post-title Gordon Parks | I am you | CO Berlin | 10.09.-04.12.2016

Gordon Parks | I am you | CO Berlin | 10.09.-04.12.2016

Gordon Parks | I am you | CO Berlin | 10.09.-04.12.2016

Gordon Parks | I am you | CO Berlin | 10.09.-04.12.2016

bis 04.12. | #0692ARTatBerlin | C|O Berlin zeigt ab dem 10. September 2016 die Ausstellung „I am you“ des Fotografen Gordon Parks.

What I want. What I am. What you force me to be is what you are. For I am you, staring back from a mirror of poverty and despair, of revolt and freedom, look at me and know that to destroy me is to destroy yourself.

Gordon Parks

Eine Kamera schießt nicht einfach nur Bilder. Sie ist ein kraftvolles Instrument gegen Ungleichheit, Rassismus, Unterdrückung und Gewalt. Als Chronist des Kampfes für die Gleichberechtigung der Afroamerikaner hat der Autodidakt Gordon Parks die Fotografie als Waffe seiner Wahl aufklärerisch eingesetzt, um die Schattenseiten des American Way of Life aufzuzeigen und gleichzeitig zwischen den unterschiedlichen Gruppen einer zersplitterten Gesellschaft zu vermitteln. Er porträtierte mit Malcolm X, Martin Luther King, Jr., und Muhammad Ali die Protagonisten des amerikanischen Civil Rights Movement ebenso wie berühmte Künstler wie Duke Ellington, Ingrid Bergman und Alberto Giacometti.

In den 1940er und 1950er Jahren schuf er für Conde Nast und LIFE Modestrecken mit weißen Models. Zeitgleich hielt er die Segregation im amerikanischen Süden sowie die Unruhen der Jugendlichen in Harlem fotografisch fest. Neben seinen berühmteren und auch in Hollywood erfolgreichen Filmwerken „The Learning Tree“ und „Shaft“ produzierte er zahlreiche sozialkritische Dokumentationen. Außerdem war er anerkannt als Komponist und Schriftsteller. Mit dieser Simultanität von Glamour und Elend, Kommerz und humanitärem Engagement bietet das Werk von Gordon Parks eine unvergleichliche visuelle Sozialgeschichte Amerikas im 20. Jahrhundert.

Die in Kooperation mit der Gordon Parks Foundation präsentierte Ausstellung umfasst ca. 180 Fotografien mit Vintageprints, Kontaktbögen, Magazinen und Filmen und setzt sein fotografisches und filmisches Werk in Bezug. Ein begleitender Katalog wird vom Steidl Verlag und der Gordon Parks Foundation publiziert.

Die Arbeiten von Gordon Parks wurden erstmals in Deutschland 1966 auf der Photokina in Köln und 1967 an der Kunstakademie, Berlin-West gezeigt. Er nahm 1977 an der Dokumenta in Kassel teil. 1989/1990 wurden seine Fotografien an über zehn Orten in Europa präsentiert – einer war das Amerika Haus Berlin, das heute von C/O Berlin bespielt wird.

Gordon Parks wurde 1912 in Fort Scott, Kansas inmitten von Armut und Rassentrennung geboren. Er arbeitete als Klavierspieler in einem Bordell sowie als Zugbegleiter, bevor er sich in einem Leihhaus eine Kamera kaufte und als Autodidakt zu fotografieren begann. Neben eigenen Fotografieprojekten war er von 1941 bis 1945 für die Farm Security Administration und von 1948 bis 1972 für das LIFE Magazine tätig. In den 1960er Jahren entstanden eigene Filmprojekte, die in Hollywood erfolgreich waren. Außerdem arbeitete er als Komponist und Schriftsteller. Gordon Parks wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet – u.a. mit der National Medal of Arts sowie mehr als 50 weiteren hochkarätigen Anerkennungen. Gordon Parks starb 2006 im Alter von 93 Jahren.

Vernissage: Freitag, 09. September 2016, 19 Uhr 

Ausstellungsdaten: Samstag, 10. September bis Sonntag, 4. Dezember 2016

Eintritt 10 Euro, ermäßigt 6 Euro

Zu C|O Berlin

 

Bildunterschrift: via C|O Berlin – Gordon Parks

Ausstellung Gordon Parks – C|O Berlin – Kunst in Berlin ART at Berlin

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X

Send this to a friend