post-title YELLOWFRESS | Künstler Krisen Katastrophen | Galerie Z22 | 13.12.2019-08.02.2020

YELLOWFRESS | Künstler Krisen Katastrophen | Galerie Z22 | 13.12.2019-08.02.2020

YELLOWFRESS | Künstler Krisen Katastrophen | Galerie Z22 | 13.12.2019-08.02.2020

YELLOWFRESS | Künstler Krisen Katastrophen | Galerie Z22 | 13.12.2019-08.02.2020

bis 08.02. | #2646ARTatBerlin | Galerie Z22 zeigt ab 13. Dezember 2019 die Ausstellung „YELLOWFRESS – Künstler Krisen Katastrophen“ mit Werken der Künstler*innen Danielle Benvenuto, Stephanie Guse, JOAX, Zam Johnson, Peter Schlangenbader und Konstantin Schneider, kuratiert von Konstantin Schneider. 

Die an der Ausstellung „Yellow Fress“ teilnehmenden Künstler*innen sind in sich gegangen, um einen wichtigen Beitrag zur „GESELLSCHAFTSKOMMUNIKATION“ zu leisten, stellten sich doch gerade im Mauerfalljubiläumsjahr viele Fragen mit besonderer Dringlichkeit.

„Wir kommunizieren zu schnell, bringen dadurch oft Vieles durcheinander und wenn sich dann hinterher alles schlechter anfühlt als vorher, dann will es natürlich niemand gewesen sein.

Entwickelte Gesellschaften, die fast sämtliche Utopien verwirklicht haben und dazu nicht einmal mehr die Lehre des Sozialismus zu Rate ziehen müssen, erleiden deshalb in schöner Regelmässigkeit Phasen der Ernüchterung, die sogar zur Gründung neuer Parteien beitragen können, schaffen es die bereits existierenden doch oft nicht, schnell genug Lösungen zu finden, wenn „Neue Gegebenheiten“ dies erfordern.

Der aktuelle Konflikt zwischen den KONSERVATIVEN und GRÜNEN veranschaulicht in ganz besonderer Weise, wie sehr das „VOLK“ heute gespalten ist und weshalb die ehemaligen „VOLKSPARTEIEN“ in einer tiefen Krise stecken.

ART at Berlin Courtesy of Galerie Z22 - Yellowfress 2
YELLOWFRESS, Ausstellungsplakat

BILDung und MeinungsBILDung divergieren nämlich so stark, dass Menschen letztlich nur noch schwarz sehen können. Nicht einmal die „Yellow Press“, die einst eine Scharnierfunktion zwischen einem Massenpublikum und der „Oberschicht“ besaß, u.a. um Ersteres bei Laune zu halten, scheint dieser Entwicklung also noch wirklich etwas entgegensetzen zu können.

Denn wer das LEBEN vorwiegend auf eine möglichst endlose Aneinanderreihung von schönen ERLEBNISSEN zu reduzieren versucht, der wird seiner Verantwortung nicht mehr gerecht. So machte  ausgerechnet der Erfolg der sozialdemokratischen Ideen die SPD in den Augen vieler Zeitgenossen überflüssig, da heute nicht einmal mehr der „ABGEHÄNGTE“ Konsummöglichkeiten ungenutzt verstreichen lassen möchte.

Man könnte deshalb durchaus wieder von einem „AUFSTAND im SCHLARAFFENLAND“ sprechen, den Kommentatoren der ZEITGESCHICHTE in den wilden 80er Jahren verorteten und der heute gepaart mit einer „KLEINBÜRGER-REVOLTE“ à la Brecht, welche neuerdings der AfD Wähler zutreibt, den bisherigen Erfolg der „VOLKSPARTEIEN“ in Frage stellt.

ART at Berlin - Galerie Z22 - Konstantin Schneider - Foto Stephanie Schneider
Yellow Fress, Fairy Tale Corner (Detail), Konstantin Schneider
Foto: ART@Berlin

ART at Berlin - Galerie Z22 - Yellow Fress - Foto Stephanie Schneider
Yellow Fress, Zam Johnson, Am The World Worse Night Mare
Foto: ART@Berlin

Dass die von Ex-Kanzler Gerhard Schröder als sehr nützlich angesehene „YELLOW PRESS“ kaum noch zu Erkenntnisgewinnen beiträgt, weil sich für ihre Leser die EREIGNISSE möglichst täglich zu überschlagen haben bzw. nicht geeignet sind, ihre LAGE zu verbessern, hat aber auch damit zu tun, dass fortschrittliche Stimmen immer weniger Gehör finden und sich niemand mehr vorwagt, um der Forderung, die riesige Kluft zwischen ARM und REICH wieder zu schließen, auch den nötigen NachDRUCK zu verleihen. So aber gerät die DEMOKRATIE fast zwangsläufig unter die Räder.

ART at Berlin - Galerie Z22 - JOAX - Foto Stephanie Schneider
Yellow Fress, JOAX, Little Boy – You Can Grip Her Pussy, Foto: ART@Berlin

ART at Berlin - Galerie Z22 - JOAX - Foto Stephanie Schneider - Detail
Yellow Fress, JOAX, Little Boy – You Can Grip Her Pussy (Detail), Foto: ART@Berlin

Auf Anregung des Kurators der Ausstellung „Yellow Fress“ sind Künstler deshalb in sich gegangen, um nach Mitteln zu suchen, mit denen sich Stimmungen besser veranschaulichen lassen. Stellte sich die Frage, ob KUNST noch einen wichtigen Beitrag zur „GESELLSCHAFTSKOMMUNIKATION“ leisten kann, im Mauerfalljubiläumsjahr doch besonders dringend. HERRSCHAFT zu hinterfragen hat zu allen Zeiten die AUTORITÄT der Künstler befördert. Heute muss es dagegen ein ZIEL der Kunst bleiben, die Verbindung zwischen „DEKO und DISKURS“  nicht abreissen zu lassen und zwar umso mehr, als Herrschaft die Bezüge zur Lebenswirklichkeit von Menschen verliert.

Denn dass KUNST trotz künstlicher Intelligenz immer noch fähig ist, zu Fragen der Zeit Stellung zu beziehen, sollte auch künftig mit großer Selbstverständlichkeit vorausgesetzt werden.“

Text: Konstantin Schneider (KUNSTKONTAKTER)

Vernissage: Donnerstag, 12. Dezember 2019, 19:00 Uhr, Eröffnungsrede: Dr. Dorothée Bauerle-Willert

Weitere Vernissage-Programmpunkte:
Schlangenbader – Poetische Intervention
The Unbelievable Moneymakers – Musikalische Darbietung von Zam Johnson & KUNSTKONTAKTER

Ausstellungsdaten: Freitag, 13. Dezember – Samstag, 8. Februar 2020

Zur Galerie Z22

 

Bildunterschrift: Courtesy Galerie Z22 / YELLOWFRESS

Ausstellung YELLOWFRESS – Galerie Z22 | Contemporary Art – Zeitgenössische Kunst in Berlin – ART at Berlin

 

This error message is only visible to WordPress admins

Error: Hashtag limit of 30 unique hashtags per week has been reached.

If you need to display more than 30 hashtag feeds on your site, consider connecting an additional business account from a separate Instagram and Facebook account.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
 
Send this to a friend