post-title Karel Appel | Encounter in Spring and what follows | Galerie Max Hetzler | 13.01.-25.02.2023

Karel Appel | Encounter in Spring and what follows | Galerie Max Hetzler | 13.01.-25.02.2023

Karel Appel | Encounter in Spring and what follows | Galerie Max Hetzler | 13.01.-25.02.2023

Karel Appel | Encounter in Spring and what follows | Galerie Max Hetzler | 13.01.-25.02.2023

bis 25.02. | #3755ARTatBerlin | Galerie Max Hetzler präsentiert ab 13. Januar 2023 in der  Bleibtreustraße 45 die Ausstellung „Encounter in Spring and what follows“ des Künstlers Karel Appel.

Die Galerie Max Hetzler zeigt Encounter in Spring and what follows, eine Ausstellung mit Werken von Karel Appel (1921-2006), die sich auf eine Auswahl von Gemälden aus den Jahren 1958 bis 2006 konzentriert.

Als Gründungsmitglied der Avantgarde-Gruppe CoBrA (1948-1951) begann Appel seine Karriere nach dem Zweiten Weltkrieg. Sechs Jahrzehnte lang experimentierte der Künstler, schöpfte aus so unterschiedlichen Quellen wie der Volkskunst, der Art Brut und dem Improvisationsgeist des Jazz und arbeitete in den Bereichen Malerei, Skulptur, Zeichnung und Bühnenbild. Appel zeichnet sich durch seine erstaunliche Innovationsfähigkeit aus und hat sich nie auf einen bestimmten Stil, ein Medium oder ein Thema festgelegt. Er wechselte zwischen Abstraktion und Figuration, verfolgte in seiner Praxis einen materiellen Ansatz und förderte eine echte Ausdrucksform.

Ausgangspunkt der Ausstellung ist das monumentale und betörende Gemälde Rencontre au printemps, das 1958 für die Einweihung des UNESCO-Hauptsitzes in Paris in Auftrag gegeben wurde. Aus diesem Anlass lud die UNESCO Appel – neben Größen wie Jean Arp, Alexander Calder, Isamu Noguchi, Roberto Matta, Joan Miró, Henry Moore und Pablo Picasso – ein, seinen Beitrag zu leisten. Appel malte das ehrgeizige Werk nicht vor Ort oder in seinem Pariser Studio, das die Größe des Werks nicht aufnehmen konnte, sondern in Sam Francis‘ Studio in Villejuif. Zu diesem Zeitpunkt kehrte er von seiner ersten Reise nach New York zu seiner zweiten Ausstellung in der Martha Jackson Gallery zurück und war tief beeindruckt von seiner Begegnung mit den Malern der New Yorker Schule. Als solches ist Begegnung im Frühling Appels erstes Gemälde in diesem Umfang und bleibt eines der Highlights in der Kunstsammlung der UNESCO.

Appel führte ein Schwestergemälde, Begegnung der Welten, in derselben Größe und aus demselben Jahr aus, das sich in der Sammlung der Neuen Nationalgalerie in Berlin befindet. Als Schlüsselwerke in seinem Werk führen diese Gemälde eine Bildsprache ein, die der Abstraktion sehr nahe kommt und vom gleichen Geist wie das Action Painting angetrieben wird. Obwohl sie von CoBrA, der erst zehn Jahre zuvor in Paris gegründet worden war, weit entfernt zu sein scheinen, implizieren beide in ihrem Wesen sein Credo, sich für Freiheit und Spontaneität einzusetzen.

Wie der Titel schon sagt, scheinen sich die weitläufigen abstrakten Gesten von Encounter in Spring vor den Augen des Betrachters in einer Fülle von Formen zu entfalten, die in der Natur und in Landschaften gefunden wurden. Die Schwelle zwischen Eindruck und Ausdruck überschreitend, hat Appel die Erfahrung der realen Welt beständig mit dem verbunden, was auf der Leinwand zu sehen ist und was auf den ersten Blick abstrakt erscheinen mag. Diese liminale Qualität verbindet die Werke, aus denen sich diese Ausstellung zusammensetzt. In ihrer chronologischen Reihenfolge betrachtet, offenbaren sie den überragenden Einfluss, den Appels Entdeckung der amerikanischen Malerei bei seinem ersten Besuch auf dem Kontinent im Jahr 1957 und darüber hinaus hatte. Dieser Einfluss zeigt sich am deutlichsten in der reich strukturierten Oberfläche von Shattered World, 1960, mit ihrer dicken, pastosen Farbschicht, die direkt aus der Tube auf die linke Seite der Leinwand aufgetragen zu sein scheint, sowie in dem primitiv wirkenden Gesicht, das aus den groben Pinselstrichen und der vibrierenden Palette in Visage-Paysage No.4, 1977, hervorgeht.

