post-title Sean Scully | Overlay | Kewenig Berlin | 15.09.-30.10.2021

Sean Scully | Overlay | Kewenig Berlin | 15.09.-30.10.2021

Sean Scully | Overlay | Kewenig Berlin | 15.09.-30.10.2021

Sean Scully | Overlay | Kewenig Berlin | 15.09.-30.10.2021

bis 30.10. | #3158ARTatBerlin | Galerie Kewenig Berlin zeigt ab 15. September 2021 die Einzelausstellung „Overlay“ des Künstlers Sean Scully im Zuge des Gallery Weekend Berlin.

KEWENIG präsentiert die dritte Einzelausstellung mit Gemälden von Sean Scully (geb. 1945 in Dublin) in der Berliner Galerie. Die Ausstellung, die fast 50 Jahre der Karriere des irisch-amerikanischen Künstlers umspannt, versammelt großformatige Gemälde von den 1970er Jahren bis heute, mit Beispielen aus den wichtigsten Werkgruppen wie seiner berühmten „Figure“- oder „Wall“-Serie sowie einem seiner jüngsten „Dark Window“-Bilder.

Scully, der als einer der bedeutendsten abstrakten Maler unserer Zeit gilt, hat fast seine gesamte Karriere seinem Kernmotiv der vertikalen und horizontalen Farbblöcke und Streifen gewidmet. Indem er die Abstraktion immer wieder neu definiert, hat er ein umfangreiches Werk geschaffen, das weit über dieses formale Vokabular und die Farbpalette hinausgeht und die Natur zwischenmenschlicher Beziehungen erforscht, während die Aura der Werke von romantisch bis melancholisch reicht.

Scully schuf seine frühen Rasterbilder wie „Overlay #2“ (1974) zu der Zeit, als er noch in Newcastle-upon-Tyne in England lebte, inspiriert von seiner Umgebung in der Industriestadt. In diesen Werken steht die Dualität von Horizontale und Vertikale und deren Überschneidung im Vordergrund, was einen illusionistischen Effekt. In späteren Jahren verwandelt er die Streifen und Raster seiner frühen Arbeiten in spirituelle, emotionale und poetische Werke. Ihre rationale und streng strukturierte, stets ausgewogene Komposition gibt gleichzeitig Raum für einen starken leidenschaftlichen Ausdruck.

Die 1980er Jahre sind in der Ausstellung durch das skulpturale, reliefartige Werk „Outback“ (1984) vertreten. In diesen Jahren begann Scully, voluminöse, architektonische Formen zu schaffen, die im Widerspruch zu seiner früheren, minimalistischen Formensprache zu stehen scheinen. Das aus drei Tafeln bestehende Werk erinnert fast an ein Altarbild, wobei sich die drei Teile jedoch überlappen und einer vor den anderen tritt.
In den 1990er Jahren begann Scully mit der Arbeit an seiner viel beachteten Serie von „Wall of Light“-Gemälden. Sie bestehen aus Farbblöcken und -bändern – Pigment und Licht – und erinnern an die Struktur und Festigkeit einer Backsteinmauer, lassen aber gleichzeitig Raum für die Projektion von Emotionen. Day Night“ (1990) greift dieses rhythmische Kompositionsmotiv auf, während Mond- und Tageslicht nebeneinander existieren.
Die Werkgruppe der „Passagiere“, in der ein kleines Gemälde von einer größeren Leinwand eingerahmt wird, geht auf Scullys persönliche Geschichte zurück und bezieht sich auf die Abreise seiner Familie aus Irland auf einem Boot. In „Passenger Night“ (1998) hebt sich dieser rechteckige „Einsatz“ aus schmalen Streifen von breiten horizontalen Farbbalken in wechselnden nächtlichen Farbtönen ab und suggeriert dem Auge des Betrachters eine räumliche Perspektive. Einschübe“ wie dieser sollten zu Scullys wesentlichsten malerischen Entdeckungen werden, die auch seinen „Figure“-Gemälden zugrunde liegen: „Ich habe die Einschübe in meinen Gemälden immer als Figuren betrachtet, die in ihren Kontext – ihre persönliche Landschaft – hinein- oder herausgeschnitten sind. Körper, die verweilen. (Sean Scully in Inner, S. 25)

