und seine Werke in der den Preis begleitenden Ausstellung im Buchheim Museum gezeigt. 2015 zeigte der Landesverbandes der Berliner Galerien (lvbg) in seiner Jubiläumsausstellung “Katzengold” Arbeiten von Michael Golz.

Torsten Holzapfels
Arbeiten sind sehr persönlich. Sein Werk, überrascht immer wieder durch neue Richtungen und die unterschiedlichsten technischen Ansätze, mit denen der Künstler arbeitet. Holzapfel thematisiert seine eigene Körperlichkeit, indem er mit verschiedenen Drucktechniken Reproduktionen des eigenen Körpers in den Bildraum neben und auf Darstellungen von Landkarten mit nie enden wollenden Straßenzügen und kleinformatig gezeichneten Häusern setzt. Die Kombination von Elementen verschiedener Metropolen (wie in der Arbeit „berlinhamburgnewyorklondon“) wird zu einer technischen Herausforderung, die Torsten Holzapfel gestalterisch mit großem Einfallsreichtum und perspektivischer Brillanz umsetzt. Inhaltlich geht es in den Kompositionen um die Vision des Künstlers, in der sich alte Grenzen der Städte im Prozess einer Auflösung zu neuen Orten zusammenfügen.

Torsten Holzapfel ist seit 1998 Mitglied in der thikwa / werkstatt für theater und kunst und im Ensemble des Theater Thikwa. Dort hat er an zahlreichen Produktionen des Theaters mitgewirkt. Darstellerisch und biografisch bekannt geworden ist er durch die Dokumentation „Verrückt bleiben, verliebt bleiben“ von Elfie Mikesch. 2012 und 2014 war er Preisträger beim Lothar Späth Förderpreis, seine Werke wurden durch die Galerie mehrmals auf der Positions Art Fair Berlin während der Berlin Art Week einem internationalen Kunstpublikum präsentiert.

Vernissage: Donnerstag, 24. August 2017, 19:00 Uhr

Ausstellungsdaten: Freitag, 25. August bis Samstag, 30. September 2017

Zur Galerie ART CRU

 

Bildunterschriften Michael Golz
Bildunterschrift 1 (auch Titelbild): Michael Golz, Reise ins Athosland, Collection de L’Art Brut Lausanne, Ausstellungsansicht, 2017
Bildunterschrift 2: Michael Golz, Ordner 5, ca. 1980, Mischtechnik, geöffnet 64x32x8
Bildunterschrift 3: Michal Golz, Teil der Athoslandkarte, Honne Mitte West

Bildunterschriften Torsten Holzapfel
Bildunterschrift 1: Torsten Holzapfel, Berlin ohne zweiten Weltkrieg, 2017, Acryl auf Leinwand, 145×200
Bildunterschrift 2: Torsten Holzapfel, hat n bisschen von Paris, 2009, Schichtholz, Linoleum, 75×100
Bildunterschrift 3: Torsten Holzapfel, berlinhamburgnewyorklondon, 2016, Mischtechnik auf Leinwand, 145×200

Ausstellung: Michael Golz + Torsten Holzapfel – Galerie ART CRU | Contemporary Art – Kunst in Berlin – ART at Berlin

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X