post-title Le saint ennui | Gruppenausstellung | BQ Berlin | 08.06.–31.07.2021

Le saint ennui | Gruppenausstellung | BQ Berlin | 08.06.–31.07.2021

Le saint ennui | Gruppenausstellung | BQ Berlin | 08.06.–31.07.2021

Le saint ennui | Gruppenausstellung | BQ Berlin | 08.06.–31.07.2021

bis 31.07. | #3065ARTatBerlin | BQ Berlin zeigt ab 8. Juni 2021 die Gruppenausstellung Le saint ennui (Die heilige Langeweile) mit Arbeiten der Künstler:innen Ethan Assouline, Guillaume Dénervaud, Garance Früh und Mona Varichon, kuratiert von Clément Delépine.

Le saint ennui wurde von der Hauptfigur des Romans „Monsieur Bougran in Pension“ inspiriert, der 1888 von dem vielseitigen französischen Romancier und Kunstkritiker Joris-Karl Huysmans geschrieben wurde.
Als Ergebnis eines offenen Dialogs zwischen vier Künstlern, deren Praktiken sich mit unseren normativen Wahrnehmungsweisen auseinandersetzen, bringt diese Ausstellung Werke zusammen, die eine Reflexion über die Veränderlichkeit der Realität bieten, von einer körperlichen bis zu einer gesellschaftlichen Skala, von einer sentimentalen bis zu einer politischen Perspektive.

In der Logik besagt das Prinzip des Nicht-Widerspruchs, dass eine Aussage und ihr Gegenteil nicht zur gleichen Zeit oder auf der gleichen Ebene existieren können. In der Theorie kann sich die Realität nicht selbst widersprechen. Obwohl dieses Prinzip nicht bewiesen werden kann, scheint Herr Bougran fest entschlossen, es zu widerlegen.

Bougran ist ein Beamter mittleren Alters, der von der Verwaltung, der er jahrelang treu gedient hat, ungerechterweise in den Vorruhestand versetzt wird. Seine Entlassung wird mit dem Etikett „psychisches Gebrechen, das von Männern der medizinischen Kunst nicht erkannt werden kann“ versehen.

Unwillig, sich mit diesem trostlosen Schicksal abzufinden, und getrieben von Langeweile und sturen Gewohnheiten, schmiedet Bougran einen verzweifelten Plan, um eine identische Version seines alten Büros zu Hause zu erschaffen. Von seinem Schreibtisch aus schreibt er Briefe und Berichte, die er an sich selbst schickt und auf die er mit amtlicher Strenge antwortet. Nichts wird übersehen, um die Illusion einer Arbeitsumgebung aufrechtzuerhalten. Um seine Arbeitsabläufe zu verbessern und das Tempo hochzuhalten, geht er sogar so weit, dass er seine ehemalige Assistentin einstellt. In dieser duplizierten Realität hat der verleugnete Rentner ein performatives Verhältnis zur Welt entwickelt. Nicht anders als einem anderen Rentner in Verleugnung, der sich auf „alternative Fakten“ verließ, um die Realität nach Belieben zu verbiegen.

Die letzten Monate waren der Schauplatz verschiedener Arrangements mit der Realität. Wie Bougran, haben wir eine Unnachgiebigkeit bei der Wahrung des Scheins. Schon in den frühen Stadien der ersten Eingrenzungen haben wir einen Drang entwickelt, das Normalität zu bewahren, indem wir sinnliche Erfahrungen durch Online-Erfahrungen ersetzen. Online-Liebe, Online-Familie, Online-Kochen, Online Unterhaltungen, Online-Schulen mit Online-Unterricht. Im Bereich der Kunst übersetzt sich das in Online-Ausstellungen und Abschlussausstellungen, Online-Viewing-Rooms und Online-Kunstmessen.

Mehr denn je schien sich die Menschheit nicht darüber einig zu sein, was Realität ist und woraus sie besteht. Für diejenigen, die für einen Paradigmenwechsel plädierten, sieht diese neue Welt der alten sehr ähnlich.
Was für eine Plattitüde und was für ein Untergang! Ich fühlte mich sehr unwohl in diesen Kreisen ohne echte Würde und ohne Anstand, aber … aber … von da an wollte ich sie verlassen … und, seufzend, kehrte Herr Bougran zu seiner eigenen Situation, zu sich selbst.

Interessanterweise, als ob er zwischen zwei Realitäten hin- und hergerissen wäre, schrieb Huysmans ein alternatives Ende für Herrn Bougrans Rückzug. In einer Version stirbt der eifrige Beamte erschöpft bei der Arbeit, in der anderen lebt er nur noch, um sich zu fragen, wie viel Zeit vergeudet wurde.

Heute, 15 Monate nach der Diagnose des ersten Covid-Falls, scheint in einigen, oft reichen Ländern wieder Normalität eingekehrt zu sein. Dennoch wütet die Pandemie in einigen Teilen der Welt immer noch und erinnert uns daran, dass das Konzept der Normalität im Wandel ist.

Clément Delépine

Vernissage: Freitag, 4. Juni 2021

Ausstellungsdaten: Dienstag, 8. Juni – Samstag, 31. Juli 2021

Zur Galerie

 

 

Bildunterschrift: Courtesy of BQ Berlin

Ausstellung Le saint ennui – BQ Berlin | Zeitgenössische Kunst in Berlin | Contemporary Art | Ausstellungen Berlin Galerien | ART at Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X
 
Send this to a friend