post-title Tomás Saraceno | ALGO-R(H)I(Y)THMS | Esther Schipper | 16.11.-21.12.2019

Tomás Saraceno | ALGO-R(H)I(Y)THMS | Esther Schipper | 16.11.-21.12.2019

Tomás Saraceno | ALGO-R(H)I(Y)THMS | Esther Schipper | 16.11.-21.12.2019

Tomás Saraceno | ALGO-R(H)I(Y)THMS | Esther Schipper | 16.11.-21.12.2019

bis 21.12. | #2618ARTatBerlin | Esther Schipper präsentiert ab 16. November 2019 die Ausstellung ALGO-R(H)I(Y)THMS des Künstlers Tomás Saraceno, die dritte Einzelausstellung von Tomás Saraceno mit der Galerie.

Algo-r(h)i(y)thms verwandelt den Ausstellungsraum in eine Landschaft aus Netzen.

Auf Spanisch bedeutet „algo“ „etwas“. „Rhythmus“ kommt vom griechischen rhythmos, lässt sich gleichsetzen mit „Bewegung, die durch die geregelte Abfolge von starken und schwachen Elementen, von entgegengesetzten oder unterschiedlichen Bedingungen gekennzeichnet ist“. Obwohl Rhythmus sowohl biologisch als auch inhärent ist, als evolutionär instinktiv theoretisiert und in der Menschheitsgeschichte mit der Geschwindigkeit des menschlichen Herzschlags, des Gangs und des Affekts verbunden wird, agiert unser zeitgenössischer Moment in einem Tempo, das künstlich auferlegt und nicht intuitiv wahrgenommen wird. Algo-r(h)i(y)thms stellt somit eine dringende Einladung dar, sich auf unsere sym(bio)poetische Zukunft, die radikale Gegenseitigkeit aller Dinge, seien sie lebendig oder nicht, durch eine Sprache der Schwingungen, einzustimmen.

Im Wesentlichen blind, erzeugt die webende Spinne ein Bild der Welt durch die Erschütterungen, die sie durch das Netz sendet und empfängt, welches auch als organisches und spezialisiertes Instrument zur Übertragung dieser seismischen Signale dient. Das Spinnen/Netz wird daher als eine materielle Erweiterung der Sinne der Spinne angesehen, und – folgt man einigen Argumenten – ihres Bewusstseins. Durch den Zugang zu dieser Umgebung regt die Arbeit die Teilnehmer an, zu sehen, zu berühren, zu hören und für einen Moment in diesem Netz vernetzter Wahrnehmungen zu existieren und das Bewusstsein auf proximale Welten zu lenken.

Jeder der konvergierenden Knoten innerhalb von Algo-r(h)i(y)thms bezieht sich auf die unterschiedlichen Nachhallhäufigkeiten von mikro- und makroskopischen Phänomenen. Von den 3,4 Kilometern langen und 1-2,5 Millimeter dünnen schwarzen Schnüren, die in komplexen Clustern angeordnet sind, verdankt ein Netz von 25 Zentimetern Durchmesser, 58-178 Hz (Argiope keyserlingi Courtship / Emitted Frequency), seinen Namen den Spitzenfrequenzen der Balzsignale, die von einer Kugelwebespinne erzeugt werden. Netze mit größeren Durchmessern nutzen die Schwingungsraten monumentaler Materie, wie z.B. das 140 Zentimeter große Netz 0,61 GHz (RXCJ2003.5-2323 / Radio Halo) – ein Halo, der von ultrarelativistischen Elektronen erzeugt wird, die diese entfernte Galaxienwolke umgeben.

