post-title Kay Rosen | UH OH NO AH HA | Helga Maria Klosterfelde Edition | 28.04.-29.07.2017

Kay Rosen | UH OH NO AH HA | Helga Maria Klosterfelde Edition | 28.04.-29.07.2017

Kay Rosen | UH OH NO AH HA | Helga Maria Klosterfelde Edition | 28.04.-29.07.2017

Kay Rosen | UH OH NO AH HA | Helga Maria Klosterfelde Edition | 28.04.-29.07.2017

bis 29.07. |#1258ARTatBerlin | Helga Maria Klosterfelde Edition zeigt ab dem 28. April 2017 die Ausstellung „UH OH NO AH HA“ der Künstlerin Kay Rosen.

Zum diesjährigen Gallery Weekend Berlin präsentiert die H. M. Klosterfelde Edition eine Reihe neuer Editionen der amerikanischen Künstlerin Kay Rosen. Rosen befasst sich in ihrer Arbeit mit Worten und Sprache, kommentiert und betont aktuelle und allgegenwärtige Fragen unserer Gesellschaften, immer humorvoll, politisch, scharfsinnig, doch nie zurückhaltend.

Kay Rosen MAPPINGS,
2017 12 Siebdrucke auf MultiCard 1S 350g Papier
jeweils 35 x 25 cm
Edition von 25 plus 2 AP, 2 PP, 1 EP

Die Serie MAPPINGS (2017), bestehend aus 12 Siebdrucken auf Karton, entwirft Buchstabe für Buchstabe jeweils ein Wort oder einen Satz, was mit dem gleichen Buchstaben beginnt und aufhört. Wie zum Beispiel: Cul de Sac, Memory of a Dream, Lonely Street Heartbreak Hotel, Ocupado… Die geschlossenen Kreisläufe, die durch das Verbinden der schwarzen Linien mit den grauen Buchstaben entstehen, verweisen gewissermaßen auch auf den Sinngehalt des Textes. Kleine goldene Kreise markieren den Beginn und ein zugespitztes Ende der Verläufe.

 

Kay Rosen UH OH PERIOD, January 20, 2017
Siebdruck auf MultiCard 1S 350g Papier
50,8 x 40,3 cm
Edition von 25 plus 2 AP, 2 PP, 1 EP

UH OH PERIOD (January 20, 2017) ist ein orangefarbenes und blaues Portrait, das sich aus dem Klang beim Aussprechen der Buchstaben U und O sowie aus zwei Satzzeichen ( periods ) ergibt. Verkörpert die Figur mit ihrem U(h)-O(h)-Gesichtszügen einen kopflosen Trump mit angriffslustigem Blick? Führt uns das in eine Zukunft unter Trump? Beschreiben uns die Satzzeichen ( periods ) als Gefangene einer verrückten Vision in Trumps Kopf? Oder kennzeichnen sie “das Ende”, wie es ein Satzzeichen ( period ) tut, oder eine nicht enden wollende Epoche der Uh und Ohs?

 

Kay Rosen SHORT STORY *, 1993/2017
3 Siebdrucke auf MultiCard 1S 350g Papier
jeweils 45.72 cm x 66 cm
Edition von 25 plus 2 AP, 2 PP, 1 EP

SHORT STORY * (1993/2017) erzählt mit nur drei Worten – ADD, AND, END – eine präzise und kurze Geschichte, die ihre neun Buchstaben dazu anhält, ein Dramenspiel aus einem Verb, einem Bindewort und einem Substantiv zu schaffen. Ein minimaler, fast unterbewusster Vorgang beim Ersetzen eines Buchstabens in jedem Wort erlaubt dem ADD, sich systematisch in eine kurze, generische Narration zu verwandeln und aus seinem einfachen, unspektakulären Ursprung eine Mitte und ein Ende zu schaffen. SHORT STORY * erschien erstmals 1993 in einem Text-Bild-Projekt unter dem Titel “(B)coming (A)part” im Zürcher Kulturmagazin DU.

Die 3 neuen Editionen werden begleitet von einer Auswahl and farbigen Zeichnungen aus den Jahren 2003 bis 2008.

Kay Rosen hat zuletzt Einzelausstellungen im Aldrich Contemporary Art Museum, CT, USA, und in der Sikkema Jenkins Gallery in New York, USA gehabt. Eine Ausstellung in der Barbara Krakow Gallery, Boston, USA eröffnet in Kürze.

Vernissage: Freitag, 28. bis Sonntag, 30. April 2017

Ausstellungsdaten: Freitag, 28. April bis Samstag, 29. Juli 2017

Zur Helga Maria Klosterfelde Edition

 

Bildunterschrift: Kay Rosen UH OH PERIOD, January 20, 2017 Silkscreen print on MultiCard 1S 350g paper 50,8 x 40,3 cm Edition of 25 plus 2 AP, 2 PP, 1 EP Published by H.M. Klosterfelde Edition

Ausstellungen Berliner Galerien: Kay Rosen – UH OH NO AH HA – Helga Maria Klosterfelde Edition | ART at Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X
 
Send this to a friend