Sean Scully, ‚Overlay #2‘, 1974, acrylic on canvas (detail) © Sean Scully, courtesy Kewenig

In seiner berühmten Serie „Landline“, die er im Jahr 2000 begonnen hat, setzt Scully die Streifen über die gesamte Fläche fort, indem er Farbbänder übereinander legt, um Horizonte zu bilden, die an Landschaften erinnern. Die Grenzen von Meer, Land und Himmel berühren sich und schaffen sowohl Gleichgewicht als auch Spannung. In „Black Window Grey Land“ (2020) trifft die Romantik dieser abstrakten Landschaften auf das suprematistische Paradigma einer reinen monochromen Form. Das Werk ist Teil von Scullys Werkgruppe der „Window Paintings“, die ebenfalls auf seinem Konzept der „Insets“ basiert. Das schwarze Rechteck in der Bildtafel wird also nicht übermalt, sondern in die größere Aluminiumtafel eingefügt. Während er sich eindeutig auf Kasimir Malewitschs „Schwarzes Quadrat“ bezieht, betrachtet Scully sein eigenes Werk, indem er das Gemälde buchstäblich aufbricht.

In den letzten Jahrzehnten hat Scully auch immer wieder monumentale Skulpturen geschaffen. Mit Elementen aus Stahl, Stein, Bronze, Glas oder lackiertem Aluminium erweitert der Künstler seine Motive in den Raum. In „Zinc Tanks“ stapelt er verzinkte Wassertanks, die an die Struktur seiner „Wall“-Gemälde erinnern, wobei die Textur des Materials der Skulptur eine malerische Qualität verleiht.

Sean Scully lebt und arbeitet in New York, in Königsdorf in Bayern, in Aix-en-Provence und hat ein weiteres Atelier in Berlin. Seine Werke wurden in mehr als zweihundert Einzelausstellungen gezeigt, unter anderem in der Ungarischen Nationalgalerie, Budapest (2020/21); The Modern, Fort Worth, TX (2021); Albertina, Wien (2019); National Gallery, London (2019); Basilica di San Giorgio Maggiore, Venedig; Yorkshire Sculpture Park, Wakefield (2018); Staatliches Russisches Museum, St. Petersburg (2018); Multimedia Art Museum, Moskau (2017); Hubei Museum of Art, Wuhan (2017); Pinacoteca do Estado do São Paulo (2015), National Gallery of Ireland, Dublin (2015); Chinese Academy of Fine Arts, Beijing (2014); Philadelphia Museum of Art, PA (2012-13); Centre Georges Pompidou, Paris (2007); Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía, Madrid (2004); National Gallery of Arts, Washington, D. C. (2001-02); oder Städtische Galerie im Lenbachhaus, München (1989), neben vielen anderen.

Scullys Werk ist international in zahlreichen Museumssammlungen vertreten, darunter das Metropolitan Museum of Art, das Museum of Modern Art, das Solomon R. Guggenheim Museum, das Whitney Museum of American Art, New York City, NY; National Gallery of Art, Corcoran Gallery of Art, Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Smithsonian American Art Museum, Washington, D.C. The Modern, Fort Worth, TX; San Diego Museum of Art, CA; San Francisco Museum of Modern Art, CA; Tate, British Museum, Victoria and Albert Museum, London; Neue Pinakothek, Städtische Galerie im Lenbachhaus, München; Staatliche Kunstsammlungen, Dresden; Staatliche Museen, Kassel; Staatliche Kunsthalle Karlsruhe; Staatsgalerie, Stuttgart; Städel Museum, Frankfurt am Main; Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen K20/K21, Düsseldorf; Albertina, Wien; Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía, Madrid; IVAM – Institut Valencià d’Art Modern; Guangzhou Museum of Art; China Central Academy of Fine Arts, Peking, und viele andere.

Ausstellungsdaten: Mittwoch, 15. September, bis Samstag, 30. Oktober 2021

Zur Galerie

 

 

Ausstellung Sean Scully – Kewenig Berlin | Zeitgenössische Kunst in Berlin | Contemporary Art | Ausstellungen Berlin Galerien | ART at Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X
 
Send this to a friend