post-title LORIS GRÉAUD | LADI ROGEURS: SIR LOUDRAGE – a still life | Galerie Max Hetzler (Goethestraße) | 27.04.-21.07.2018

LORIS GRÉAUD | LADI ROGEURS: SIR LOUDRAGE – a still life | Galerie Max Hetzler (Goethestraße) | 27.04.-21.07.2018

LORIS GRÉAUD | LADI ROGEURS: SIR LOUDRAGE – a still life | Galerie Max Hetzler (Goethestraße) | 27.04.-21.07.2018

LORIS GRÉAUD | LADI ROGEURS: SIR LOUDRAGE – a still life | Galerie Max Hetzler (Goethestraße) | 27.04.-21.07.2018

bis 21.07. | #2000ARTatBerlin | Galerie Max Hetzler zeigt ab 27. April 2018 die Ausstellung LADI ROGEURS: SIR LOUDRAGE – a still life des Künstlers LORIS GRÉAUD in den Galerieräumen Goethestraße.

Wir freuen uns, Sie auf unsere Einzelausstellung LADI ROGEURS: SIR LOUDRAGE – a still life von Loris Gréaud in der Goethestraße 2/3 aufmerksam zu machen.

Seit den frühen 2000ern, beschreitet Loris Gréaud einen bezeichnenden Weg in seinem künstlerischen Schaffen. Innerhalb seines Werks stellt er die Idee des Projekts in den Vordergrund. Dieses zeitlich begrenzte Konzept als Rahmen für seine Praxis ermöglicht dem Künstler in die vorgegebenen Bedingungen von Raum und Zeit einzugreifen. Indem er die Grenzen zwischen Fiktion und Realität immer wieder verwischt und letztendlich auflöst, schaffen Gréauds Projekte hybride und außerweltliche Erfahrungen.

Gréauds erste Einzelausstellung LADI ROGEURS bei Galerie Max Hetzler in Paris zu Beginn diesen Jahres war als eine raumgreifende, drei-dimensionale Skizze konzipiert. Im Stil einer filmischen Überblendung bildet die Ausstellung in Berlin nun die kontinuierliche Weiterführung des Pariser Projekts, entwirft den Galerieraum dabei neu und bedient sich an Elementen des Stillebens.

Gehüllt in ein violettes, diffuses Licht, wird der Ausstellungsraum von organisch geformten, herabhängenden Skulpturen unterbrochen. Spores verbreiten Tonfrequenzen verglimmender Sterne in den umliegenden Raum. Dazwischen öffnen sich Löcher im Galerieboden, gefüllt mit Schlamm, Sand, Flüssigkeiten und Abfällen, die am Originaldrehort des Science Fiktion Klassikers Stalker (1979) des russischen Regisseurs Andrei Tarkovsky in der Nähe von Tallinn gesammelt wurden und die unheimliche Stimmung des Films aufgreifen. MACHINE, eine baumähnliche Skulptur, wird zur autonomen Einheit, die ihre Glieder scheinbar unkontrolliert bewegt. So schaffen die unterschiedlichen Elemente eine bizarre, jenseitige Landschaft – eine synthetische, übernatürliche und verstörend irreale Umgebung – die zu einer zeitgenössischen Interpretation der Thematik der Vanitas wird.

ART-at-Berlin---Courtesy-of-Max-Hetzler-Berlin-Paris---Loris-Greaud---Greaud-Studio
© Loris Gréaud, Gréaud Studio.
Courtesy of the artist and Galerie Max Hetzler, Berlin | Paris

Die beiden Einzelausstellungen von Loris Gréaud bei Galerie Max Hetzler markieren den letzten Teil einer Trilogie, die 2008 mit Cellar Door (2008-2011) begann und mit The Unplayed Notes (2012-2017) weitergeführt wurde.

Gleichzeitig eröffnet Galerie Max Hetzler zwei Einzelausstellungen mit neuen Arbeiten von Thomas Struth in der Bleibtreustraße 45 und dem temporären Ausstellungsraum am Kurfürstendamm 213.

Loris Gréaud (*1979, Eaubonne) lebt und arbeitet in Eaubonne, einem Vorort von Paris. Gréauds Projekte wurden in wichtigen Einzelausstellungen umgesetzt. Er bespielte als erster Künstler die gesamte Ausstellungsfläche des Palais de Tokyo in Paris mit seinem Projekt Cellar Door (2008-2011), welches anschließend im Institute of Contemporary Art, London; der Kunsthalle Wien; der Kunsthalle St. Gallen und im La Conservera, Murcia, weiterentwickelt wurde. Eine Doppelausstellung seines Projekts [I] fand 2013 im Louvre und dem Centre Pompidou in Paris statt. Gréaud übernahm 2015 die Räume des Dallas Contemporary mit dem Projekt The Unplayed Notes Museum. 2016 entwickelte er das Projekt Sculpt explizit für das LACMA, Los Angeles, im Rahmen seiner gleichnamigen Ausstellung. Sein neuestes Projekt The Unplayed Notes Factory, kuratiert von Nicolas Bourriaud, wurde als Teil der 57. Venedig Biennale in Murano gezeigt. Gréauds Arbeiten sind in zahlreichen Sammlungen zu finden, darunter u.a. das Centre Pompidou, Paris; LACMA, Los Angeles; Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris; Collection François Pinault, Venedig; Fondation Louis Vuitton, Paris; Israel Museum, Jerusalem; Margulies Collection, Miami; Goetz Collection, München; Rubell Family Collection, Miami; Nam June Paik Art Centre, Yongin.

Preview: Freitag, 27. April 2018, 18:00 – 21:00 Uhr

Ausstellungsdaten: Samstag, 28. April bis Samstag, 21. July 2018 (in der Goethestraße 2/3)

Zur Galerie Max Hetzler

 

Bildunterschrift: © Loris Gréaud, Gréaud Studio. Courtesy of the artist and Galerie Max Hetzler, Berlin | Paris

Ausstellung: LORIS GRÉAUD, LADI ROGEURS: SIR LOUDRAGE – a still life – Galerie Max Hetzler | Zeitgenössische Kunst | Contemporary Art | Ausstellungen Berlin | Kunst in Berlin | Galerien Berlin | ART at Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X