post-title Günther Förg + Julian Lethbridge | BALLAD OF A THIN MAN | Contemporary Fine Arts | 23.03.-20.04.2019

Günther Förg + Julian Lethbridge | BALLAD OF A THIN MAN | Contemporary Fine Arts | 23.03.-20.04.2019

Günther Förg + Julian Lethbridge | BALLAD OF A THIN MAN | Contemporary Fine Arts | 23.03.-20.04.2019

Günther Förg + Julian Lethbridge | BALLAD OF A THIN MAN | Contemporary Fine Arts | 23.03.-20.04.2019

bis 20.04. | #2410ARTatBerlin | Contemporary Fine Arts zeigt ab 23. März 2019 die Ausstellung BALLAD OF A THIN MAN der Künstler Günther Förg und Julian Lethbridge. 

Auf den ersten Blick haben die Werke von Günther Förg (1952-2013) and Julian Lethbridge (*1947) scheinbar wenig miteinander zu tun. Beide stehen für verschiedene Kontexte, die sich nicht nur auf die angelsächsische Herkunft des in New York lebenden Lethbridge und das europäische Erbe bei Förg beschränken. Schaut man sich das jeweilige Oeuvre jedoch genauer an, fällt auf, dass beide mit Formen von abstrakter Malerei mit seriellem Charakter arbeiten bzw. arbeiteten. Förg wie Lethbridge erscheinen als kühle, strukturierte Beschwörer der modernen Poltergeister des 20. Jahrhunderts. Der Ausstellungstitel bezieht sich auf den gleichnamigen Song von Bob Dylan, veröffentlicht 1965 auf dem Album „Highway 61 Revisited“. Beide Künstler, Förg wie Lethbridge schätzten und schätzen ihren Kollegen, der wie sie mit ungeheurem Detailwissen, Demut vor der Vergangenheit und lockerer Schlagfertigkeit über den Kontinent der populären Kunst führt.

ART-at-Berlin---Contemporary-Fine-Arts---Guenther-Foerg---Julian-Lethbridge
Detail der Einladungskarte zur Ausstellung – Collage einer
Skulptur von Günther Förg mit Malerei von Julian Lethbridge

Günther Förg produzierte bevorzugt in Serien. In seinem Arbeitsfluss reihte er oft ein Bild nahezu übergangslos an das nächste. Der Maler arbeitete immer an mehreren Gemälden, aber nicht gleichzeitig, sondern er malte die Bilder hintereinander fertig. So konnte er ein neues Werk aus dem Abschluss des vorhergehenden Bildes entspringen lassen. Abgeschlossenheit und Selbstbezüglichkeit setzte der Künstler gegen eine referenz-orientierte Lesart seiner Bilder, Skulpturen und Wandmalereien, die oft als kritische Befragung der Moderne interpretiert wurden. Aus der Position des Perfektionisten, der wenig bis nichts dem Zufall überließ, entwickelte Förg eine Ästhetik, welche das Nicht-Perfekte in das Spiel der Produktion mit einbezog. Mitunter konnte die Kunst ins Einschüchternde und Schwere umschlagen, wie etwa bei den ab Mitte der Achtziger entstandenen Bronzereliefs. Etwas Rohes und Archaisches strahlen hingegen die „Masken“ aus, an denen Förg ab 1990 arbeitete: In Bronze gegossene, schemenhafte Gesichter, zum Teil aufgesteckt auf Bewehrungsstahl mit seiner charakteristischen Rippung. Sie erinnern etwa an Jean Fautriers „tragische“ Köpfe vom Anfang der Vierziger oder die Masken-Bronzen des französischen Fauvisten André Derain. Die ausgestellten „Vier Bronzeköpfe“ aus dem Jahr 1994 erscheinen wie Verwandte. Sie gehören, wie alle anderen in der Ausstellung gezeigten Förg-Werke zur Sammlung F.C. Gundlach in Hamburg.

Über eine Form gebändigter Expressivität könnte auch angesichts der Bilder des New Yorker Malers Julian Lethbridge spekulieren. Sie finden sich in der Ausstellung erstmals dem Werk von Günther Förg direkt gegenübergestellt. Lethbridge bearbeitet die erste, von ihm mit einem Palettmesser aufgetragene Farbschicht zunächst mit dem Werkzeug – um „etwas Struktur“ in die Oberfläche seiner Gemälde zu bringen. So erzeugt der Maler eine Form von Unruhe oder eine Art Gelände am Grund des Bildes auf welches er im Verlauf des weiteren Malprozesses reagieren kann. In der bewussten Zerlegung des Malens in verschiedene Schritte findet eine Strukturierung von Gesten statt ohne deren Energie zu negieren. Lethbrigde baut seine Bilder in Schichten auf, es gelingt ihm aber dennoch, seine Leinwände im Sinne eines ausdifferenzierten Gitters offen zu halten. Seine Pinselstriche bilden ein strukturiertes Raster, aus dessen Tiefe eine Form von Kühle entspringt, deren Verspieltheit etwas Verwirrendes hat. Vielleicht ist das der zeitgenössische Kern der Bilder von Lethbridge: er nickt zum Groove des abstrakten Expressionismus der klassischen New York School im Wissen um die Vergeblichkeit der Hybris der Klassisch-Abstrakten.

Vernissage: Freitag, 22, März 2019, 18:00 bis 20:00 Uhr

Ausstellungsdaten: Samstag, 23. März – Samstag, 20. April 2019

Zu Contemporary Fine Arts

 

Bildunterschrift: GÜNTHER FÖRG „VIER BRONZEKÖPFE“ (WVF.94.BR.0225), 1994, BRONZE, UNIQUE, CA. 60 X 40 X 40 CM || JULIAN LETHBRIDGE, „HERMES“, 2016 – 2018, OIL, PIGMENT STICK ON LINEN, 152,4 X 182,88 CM, RÜCKSEITE SIGNIERT UND DATIERT

Ausstellung Günther Förg + Julian Lethbridge – Contemporary Fine Arts | Zeitgenössische Kunst in Berlin | Contemporary Art | Exhibitions Berlin Galleries | ART at Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X
X
X

Send this to a friend