post-title Hugo Wilson | Coincidental Truths | Galerie Judin | 02.05.-11.07.2020

Hugo Wilson | Coincidental Truths | Galerie Judin | 02.05.-11.07.2020

Hugo Wilson | Coincidental Truths | Galerie Judin | 02.05.-11.07.2020

Hugo Wilson | Coincidental Truths | Galerie Judin | 02.05.-11.07.2020

bis 11.07. | #2738ARTatBerlin | Galerie Judin zeigt momentan die Ausstellung Coincidental Truths des Künstlers Hugo Wilson.

Die jüngs­ten Werke des bri­ti­schen Künstlers Hugo Wil­son (*1982), alle­samt zwi­schen 2018 und 2020 ent­standen, spie­len leichtfüßig über die Bande dreier Medien: Wil­sons stilis­ti­sche und motivi­sche Strin­genz erstreckt sich über 17 Ölgemälde, groß­forma­tige Kohlezeich­nun­gen und Skulp­turen aus Bronze und Keramik.

In allen drei Medien wer­den wir Zeuge einer span­nungs­rei­chen Gratwande­rung zwi­schen Ver­gan­gen­heit und Gegenwart: In der Manier der Alten Meis­ter – deren Tech­nik, Kolorit, Licht­ein­satz und Bild­aufbau Wil­son mit Leich­tigkeit zu adap­tie­ren weiß – ver­binden sich stark abstra­hierte, amorphe Gebilde zu kraft­vol­len, dynami­schen Bewegungs­ver­läu­fen, die zumeist geradezu zentri­fugal aus der Bild­mitte geschleudert wer­den. Auf dop­pelte Weise spie­len diese Werke mit unse­rem kollek­tiven Bildgedächt­nis und Erwar­tungs­horizont. Zunächst zitie­ren Wil­sons dra­ma­ti­sche Kompo­si­tio­nen ins­be­sondere die Kunst der hol­ländi­schen and italie­ni­schen Barockzeit, also jener Zeit, die heute als geradezu sinnbildlich für die europäi­sche Malereit­ra­di­tion gilt. Dane­ben lösen Wil­sons Agglome­rate zahlrei­che gegen­ständli­che Asso­zia­tio­nen aus. Zumeist ruft Wil­son der­ar­tige Vor­stel­lun­gen ganz bewusst hervor, indem er etwa Augen und Extre­mitä­ten, Federn und Fell, Per­len und Geäst in sei­nen Farb­strudeln ver­steckt und als Aus­gangspunkt unse­rer Suche nach wei­te­ren kon­kre­ten Bild­inhal­ten feilbie­tet. Doch ganz gleich, ob wir nun ver­su­chen, den Bild­aufbau auf ein kon­kre­tes kunst­his­tori­sches Vor­bild zurückzu­füh­ren oder uns dazu ver­lei­ten las­sen, einen ein­deu­ti­gen figu­ra­tiven Bild­inhalt aus­zuma­chen: Letzt­lich erwei­sen sich beide Fähr­ten als aus­sichts­los. Wil­sons Bildfindun­gen las­sen sich nicht festle­gen. Genau um die­ses Spiel mit unse­ren Erwar­tun­gen geht es dem Künstler, der damit unser Bedürf­nis nach Ein­deu­tigkeit – nach jenen im Titel benann­ten Wahrhei­ten – offenle­gen möchte.

ART at Berlin - Courtesy of Galerie Judin - Hugo Wilson 2019
Hugo Wilson, Rebel Rebel, 2019, Öl auf Aluminium, 240 × 220 cm, © The Artist / Courtesy Galerie Judin, Berlin

Tatsäch­lich ver­folgt auch das Gemälde Guru, mit dem der Künstler die Ein­heit­lichkeit sei­ner Werk­gruppe sprengt, die­ses Anlie­gen. Es ist ein realitäts­na­hes Porträt eines indi­schen Gurus, der unter dem Namen Sathya Sai Baba inter­na­tio­nal für Furore sorgte. 1950 hatte er einen Ashram gegründet, der als­bald zum Zufluchts­ort zahlrei­cher Inder und zum Sehn­suchts­ort sinn­su­chen­der Europäer und US-Ame­rika­ner wurde. Wer nicht selbst ins gelobte Land rei­sen konnte, erkaufte sich die Teilhabe kurzer­hand aus der Ferne. Mit den Spendengeldern wurden auch beein­dru­ckende kari­ta­tive Groß­projekte finanziert, durch die Sathya Sai Baba zum tatsäch­li­chen Heilsbringer wurde. Par­allel wurde Kri­tik an der gut situ­ier­ten Sekte laut – und ab den 1970er Jahren auch Missbrauchsvor­würfe gegen den Guru. Sei­ner Reputa­tion konn­ten der­ar­tige Vor­würfe allerdings wenig anha­ben. Die Sekte flo­rierte wei­ter und kann heute Able­ger in mehr als hundert Ländern vor­wei­sen. Mit sei­nem Gemälde hat Wil­son die wider­sprüch­li­che Rezep­tion von Sathya Sai Baba ins Bild gesetzt: Von sei­nem Guru kann glei­cher­maßen eine Bedro­hung und ein Heilsver­spre­chen aus­ge­hen. Diese Ambivalenz ist auto­bio­gra­fi­schen Ursprungs. In den 1990er Jahren gehörte Wil­sons Vater kurzzei­tig zu den Anhängern des Gurus. Seine Empfänglichkeit für wechselnde Ideo­logien stellte das Famili­enle­ben wieder­holt auf eine schwere Probe. Mit dem Gemälde hat Wil­son nun sei­nen Frieden mit sei­ner Famili­en­ge­schichte geschlos­sen. Er hat keine Wer­tung des Por­traitier­ten vor­genom­men, sondern eine Pro­jek­ti­ons­flä­che geschaffen, die beide Sichtwei­sen zulässt. Wil­sons Guru wird somit zum auto­bio­gra­fi­schen Epi­log sei­ner titelgebenden Suche nach par­alle­len Wahrhei­ten.

Quelle: Galerie Judin

Ausstellungsdaten: Samstag, 2. Mai – Samstag, 11. Juli 2020

Zur Galerie Judin

 

Ausstellung Hugo Wilson – Galerie Judin | Zeitgenössische Kunst in Berlin | Contemporary Art | Ausstellungen Berlin Galerien | ART at Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X
 
Send this to a friend