post-title Behaglich: Teppiche in indischen Miniaturmalereien | Museum für Islamische Kunst | 20.10.2017–26.01.2018

Behaglich: Teppiche in indischen Miniaturmalereien | Museum für Islamische Kunst | 20.10.2017–26.01.2018

Behaglich: Teppiche in indischen Miniaturmalereien | Museum für Islamische Kunst | 20.10.2017–26.01.2018

Behaglich: Teppiche in indischen Miniaturmalereien | Museum für Islamische Kunst | 20.10.2017–26.01.2018

bis 26.01. | Das Museum für Islamische Kunst zeigt seit dem 20. Oktober 2017 die Ausstellung „Behaglich: Teppiche in indischen Miniaturmalereien“.

Bequemes Liegen, behagliche Stimmung – nirgendwo spielen Teppiche eine so große Rolle wie in der der islamischen Welt. In einer Region, die über Jahrhunderte kaum Möbel kannte, ermöglichten sie ein entspanntes Sitzen und Schlafen. Gleichzeitig dienten sie als wichtiges Repräsenta-tionselement und trugen bei staatstragenden Ereignissen zu einem ein-drucksvollen Ambiente bei.

Die Ausstellung im Buchkunstkabinett des Museums für Islamische Kunst zeigt rund 22 indo-islamische Malereien aus der Moghulzeit, die die Ver-wendung von Teppichen in den Kreisen der gesellschaftlichen Eliten ver-anschaulichen. Die Moghulkaiser waren islamische Herrscher, die zwi-schen 1526 und 1858 über weite Teile Indiens regierten. Der Gründer der Dynastie, Babur, stammte aus dem persisch geprägten Zentralasien. Von dort brachte er zahlreiche Gepflogenheiten in seine neue Heimat mit, so auch den Gebrauch von Teppichen als bevorzugten Einrichtungsgegen-stand.

Aus den Berichten des Hofhistorikers Abu’l Fazl wissen wir, dass der Be-darf der ersten Moghulherrscher zunächst durch Importe aus Persien ge-deckt wurde. Und auch in den ersten indischen Werkstätten in Agra, Lahore und Delhi waren anfänglich noch persische Künstler tätig. Dem entsprechend war die frühe indische Teppichproduktion stark persisch inspiriert. Ab dem 17. Jahrhundert entstand mit der zunehmenden Eigen-ständigkeit in der Produktion sodann ein eigener Moghul-Stil mit markan-ten Blumen-, Blüten- und Gittermustern. Besonders charakteristisch sind Teppiche mit in Reihen oder Felder angeordneten Blütenstauden.

Die Malereien zeigen eindrucksvoll, wie die Teppiche die aus hellem oder rötlichem Stein gebaute Palastarchitektur belebten. Im Zusammenspiel mit textilen Vorhängen und Kissen unterschiedlicher Größe ermöglichten sie eine flexible Nutzung und Anpassung großer Räume und die Schaf-fung intimer Ruheplätze. Auch im Freien wurden sie genutzt um textile Räume zu schaffen: auf der Terrasse, beim Picknick oder bei der Jagd, gerne in Kombination und farblich abgestimmt mit Matten, Matratzen und Kissen. Eine andere Funktion der Teppiche, die in den Miniaturmalereien anschaulich zum Ausdruck kommt, ist ihre repräsentative Verwendung. Häufig breitete man mehrere Teppiche unterschiedlicher Größe überei-nander. Auf diese Weise konnte man Sitzplätze kennzeichnen und die Rangordnung der versammelten Personen hervorheben.

Doch entsprechen die Darstellungen auf den Bildern der historischen Wirklichkeit? Entsprechen die Teppiche in den Bildern realen Objekten? Höchstwahrscheinlich. Gerade auf den früheren Bildern aus dem 17. Jahrhundert erkennt man Teppiche, die aus den imperialen Werkstätten der Kaiser stammen könnten und bis heute erhaltenen Exemplaren glei-chen. Dasselbe gilt für die späteren Teppiche mit den zahlreichen kleinen Blüten (millefleur-Design), die den Geschmack des 18. Jahrhunderts spiegeln.

In der Ausstellung werden neben den Miniaturmalereien auch einige mo-ghul-indische Teppichfragmente aus der Sammlung des Museums für Islamische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin gezeigt. In der Zu-sammenschau mit den Bildern zeigen sie auf anschauliche Weise den Bezug zwischen den Darstellungen und den realen, erhaltenen Objekten.

Ausstellungsdaten: Freitag, 20. Oktober 2017 bis Freitag, 26. Januar 2018

Zum Museum für Islamische Kunst

 

Bildunterschrift:
Der Moghulherrscher Jahangir (r. 1605-27)
beim Gebet zum Opferfest. In der Moschee
herausragende Gebetsteppiche der
imperialen Werkstätten, Indien, um 1610,
Deckfarben und Gold auf Papier, © Museum
für Islamische Kunst – Staatliche Museen zu
Berlin / Ingrid Geske

Ausstellung: Behaglich: Teppiche in indischen Miniaturmalereien – Museum für Islamische Kunst | Contemporary Art – Kunst in Berlin – ART at Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X
X
X

Send this to a friend