Mit den Worten des Künstlers: „Organismen sind keine atomistischen Individuen, sondern hybride Assemblagen…. jeder Körper ist eine „verschachtelte Ökologie“, die auf komplexe Weise mit anderen verbunden ist. Wenn wir so denken, könnten wir unsere Verbundenheit mit anderen Wesen, anderen Elementen, bemerken; wie wir über Artengrenzen hinweg zusammenarbeiten können und wie wir gemeinsam auf einem gemeinsamen Planeten leben und gedeihen können.“

ART at Berlin - Courtesy of Esther Schipper - Tomas Saraceno - Foto Andrea Rossetti
Tomás Saraceno, Algo-r(h)i(y)thms, 2018 / Exhibition view: ON AIR,
carte blanche exhibition to Tomás Saraceno, Palais de Tokyo,
Paris, 2018 / Courtesy the artist and Esther Schipper, Berlin Photo © Andrea Rossetti

Eine erste Iteration der Arbeit unter dem Titel Galaxies Forming along Filaments, like Droplets along the Strands of a Spider’s Web, wurde 2009 während der 53. Biennale di Venezia, Fare Mondi – Making Worlds, Venezia, Italien, präsentiert, kuratiert von Daniel Birnbaum. Bruno Latour bezeichnete es als „einen starken Versuch, die heutige politische Ökologie zu gestalten—durch die Erweiterung ehemaliger Naturkräfte das humanpolitische Problem der Bildung lebensfähiger Gemeinschaften anzugehen.“ Im Jahr 2018 wurde das Werk als Algo-r(h)i(y)thms sonifiziert, konzipiert für die große Einzelausstellung des Künstlers, „ON AIR“ Carte Blanche à Tomás Saraceno, kuratiert von Rebecca Lamarche-Vadel im Palais de Tokyo, Paris. Diese dritte Iteration ist eine Einladung, das Netz zu spielen, wie eine Spinne es könnte, durch Berühren, Gleiten und Stridulieren innerhalb eines Systems von amplifizierten Saiten: ein Vorschlag von Praktiken der Abstimmung auf nichtmenschliche Welten im Kontext des sechsten Massenaussterbens.

Die vibrierende Welt der Spinnen kann auf Arachnophilia.net, einem lebendigen Archiv der Koexistenzen, das vom Studio Tomás Saraceno und dem Arachnophilia-Team entwickelt wurde, sowie durch die Arachnomancy App weiter erforscht werden.

Tomás Saraceno wurde 1973 in Tucuman, Argentinien, geboren. Er lebt und arbeitet in Berlin.

Tomás Saracenos Werk wurde auf der 58. Internationalen Kunstausstellung – La Biennale di Venezia, May You Live In Interesting Times, kuratiert von Ralph Rugoff gezeigt. Weitere institutionelle Ausstellungen: ON AIR Carte Blanche to Tomás Saraceno, Palais de Tokyo, Paris (2018), kuratiert von Rebecca Lamarche-Vadel; A Thermodynamic Imaginary, Museum of Art, Architecture and Technology, Lissabon (2018), kuratiert von Pedro Gadanho; Wie man das Universum in ein Spinnennetz verwickelt, Museo de Arte Moderno, Buenos Aires (2017), kuratiert von Victoria Noorthoorn; Stillness in Motion – Cloud Cities, San Francisco Museum of Modern Art (2016), kuratiert von Joseph Becker; Arachnid Orchestra. Jam Session, NTU Centre for Contemporary Art, Singapur (2015); Becoming Aerosolar, 21er Haus, Wien (2015); Aerocene, Solutions COP21, Grand Palais, Paris (2015); Cosmic Jive. Tomás Saraceno: The Spider Sessions, Museo d’Arte Contemporanea di Villa Croce, Genua (2014); In Orbit, K21, Düsseldorf (2013 – laufend); Tomás Saraceno on the Roof: Cloud City, Roof Garden Installation, Metropolitan Museum of Art, New York (2012); On Space Time Foam, Hangar Bicocca, Mailand (2012); und Cloud Cities, Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart, Berlin (2011). Seine Werke sind in vielen internationalen Sammlungen vertreten, darunter das Bauhaus Museum, Weimar; The Museum of Modern Art, New York; SFMOMA, San Francisco; Walker Art Center, Minneapolis; Nationalgalerie und Staatliche Museen zu Berlin, Berlin.

Vernissage: Samstag, 16. November 2019, 16:00 – 20:00 Uhr

Ausstellungsdaten: Samstag, 16. November – Samstag, 21. Dezember 2019

Zu Esther Schipper

 

Ausstellung Tomás Saraceno – Esther Schipper | Zeitgenössische Kunst in Berlin | Contemporary Art | Ausstellungen Berlin Galerien | ART at Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X
 
Send this to a friend