post-title Sophia Pompéry | Gravity is just a Habit | Galerie WAGNER + PARTNER | 10.03.–22.04.2017

Sophia Pompéry | Gravity is just a Habit | Galerie WAGNER + PARTNER | 10.03.–22.04.2017

Sophia Pompéry | Gravity is just a Habit | Galerie WAGNER + PARTNER | 10.03.–22.04.2017

Sophia Pompéry | Gravity is just a Habit | Galerie WAGNER + PARTNER | 10.03.–22.04.2017

bis 22.04. | #1112ARTatBerlin | Galerie WAGNER + PARTNER zeigt ab dem 10. März 2017 die Ausstellung „Gravity is just a Habit“ der Künstlerin Sophia Pompéry.

Galerie WAGNER + PARTNER freut sich, mit Gravity is just a Habit die zweite Einzelausstellung von Sophia Pompéry zu präsentieren. Dem Thema der Ausstellung – Visuelle Projektionen – nähert sie sich in verschiedenen Medien: Installationen, Fotografie und Skulptur. Dabei transformiert Pompéry Gegenstände des Alltags, z. B. Landkarten und Vasen, in Parabeln, wobei die Offenheit ihrer Werke stets mehrere Interpretationsebenen beinhaltet. So lassen ihre Werke Assoziationen auf aktuelle politische Geschehnisse wie Migration oder Zerstörung von Kulturgut zu. Fast beiläufig wirft Sophia Pompéry dabei philosophische Fragen nach der Beschaffenheit von räumlicher und zeitlicher Wahrnehmung auf. Die Freude am physikalischen Experiment sowie an der Irreführung der üblichen Sehgewohnheiten zeichnet Pompérys künstlerische Arbeiten aus. Die in dem Ausstellungstitel formulierte These, dass Schwerkraft nur eine Gewohnheit ist, zielt auf genau diese unsere Trägheit ab, Gewohntes und Vorgefundenes unhinterfragt als gegeben und unveränderlich hinzunehmen statt Dinge zu ändern.

Ein Ausstellungsraum der Galerie ist unter dem Titel Worlds dem Begriff von Grenzen bzw. Begrenzungen gewidmet. Hier betritt der Besucher ein Universum aus schultafelähnlichen Landkarten, die ihm in einer Art Prozession entgegentreten. All diese Karten, die verschiedene Teile der Welt darstellen, sind mit Tafelfarbe überzogen. Maßstäbe, politische Grenzen und Städte verschwinden dadurch. Der Betrachter ist dazu eingeladen, auf diesen Karten seine eigene Version einer (auch inneren) Landkarte zu einzuzeichnen – Schwamm und Kreidestift werden so Werkzeuge, um unsere eigene Visionen der Welt zu entwerfen. Die Tafeln aus der Installation Worlds werden zu einer Metapher für das Verstehen von Raum. Worlds stellt die Nutzung von Raum, geopolitische Machtkonstellationen, Besitz, Migration und ökologischen Zustand in Frage. Wenn das Sichtbare unsichtbar wird und Grenzziehungen verschwinden, wird Imagination zum zentralen Element. Worlds ist eine Einladung, unsere Gedanken freizusetzen. Normalerweise sind diese in unserem Alltag befangen und selten denken wir darüber nach, wie Zeit und Raum über uns hinaus beschaffen sind. Das Projekt ist auch als Entwurf für eine Kunst-am-Bau-Ausschreibung zu modularen Flüchtlingsunterkünften eingereicht.

Ebenfalls eine Frage nach Grenzen und visuellen Projektionen stellt eine wandfüllende Arbeit, die dem Betrachter einen Blick in die Unendlichkeit des Weltalls suggeriert. Beim Betrachten der Sterne blendet das menschliche Auge die Tiefe zwischen einzelnen Sternen aus. Wir haben kein Gefühl für die Distanz zwischen zwei Sternen und nehmen den Himmel als gesprenkelte Fläche war. Auf der Karte werden Sterne ebenfalls flächig dargestellt. Diese Projektionsfläche kann im Ausstellungsraum von beiden Seiten betrachtet werden. Die Perspektive auf die Rückseite der Milchstraße ist Unendlichkeit x 2.

Wohingegen Worlds einlädt, Kreide aufzutragen und statische Definitionen flüchtig werden zu lassen, stellt die Fotoserie Éloge du vide einen gegenteiligen Prozess dar: Sie sprengt Kreide und zementiert einen flüchtigen Moment. Darüber hinaus greift auch sie Fragen nach unserer Wahrnehmung auf: Die Schwarzweiß-Fotos explodierender Vasen, die eine merkwürdige weiße Staubwolke freisetzen, haben so gar nichts mit einem üblichen herunterfallenden, von der Schwerkraft angezogenen Porzellangegenstand gemeinsam. Als würde die Explosion eine magische Energie freisetzen, scheinen wir diese unschuldigen weißen Gefäße in unserem Alltag zu unterschätzen. Diese laut-leisen Fotografien wecken starke Assoziationen an die durch Bombardierungen zersprengten Kulturgüter in Kriegsgebieten, die vor Ort der Auslöschung des kulturellen Gedächtnisses dienen sollen.

CV: Pompéry studierte freie Bildhauerei an der Kunsthochschule Weissensee in Berlin bei Karin Sander und Eran Schaerf, war Meisterschülerin bei Antje Majewski und nahm anschließend am Institut für Raumexperimente von Olafur Eliasson an der UdK teil. Sie erhielt Stipendien und Auszeichnungen, zuletzt 2015 den Jaqueline-Diffring-Preis, und nahm an Ausstellungen u. a. im Stedelijk Museum, ’s Hertogenbosch / NL, in der Akademie der Künste Berlin, im MARTa Herford, im Museum of Contemporary Art Tokyo, an der Neuen Nationalgalerie Berlin, im Kunstverein Kassel und im Nassauischen Kunstverein in Wiesbaden teil. Ihre Arbeiten sind u. a. in den Sammlungen des Kunstmuseums Bonn, René Block und ARTER Space for Art, Vehbi Koç Foundation, Istanbul.

Vernissage: Freitag, 10. März 2017, 19:00 bis 21:00 Uhr 

Ausstellungen: Freitag, 10. März bis Samstag, 22. April 2017

Zur Galerie Wagner + Partner

 

Bildunterschrift: Sophia Pompéry, Éloge du vide 2, 2017, C-Print, Courtesy Wagner + Partner

Ausstellungen Berliner Galerien: Sophia Pompéry – Galerie WAGNER + PARTNER | ART at Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X
X
X

Send this to a friend