post-title Helen Marten | FIXED SKY SITUATION | König Galerie (Nave) | 12.01.-24.02.2010

Helen Marten | FIXED SKY SITUATION | König Galerie (Nave) | 12.01.-24.02.2010

Helen Marten | FIXED SKY SITUATION | König Galerie (Nave) | 12.01.-24.02.2010

Helen Marten | FIXED SKY SITUATION | König Galerie (Nave) | 12.01.-24.02.2010

bis 24.02. | #2323ARTatBerlin | König Galerie (Nave) zeigt derzeit die Ausstellung Fixed Sky Situation der Künstlerin Helen Marten.

Helen Marten verbindet in ihren Arbeiten Elemente der Bildhauerei, der Malerei und des Schreibens und schafft so ein Werk, das an Fragen der Stabilität der materiellen Welt sowie unseres Platzes in dieser rührt. Mit Anspielungen auf die Sprache, ihre Systeme und Intentionalitäten imaginiert ihr medienübergreifendes Werk einen wundersamen Unterbau unter dem Furnier unseres habituellen Lebens.

Die eigentümliche Nebeneinanderstellung von Material lenkt die Aufmerksamkeit auf die Dinge, die nicht notwendigerweise über eine klar definierte physische Form in der Welt verfügen – wie auf bestimmte Begriffe von Arbeit, die Frage nach der emotionalen Kapazität von Farbe oder auf sprachliche Verzerrungen. Auch wenn sich dem Betrachter die komplexen Referenzen nicht immer unmittelbar erschließen, so ist der Art, wie die verschiedenen Materialien aufeinandertreffen, ein gewisser alchemistischer Gestus inne, und so kommuniziert allein die eigensinnige Bewusstheit der endgültigen Form oft ein Konzept oder eine Idee. Hieroglyphisch und doch bedeutungsschwer präsentiert sich Martens Materialsprache, die zwar tangential ausgesponnen ist, aber immer auf eine Diagrammlogik rückführbar bleibt.

Durch das beinahe obsessive Aufeinanderschichten und die damit einhergehende Erzeugung von Kontingenzen haftet der Entstehung dieser Arbeiten etwas Üppiges, ja Generöses an. Bei der Thematisierung des Verhältnisses zwischen Sprache und Objekt übernimmt die Metapher als Stilmittel eine wiederkehrende Rolle, und so können kleinere Gruppierungen von Objekten im Sinne eines Tableaus innerhalb einer größeren Struktur als Verben beschrieben werden, die selbst schwierig zu analysieren bleiben. Die Arbeiten scheinen über eine beständig wachsende Zahl von „Eigenschaften“ zu verfügen: Motiv und Körper, Verfall und Skelett.

Fixed Sky Situations entfaltet eine „sie“-Skulptur, eine „uns“-Skulptur und eine „du“-Skulptur. Jede einzelne untersucht Bedingungen der Ausgrenzung oder Bestätigung, die gemeinsame oder gegenseitige Erfahrung, einen Körper mit Form und Sprache zu führen, oder aber das simple Motiv der Richtkraft – den Zwang, den Blick (TM) von einem Bereich zum anderen zu bewegen. Jede skulpturale Arbeit erzeugt ein Diagramm, welches ambivalente soziale Anforderungen an den Betrachter stellt. Alle Körper sind Menschen, und alle Menschen bewahren bis zu einem gewissen Grad die Linien derer, die vor ihnen waren.

ART at Berlin - KOENIG GALERIE - Helen Marten - Installation view Annik-Wetter

Ausstellungsansicht Helen Marten – Foto Annik Wetter

Jede dieser Arbeiten wird von einer Reihe von Siebdruckbildern begrenzt, deren einzelne und plurale Motive das sich schlängelnde Fieber des Pulses eines Körpers zu verfolgen versuchen. Sie fungieren als jeweils gleich große einzelne Kapitel. Innerhalb der Bildebenen entspinnen sich Aktionen der auktorialen Kartierung: Es wird eine Volkszählung durchgeführt, familiäre Möglichkeiten aufgezeichnet, Fluchtpunkte verschüttet und erinnert. Und das alles, während mehrere Votivtiere versuchen, Farbflächen oder Abstraktionen des Bildes zu verletzen. Es ist der chemische Fibertraum der Nylon-Tinte. Farbkämme überlappen sich in Tausenden von Schichten, ein Markiervorgang mit der elastischen Federkraft und dem Potenzial eines Gummiballs.

Fixed Sky Situation umfasst 8 neue Arbeiten.

Seit 2017 arbeitet Helen Marten an ihrem ersten Roman The Boiled in Between, der in Kürze erscheinen wird.

ART at Berlin - Courtesy of Koenig Galerie - Helen Marten - 2018
Helen Marten, Moral Clay, 2018,
nylon paint on fabric, ash frame, aluminium, 310 x 240 x 8,5 cm

Helen Marten (geb. 1985, Macclesfield, UK) lebt und arbeitet in London. 2016 erhielt sie den Turner Prize sowie den ersten Hepworth Prize for Sculpture. Außerdem ist sie Trägerin des LUMA Prize (2012) und des Prix Lafayette (2011).

