post-title Jean-Louis Bertuccelli | UN VOYAGE DANS PARIS, La poésie des vitrines | Galerie Z22 | 09.05.-07.06.2015

Jean-Louis Bertuccelli | UN VOYAGE DANS PARIS, La poésie des vitrines | Galerie Z22 | 09.05.-07.06.2015

Jean-Louis Bertuccelli | UN VOYAGE DANS PARIS, La poésie des vitrines | Galerie Z22 | 09.05.-07.06.2015

Jean-Louis Bertuccelli | UN VOYAGE DANS PARIS, La poésie des vitrines | Galerie Z22 | 09.05.-07.06.2015

bis 07.06. | #0064ARTatBerlin |  Galerie Z22 präsentiert vom 09. Mai bis 07. Juni 2015 Photographien und den Film „REMPARTS D’ARGILE“ des französischen Regisseurs und Fotografen Jean-Louis Bertuccelli.

„Eines Tages bin ich an einem Schaufenster eines Ladens vorbeigelaufen, der wegen Umbauarbeiten geschlossen war…ich hatte das Gefühl, vor einem abstrakten Bild zu stehen…“ (J.L Bertuccelli)

Jeder hat schon mal auf einer verstaubten Kommode, einer verschneiten Motorhaube oder einer verdreckten Glasscheibe seinen Finger gleiten lassen und einen Schriftzug, ein Bild oder irgendetwas dazwischen zurück gelassen. Laienhafte Spontankunstwerke, die zum Schmunzeln verleiten. So, oder so ähnlich müssen bei Streifzügen durch die Stadt, die Pariser Schaufenster auf J. L. Bertuccelli gewirkt haben. Immer wieder stand er vor Geschäften, die wegen Umbauarbeiten geschlossen waren und deren sonst so gefüllte und einladende Schaufenster jeglichen Blick auf das Innere verwehrten. In Farbe getünchte, von Innen absichtlich verdreckte Scheiben fand er vor. Doch für ihn waren es mehr als bloße Schmierereien, er empfand sie als abstrakte Bilder.

Die meist mit Kreide und Schwamm bearbeiteten Glasscheiben variieren von wilden Kreisbewegungen, Zickzack-Linien, getupften Flächen bis hin zu schier noch herabfließender Farbe. Diese Grundflächen sind an sich bereits ein Spektakel in Form und erahnter Bewegung, kombiniert werden sie mit Smileys, bunten Farbklecksen, Gegenständen oder gar anthropomorph anmutenden Figuren. Bertucelli hielt diese für ihn abstrakten Bilder in Fotografien fest und separierte das Schaufenster aus seinem ursprünglichen Rahmen. Was bleibt ist das abstrakte Bild.

Die Fotografie war für den 2014 verstorbenen Cineasten und Musiker nie Teil seiner Profession, indirekt betrachtet allerdings doch. Auf der Filmschule Vaugirard in Paris lernte er damals, dass ein Film stets aus einzelnen Momentaufnahmen besteht, exakt 24 Fotografien pro Sekunde und wie wichtig der Ausschnitt und das Licht für diese sind. Bei seinen zwischen 2011 und 2013 entstandenen Fotografien von bemalten Schaufenstern wandte er genau dies an, indem er nicht die komplette Ladenzeile fotografierte, sondern nur den für ihn relevanten Ausschnitt der Malerei festhielt.

Nach der Ausstellungspremiere in Paris im Jahre 2013, auf der Fotografien seiner Reisen und vereinzelte Schaufenstermomente gezeigt wurden, folgt nun in der Galerie Z22 eine Umfangreiche Werkschau seiner fotografisch festgehaltenen Schaufensterimpressionen.

„Wenn man bewegte Bilder sieht, ist man verpflichtet sie zu beobachten während sie laufen, während bei einem Foto man nicht der Zeit untersteht, ein Foto bleibt und stellt einen Moment dar, der zum Träumen einlädt. Vor einem Bild ist man freier…“ (J.L Bertuccelli)

Der Film REMPARTS D’ARGILE des Künstlers Jean-Louis Bertuccelli wird am Sonntag, den 7. Juni zum letzten Mal anlässlich der Finissage der Ausstellung in der Galerie Z22 gezeigt. Es besteht Gelegenheit, ab 20.30 Uhr diesen 1971 für einen Auslands-Oscar nominierten Film bei einem Glas Wein, Brot und Käse zu erleben.

Ausstellungdaten: Samstag, 09. Mai bis Sonntag, 07. Juni 2015

Zur Galerie Z22

 

Bildunterschrift: via Galerie Z22 – Jean-Louis Bertuccelli

Jean-Louis Bertuccelli – Galerie Z22 – Kunst in Berlin ART@Berlin

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X
 
Send this to a friend