post-title Yu Linhan | Krempel deinen Körper um | Migrant Bird Space | 23.10.-10.12.2021

Yu Linhan | Krempel deinen Körper um | Migrant Bird Space | 23.10.-10.12.2021

Yu Linhan | Krempel deinen Körper um | Migrant Bird Space | 23.10.-10.12.2021

Yu Linhan | Krempel deinen Körper um | Migrant Bird Space | 23.10.-10.12.2021

bis 10.12. | #3213ARTatBerlin | Migrant Bird Space zeigt ab 23. Oktober 2021 (Vernissage: 22.10.) die Einzelausstellung Krempel deinen Körper um mit Arbeiten des Künstlers Yu Linhan.

Die Arbeiten von Yu Linhan vereinen Ordnung und Unordnung. Mit großer Präzision zeichnet Linhan ein undurchdringliches Durcheinander von Ästen, Linien oder Kabeln auf wandfüllende Formate. Dabei verwendet er unter anderem Fotografien von labyrinthischen Strukturen, wie verschlungene Drähte oder Bilder von Nervenbahnen, die er während seiner Krankenhausaufenthalte 2011 und 2018 aufgenommen hat. Diese Bilder fungieren als Vorlage und Ausgangspunkt für seine abstrakte Bildästhetik, die sowohl eine analytische Betrachtung seiner Umwelt (d.h. Natur-/Krankenhausbilder) als auch eine autonome Zeichnung ist. Er führt uns so nah an die Struktur seiner Objekte heran, dass wir sie gleichzeitig als gegenständlich und abstrakt wahrnehmen können. Der Blick des Betrachters verliert sich in scheinbar chaotischen All-over-Netzen, während die unendlichen, aber nie sich selbst wiederholenden Schleifen der Linien trotz der dem Bild innewohnenden Turbulenz eine allgemeine Stabilität zu bieten scheinen.

ART at Berlin - Courtesy of Migrant Bird Space - Linhan Yu 4

Den Körper von innen nach außen tragen

Yu Linhans Obsession gilt nicht dem mechanischen Handwerk als solchem, sondern der Art und Weise, wie dessen Produkte mit dem Körper interagieren. Jede einzelne Maschine, die er porträtiert, steht in enger Beziehung zum menschlichen Körper – sie trägt, stützt, stützt oder spreizt menschliches Fleisch, manchmal auf invasive Weise (medizinische Geräte, die in den Körper eingeführt werden), manchmal als Ausdruck von Dominanz (Fesseln oder Foltergeräte). Das Fleisch entspringt der Natur, die Maschine ist eine Schöpfung des Geistes. Daraus folgt, dass erstere eine Äußerlichkeit ist, nicht letztere. Der Geist kann das Fleisch kontrollieren, aber selbst „Kontrolle“ ist ein relativer Begriff, der einen Gegensatz von Kräften impliziert. Yu Linhan zieht es vor, wenn er über den Körper spricht, den Begriff „Homöostase“ zu verwenden, einen dynamischen und sehr aufschlussreichen Begriff – dynamische Kontrolle ist gleichzeitig dynamische Unkontrolliertheit. Der Körper muss ständig diszipliniert werden, und die Maschinen von Yu Linhan zeugen von diesem Kampf.

Yus Leidenschaft für die menschliche Produktion rührt genau von seiner Faszination für den Körper her. Er verfolgt den entgegengesetzten Ansatz zu Francis Bacon, der den Menschen auf sein Fleisch reduziert. Bacons quälende Tendenz besteht nicht darin, dass er verzerrt, sondern darin, dass er den Menschen als bloßen Organismus entlarvt, als fleischgewordenen „reinen Körper“ des Realen. Seine Überobjektivierung dieser physischen Seite macht den Körper zu wenig mehr als zu einer Opfergabe eines Fleischverarbeitungsbetriebs. Diese Körper sind unerträglich; Bacons Pinsel gibt uns nur noch biologisches Gewebe, in dem das Menschsein keinen Platz mehr hat, um sein Gesicht zu zeigen.