Zu den jüngsten Einzelausstellungen gehören: Drunk Brown House, Serpentine Sackler Gallery, London (2016); Eucalyptus, let us in, Greene Naftali, New York (2016); Parrot Problems, Fridericianum, Kassel; Oreo St. James, Sadie Coles HQ, London (alle 2014); No borders in a wok that can’t be crossed, CCS Bard Hessel Museum, Annandale-on-Hudson (NY), USA (2013); Plank Salad, Chisenhale Gallery, London; Evian Disease, Palais de Tokyo, Paris; Almost the exact shape of Florida, Kunsthalle Zürich, (alle 2012).

Ausgewählte Gruppenausstellungen: Second Nature, K11 Art Foundation, Hong Kong (2017); the 20th Biennale of Sydney, Australia (2016) the 55th and 56th International Art Exhibition, Venice Biennale, Venice, Italy (2013 und 2015); Meanwhile…Suddenly, and Then, Lyon Biennial, Lyon (2013); New Pictures Common Objects, MoMA PS1, New York (2012). Zu den kommenden Einzelausstellungen gehören u.a. Castello Di Rivoli, Turin (2019) und das Kunsthaus Bregenz (2020).

FIXED SKY SITUATION

Text by Helen Marten

The presentation of best self is like carrying around multiple vessels of delicious liquid, dragging them up a hill and then sloshing the whole lot down your front with primal abandon: a comic opera of desperation. This is not public eminence but rather a crude dismantling of the facade called YOU. Looking at skin is like an allegory of reading. Washing it like turning the page. Public YOU and Private YOU: one or the other is always prefiguring its own irrelevance and both are bound by the radiating expressions of the face or the hands. Admitting ownership of a brain, like the growing of a population, is to perch on something solid and substantial for more than a second.

The signature or act of naming oneself is tied to a similar linguistic subjectivity. Even the initials of one’s name wilt or bend on demand, as if racing along towards a newly melodic sense of being, a name breathed in italics like a synthetically chemical personhood dashing towards a black hole. The question might be how to start afresh. How to fluff up the soapsuds, peek out from the shower curtain and move on to another personality.

At that speed, something is always going to happen. You can follow it to the point of treachery.

Lines of writing connect to lines of universal matter: things move from a literal A to a literal B and en route, there is myth, misfortune, horror and luck. Intense molecular lives are positioned like photographs where we look at the remnants in high definition and say: how could this have happened. Socks, bedrolls, drainage – the whole micropolitics of a simple conversation is made part of the flow. Great aggregates of lives and people are difficult to smash into well-composed segments.

What might be done to sabotage terrestrial laws is to look at everything from above. The unique relationships between the bookkeeper, the butcher, the sailor, the walker, the dreamer, the fool are all lines joined at altitude. YOU, THEM, US: Is a misshapen figure with bumpy contours even a person at all? The great unconscious mass of a people is all at once fragile and awful and wondrous. Because remember: what is a body but a great barrel of protein rolled from one hoppy stink to another. Sludge is a stand in for bodies unwanted. It is run off, drainage, coagulation. Water unites and breaks us. Bodies recourse to their fluids, their water, their liquid in the abyss. Or back to their minerals, their calcium and phosphorus, shaking sugar into the hairs on ones arms just to notice the pores. A river too can be scorched dry. Or a kettle boiled so harshly it scales to lime on the spot. There are hundreds of millions of tons of salt in our Oceans. This is chemical fidelity, our mutual water fidelity.

We are hosted on this planet, we forget, but the house is the geometrical instrument which gives abstract things place for purpose. It holds sequences that connect with one another following specific coordinates. The house has its own peculiar cellular chemistry. Its code and its territory. The house has its organs, its sagging walls and ailing roofs. Even its decay is a type of architecture. An exploded-view-diagram maps the chaos and lends organisation to the direction that feet might take, the angle at which a tired bottom might perch to take in the view.

The Eames’ picnic taught us the speed of perspective interchange, how quickly that single second down on the earth feeling the personal resistance of a grass stem bent out of place can be replaced with the impossible cosmic vastness of the solar system. Assemblages are operations, notes heard and answered elsewhere in a new season. These powers of infinite reflex and remove remind that you cannot return from a clean break from reality, but you can claw your way back from the debris to find love or self in the dust.

Imagine a materially more abject version of that picnic: hats that cripple the necks of the heads who wear them; beer pumped through a duck who champions the ruffled spaces of patchwork and strange secretion; candles with their very own paradox of wax and food that resists itself, referencing number rather than nutrition. The air too is a fixed sky situation, watched eagerly by farmers or nomads who invent a new agriculture for their weird decelerations. All of us want to be held, but contingently, the way trauma across the globe makes it difficult to see all marks without assigning them each value. Maybe muscles solidify in fury or desperation. And in this way, the harder you try to describe the people and the chemistry of their peripheral space, the easier it is to picture animals.

Vernissage: Freitag, 11. Januar 2019, 18:00 – 21:00 Uhr

Ausstellungsdaten: Samstag, 12. Januar bis Sonntag, 24. Februar 2019

Zur König Galerie

 

Ausstellung Helen Marten – König Galerie | Zeitgenössische Kunst in Berlin | Contemporary Art | Ausstellungen Berlin – ART at Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X
X
X

Send this to a friend