In Appels Serie Trees von 1979 werden die einst ausdrucksstarken freien Linien und monochromen Pinselflächen durch vereinfachte, fast analytische Strukturen ersetzt, die aus einer Folge von kurzen, parallelen Pinselstrichen bestehen, die in aufsteigenden vertikalen Formaten zusammenlaufen. Der Künstler war zuvor auf vergrößerte Reproduktionen von Details aus Vincent van Goghs Gemälden gestoßen – eine Entdeckung, die den Weg für diese neue Ausdrucksweise ebnete, die Disziplin und Spontaneität miteinander verschmelzen lässt. In den späten 1990er Jahren zeigten Werke wie Up to the Sky no.3, 1998, und Birth of a Landscape, 1999, dichte, belebte Landschaften, die dem Impressionismus nahestehen und unter dicken Farbschichten pulsieren. In den 2000er Jahren entwickelte sich Appels Idiom erneut zu lockeren Kompositionen aus Farben und Formen: Werke wie Nimble Acrobat, 2000, und Thought’s Boomerang, 2000, wirken leicht und luftig, wobei große Teile der Rohleinwand noch sichtbar sind, während in Evening Forest, 2003, echte Holzzweige in die Oberfläche des Werks eingelassen sind. Die vor kreativer Innovation strotzende Ausstellung fasst das Werk eines Künstlers zusammen, dessen fantasievolle und experimentelle Herangehensweise an das Medium der Malerei nie aufgehört hat.

Die Ausstellung wird von einer Ko-Publikation der vorherigen Ausstellungen des Werks von Karel Appel in der Galerie Max Hetzler begleitet: Paris/New York in London (2022); Object Paintings in Berlin (2021); und Late Nudes, 1985-1995 in Berlin (2020).

Karel Appel (1921-2006) lebte und arbeitete u. a. in Paris und New York. Retrospektive Ausstellungen mit Werken des Künstlers fanden 2017 im Musée d’Art Moderne de Paris und 2016 im Gemeentemuseum Den Haag, Den Haag, statt. Weitere Einzelausstellungen fanden in wichtigen Institutionen weltweit statt, darunter das Emil Schumacher Museum Hagen, The Phillips Collection, Washington D.C. (beide 2016); Staatliche Graphische Sammlungen, Pinakothek der Moderne, München (2016); Centre Pompidou, Paris (2015); Museum Jorn, Silkeborg (2013); Cobra Museum, Amstelveen (2008); Albertina, Wien (2007); Gemeentemuseum Den Haag, Den Haag (2005); Nationalmuseum, Belgrad; Palais des Beaux-Arts, Brüssel (beide 2004); Kunstforum Wien, Wien (2002); Stedelijk Museum, Amsterdam (2001); und Stedelijk Museum voor Actuele Kunst, Gent (2000), um nur einige zu nennen.

Karel Appels Werke sind in internationalen öffentlichen Sammlungen vertreten, darunter die Art Gallery of Ontario, Toronto; Centre Pompidou, Paris; Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Washington D.C. Moderna Museet, Stockholm; Musée d’Art Moderne de Paris; The Museum of Modern Art, New York; Neue Nationalgalerie, Berlin; Pinakothek der Moderne, München; The Phillips Collection, Washington D.C.; Solomon R. Guggenheim Museum, New York; LACMA, Los Angeles; Hara Museum ARC, Shibukawa, Gunma, Japan; und Tate, London, unter anderem. Das Werk des Künstlers ist in den Sammlungen aller großen niederländischen Museen vertreten, insbesondere im Gemeentemuseum Den Haag, Den Haag, im Rijksmuseum, Amsterdam, und im Stedelijk Museum, Amsterdam.

Vernissage: Freitag, 13. Januar 2023, ab 18:00 – 20:00 Uhr

Ausstellungsdaten: Freitag, 13. Januar 2023 bis Samstag, 25. Februar 2023

Zur Galerie

 

 

Bildunterschrift Titelbild: Karel Appel, Visage-Paysage no.4, 1977, © Karel Appel Foundation, c/o VG Bild-Kunst, Bonn, 2023.

Ausstellung Karel Appel – Galerie Max Hetzler | Contemporary Art – Zeitgenössische Kunst in Berlin – Ausstellungen Berlin Galerien – ART at Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…