post-title Dorian Gaudin | Dirty Hands On | Dittrich + Schlechtriem | 28.04.-24.06.2017 – verlängert bis 30.06.2017

Dorian Gaudin | Dirty Hands On | Dittrich + Schlechtriem | 28.04.-24.06.2017 – verlängert bis 30.06.2017

Dorian Gaudin | Dirty Hands On | Dittrich + Schlechtriem | 28.04.-24.06.2017 – verlängert bis 30.06.2017

Dorian Gaudin | Dirty Hands On | Dittrich + Schlechtriem | 28.04.-24.06.2017 – verlängert bis 30.06.2017

bis 30.06. | #1288ARTatBerlin | Dittrich + Schlechtriem präsentiert ab dem 28. April 2017 die Ausstellung „Dirty Hands On“ des Künstlers Dorian Gaudin.

Lars Dittrich und André Schlechtriem freuen sich, diese Einzelausstellung des New Yorker Künstlers Dorian Gaudin (geb. 1986 in Paris, FR) zu präsentieren. Nach Gaudins kinetischer Installation mit dem Titel Rites and Aftermath, die noch bis zum 8. Mai 2017 im Palais de Tokyo in Paris zu sehen ist, bringt die erste Ausstellung des Künstlers in der Berliner Galerie eine durch eine Performance aktivierte Skulptur, um die herum eine Serie aggressiv deformierter Aluminium- und Gipsoberflächen die Wände des Schauraums in der Linienstraße 23 beherrscht.

Wie der Kurator der Schau im Palais de Tokyo, Julien Fronsacq, bemerkt, geht es bei Gaudins Installationen um das Wechselspiel von Korrespondenzen zwischen den Sphären des Organischen, Physikalischen und Materiellen. Sein Werk pendelt zwischen Automation und lebenden Systemen hin und her. Er mobilisiert, verschiebt und mechanisiert in einer Vermischung der Gattungen: absurdes Theater, Science-Fiction-Kino, Burleske und Minimalismus.

Dirty Hands On allerdings lässt weniger Mechanisierung denn eine neue – und irgendwie ungesunde – Körperlichkeit in Gaudins Umgang mit seinen Materialien und der Art erkennen, wie er ihnen Leben einhaucht. Bemalte und polierte Aluminiumpaneele und Anordnungen industrieller und vertrauter Formen wirken gewaltsam verformt, zerschlagen, gefesselt und verknotet. Es ist eine grandiose Melange von Gefahr und monumentaler Schönheit, anziehend, aber unverkennbar durch einen Vorfall gezeichnet. Dieser in Dirty Hands On neue Aspekt des frevelhaften Verstoßes in unseren Beziehungen zu unbelebten Objekten verweist auf Parallelen im umfassenderen
#currentmood kultureller, technologischer, geografischer und gesellschaftlicher Szenerien.

Am 28. April um 20 Uhr setzt Gaudin die Ausstellung mit einer von ihm persönlich aktivierten performativen Installation in Gang. Der Künstler wird für mehrere Minuten vor Ort sein, um die Materialien unter Spannung zu setzen. Indem er zur Tat schreitet, verwandelt er die Objekte in der Galerie und lässt sie einen neuen Kontext im Raum herstellen. Diese neuartige hands-on-Zündung ergänzt die mechanischeren Formen von Kinetik, die sonst seine Praxis auszeichnen.

Dagegen wirkt die Entwertung der Materialien an, die sich in den dazugehörigen Wandobjekten fortsetzt. Grobe Aluminiumbleche, teils bemalt und verchromt, sind zu zerknautschten und unvollkommenen Gestalten verformt, an die dann Gipsgliedmaßen angesetzt sind. Trügerische Beleuchtung und Farben spiegeln sich in den Oberflächen und überformen die tatsächlichen Reflexionen, die sich durch Raum und Anordnung ergeben. Gaudin entstellt die Elemente zu Fetischen und führt durch drastische Intervention eine Neubewertung herbei.

In Gaudins gerissenem Missbrauch seiner Materialien in Dirty Hands On spielt sich ein theatralisches – und manchmal komisches – Drama ab. Indem sie der Beharrlichkeit des Minimalismus durch die Instabilität der Abstraktion die Spitze nehmen, verweisen die zum Leben erweckten Arbeiten auch auf Figuration, was ihnen die spielerische Absurdität eines Tex-Avery-Cartoons verleiht.

Zur Ausstellung wird eine umfangreiche Veröffentlichung in deutscher und englischer Sprache erscheinen.

Vernissage: Freitag, 28. April, 18:00 bis 21:00 Uhr 

Performance: Freitag, 28. April, 20:00 Uhr

Ausstellungsdaten: Freitag, 28. April bis Samstag, 24. Juni 2017 – verlängert bis 30.06.2017!

VERLÄNGERTE ÖFFNUNGSZEITEN WÄHREND DES BERLIN GALLERY WEEKEND: Samstag, 29. April und Sonntag, 30. April, 11:00 bis 19:00 Uhr

Zu Dittrich + Schlechtriem

 

Bildunterschrift: via Dittrich + Schlechtriem – Dorian Gaudin

Ausstellungen Berliner Galerien: Dorian Gaudin – Dirty Hands On – Dittrich + Schlechtriem | ART at Berlin

 

This error message is only visible to WordPress admins

Error: Hashtag limit of 30 unique hashtags per week has been reached.

If you need to display more than 30 hashtag feeds on your site, consider connecting an additional business account from a separate Instagram and Facebook account.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X
X
X

Send this to a friend