post-title Katharina Arndt | virtual REALITY | ARD-Hauptstadtstudio | 17.06.-11.08.2016

Katharina Arndt | virtual REALITY | ARD-Hauptstadtstudio | 17.06.-11.08.2016

Katharina Arndt | virtual REALITY | ARD-Hauptstadtstudio | 17.06.-11.08.2016

Katharina Arndt | virtual REALITY | ARD-Hauptstadtstudio | 17.06.-11.08.2016

Ab dem 17. Juni 2016 ist im ARD-Hauptstadtstudio die Ausstellung „virtual REALITY“ der Künstlerin Katharina Arndt zu sehen.

Katharina Arndts „virtual REALITY“ umkreist medienorientierte Schlagwörter und dekonstruiert diese. Das Konzept zur Ausstellung wurde von der Künstlerin speziell für das Foyer des ARD-Hauptstadtstudios entwickelt. Die zwei neuesten Serien „virtual REALITY“ und „GOOGLE yourself“ sowie die Lichtinstallation „FOLLOW ME“ sind eigens dafür entstanden.

Der Ort: Das Foyer des ARD-Hauptstadtstudios ist ein großzügiger und repräsentativer Raum. Mit schwarzem Marmor ausgestattet, vermittelt er ein erhabenes Gefühl von der Relevanz des Ortes, der hier betreten wird. Nicht selten werden in repräsentativen Eingangsbereichen, etwa von Unternehmen, wichtige Ereignisse oder Personen in Form von Gedenktafeln verewigt. Angelehnt an diese Idee lenkt Katharina Arndt nun im Foyer des ARD-Hauptstadtstudios den Blick auf acht von ihr installierte Marmortafeln mit medienfokussierten Schlagwörtern.

Der Titel: „virtual REALITY“ klingt als positiv besetztes Begriffspaar durchweg modern und zeitgemäß.
Es wird mit dem Digitalen sowie mit zukunftsweisenden Technologien assoziiert und lässt an positive Science-Fiction, Computerspiele, Flugsimulatoren oder etwa den US-amerikanischen Film Tron (1982) denken. Trennt man jedoch die Wortzusammensetzung in ihre Bestandteile – also in „Realität“ als das Wirkliche, Echte und Wahre sowie in das „Virtuelle“ als die Illusion, das Mögliche, aber nicht Greifbare – ergibt sich in der Nahsicht ein sich ausschließendes Gegensatzpaar. Zwischen „Realität“ und „Virtualität“ erstreckt sich vielmehr ein diffuses Spannungsfeld, in dem Gewissheiten plötzlich brüchig und instabil werden.

Diesen Ansatz des Hinterfragens und Untergrabens visualisiert die Künstlerin im Kontext jetztzeitiger Medienterminologie, seziert deren Gehalt und ergänzt so frech wie ironisch mit der Spraydose.
Bezug nehmend auf die Ästhetik des ARD-Hauptstadtstudio-Foyers mit schwarz verblendeten Steinwänden und -säulen sind die zentralen Arbeiten als marmorne Gedenktafeln gestaltet. Auf ihnen sind gemeißelt scheinende Worte wie „REALITY“, „TV“ oder „LIVE“ zu lesen. Erst auf den zweiten Blick ist erkennbar, dass es sich bei diesen Tafeln gar nicht um echten Marmor handelt, sondern um eine Plastiknachbildung aus selbstklebender Dekofolie. Neben den exakten Schriftlettern finden sich außerdem rotzig gesprayte Ergänzungen. Das Sichtbare und das Vermeintliche geraten durcheinander. Aus „REALITY“ wird „virtual REALITY“. „TV“ erhält die Bemerkung „turn on my netflix“ und „LIVE“ wird ergänzt durch „on youtube“.
Die Statusmeldungen mit Ewigkeitsgeste werden als hinfällig bloßgestellt. Zugleich wird vielschichtig-konfrontativ auf den rasanten Wandel der Medienlandschaft verwiesen. Humoriges Augenzwinkern und kritischer Seitenhieb verschmelzen. Getragen wird dies formal vom Material der Marmorklebefolie, die als künstliche Oberfläche und reine Täuschung von vorneherein die Behauptung des ewig Gültigen negiert.