ART at Berlin - Courtesy of Migrant Bird Space - Linhan Yu 2

Dies ist das „Fleisch“, das Yu Linhan tunlichst vermeiden will. Seine rigorose Ablehnung lässt sogar den Körper als solchen verschwinden. Er stellt nur saubere, disziplinierte menschliche Schöpfungen in den Vordergrund. Diese entstammen der menschlichen Kunstfertigkeit, unserer ehrlichsten Innerlichkeit, Produkte der reinen Rationalität. Mit anderen Worten: Die dem Körper äußerliche Maschinerie gehört eigentlich zum inneren Bereich. Für unseren rationalen Verstand ist dieser Apparat transparent, er ist ein Produkt unserer Konstruktion, unseres Zusammenbaus, unserer Demontage und unseres Wiederzusammenbaus. Wenn die Maschine funktioniert, verstehen wir die Bewegung jedes ihrer Teile. Die Darstellung der Maschine erfordert daher gleichmäßige, kontrollierte, wiederholbare Linien, perfekte Geraden und Kreise, rekursive und symmetrische Formen, kurz gesagt, sie erfordert Geometrie. In der physischen Welt gibt es keine perfekte Geometrie; die „lebendigen“ Pinselstriche, mit denen man die Natur malt, sind eher hinderlich. Um eine Maschine zu zeichnen, muss man eine Maschine benutzen. Für Yu Linhan ist das Drucken eine Frage der Notwendigkeit, nicht der Wahl.

ART at Berlin - Courtesy of Migrant Bird Space - Linhan Yu 1

Der Akt des Vermeidens ist auch die beste Bestätigung. Die psychologische Strenge seines Ansatzes lässt uns erkennen, dass der Körper sich weigert, zu verschwinden, und in der Tat eine ständige Wiederholung erfahren wird, nur mit anderen Mitteln. Für Yu Linhan hat die Wiederholung hier zwei Bedeutungsebenen. Die Subjekte, die durch die Blockdrucktechnik, diese Maschinen, ständig reproduziert werden, sind keine eigentlichen Subjekte der Unterdrückung. Sie sind weit davon entfernt, Narben zu sein, sie sind ein heilender Balsam für Narben („Gentian Violet“). Man kann nicht einmal sagen, dass sie wiederholt wurden; was sie durchgemacht haben, ähnelt eher einer Reihe von gescheiterten Wiederholungen, Deleuzes „Wiederholung der Gewohnheit“. Sie sind das, was der Künstler anstrebt, aber nicht erreichen kann, sie sind nicht zurückgekehrt, sondern wurden durch eine andere, aktivere Regression, nämlich die des Körpers, angeregt und zerfetzt; wahre Narben sind nicht das, was wir sehen, sondern das, was wir nicht sehen können. Die wahren Narben sind nicht das, was wir sehen, sondern das, was wir nicht sehen können. Sie zeigen sich als die Unfälle auf der Leinwand, die Makel und Unstimmigkeiten, die Dinge, die den normalerweise sauberen und ordentlichen Siebdruck stören. Der Druck als Wahlmöglichkeit bedeutet ein Streben nach Form und symbolischer Ordnung; Flecken und freie Hand bedeuten, dass dieses Streben zum Scheitern verurteilt ist. Yu Linhans Bilder haben eigentlich nie eine perfekt realisierte Ordnung gezeigt; was wir sehen, ist immer eine erschütterte und gestörte Ordnung, eher eine verwirrte Ordnung, eine unbeständige Form. Der Körper ist dieser Dimension inhärent, nicht explizit vom Künstler gezeichnet, sondern als eine unbändige Form, die die Ordnung stört, nicht als Gegenstand der Wiederholung, sondern als Wiederholung selbst. In diesem Sinne ist der unausgesprochene menschliche Körper eine noch stärkere Präsenz als Bacons Körper. Sogar der Künstler selbst weigert sich, ihn auszudrücken und verwandelt ihn stattdessen in diese unkontrollierbare Dimension. Das Ergebnis ist die höchste Form der künstlerischen Aufrichtigkeit, die nicht durch ein Bekenntnis des Künstlers, sondern durch ein Verschweigen erreicht wird.

Vernissage: Freitag, 22. Oktober 2021, 19:00 Uhr

Ausstellungsdaten: Samstag, 23. Oktober bis Freitag, 10. Dezember 2021

Zur Galerie

 

 

Ausstellung Yu Linhan – Migrant Bird Space | Zeitgenössische Kunst in Berlin | Contemporary Art | Ausstellungen Berlin Galerien | ART at Berlin

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X
 
Send this to a friend