Serie „GOOGLE yourself“, 5-teilig
Weitere Arbeiten im Durchgangsbereich des Foyers setzen nach demselben Prinzip optische wie inhaltlich-lakonische Irritationen: Die hier verwendeten Begriffe sind aktueller. Auch sie werden in ihrer Relevanz und ihrem Bedeutungsgehalt hinterfragt, indem sie pointierte, kommentierende gesprayte Ergänzungen erhalten. In ihnen schwingen sarkastische Ironie und naive Arglosigkeit gleichermaßen.
Die vermeintlich unerschütterlichen zentralen Begriffe, in denen sich soziale Praxis des 21. Jahrhunderts spiegelt, das vielen im alltäglichen Leben Wichtige, Vertraute, Richtige, kaum mehr Entbehrliche wird angegriffen. Von etwas Neuem, das formal mit der Verwendung von Sprayfarbe übersetzt wurde – als Symbol für Jugend, subversive Energie und unerschrockene Respektlosigkeit. Spur für den unaufhaltbaren und ewigen Prozess der Veränderung.

Lichtinstallation „FOLLOW ME“
Zweiter essenzieller Bestandteil der Ausstellung ist die Lichtarbeit „FOLLOW ME“. Als ortsspezifische Installation formen überlebensgroße, leuchtende Buchstaben (je 2 x 1 Meter) aus Neonröhren die Aufforderung zu folgen.
Inhaltlich nimmt die Arbeit Bezug auf die Möglichkeit, in digitalen sozialen Medien und Netzwerken jemandem zu ‚folgen‘, um keinen Post oder Tweet des jeweiligen Users mehr zu verpassen.
In der Betrachtung jenseits dieses Kontextes ergibt sich eine übergeordnete Bedeutung: Jemandem der „folgt“, geht jemand anderes voraus, der die Richtung vorgibt. Die Entscheidung, jemandem „zu folgen“, impliziert somit den Wunsch nach Führung. Nicht nur im Rückblick auf die deutsche Geschichte schleicht sich bei näherer Betrachtung dieser Terminologie ein gewisses Unbehagen ein. Auch in gesellschaftlicher respektive persönlicher Hinsicht kommen Fragen auf: Wie eigenverantwortlich möchte der Einzelne handeln? Wieviel Demokratie ist gewünscht? Welche Relevanz haben Stars, Idole, Personen zu denen man aufschaut, denen man „folgt“? Welche Rolle spielen Medien?
Die physische Größe und Länge der Arbeit (10x2m) aus Neonröhren reflektiert über das Medium des Lichts inhaltliche Aspekte der Anziehung, des Überstrahlens, des „Folgens“. Im Abschreiten der überlebensgroßen Leuchtschrift ergibt sich ein physischer Nachvollzug, ein körperliches „Folgen“ und zugleich Erschließen der Arbeit durch den Betrachter.

Vernissage: Donnerstag, 16. Juni 2016 um 19 Uhr (auf Einladung/Anmeldung) – Begrüßung: Tina Hassel, Chefredakteurin Fernsehen und Studioleiterin, ARD-Hauptstadtstudio – Rede: Dr. Marc Wellmann, Künstlerischer Leiter, Haus am Lützowplatz, Berlin

Ausstellungsdaten: Freitag, 17. Juni bis Donnerstag, 11. August 2016

Ausstellungsort: ARD-Hauptstadtstudio, Wilhelmstraße 67A, 10117 Berlin-Mitte

 

Bildunterschrift: virtual REALITY, 2016, 90 x 200 cm, Klebefolie, Aludibond, Plexi, Sprühfarbe

Ausstellung Katharina Arndt – ARD-Hauptstadtstudio – ART at Berlin 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X

Send this to a friend