post-title Frank Thiel | Quinceañeras | BLAIN|SOUTHERN | 28.04.-16.06.2018

Frank Thiel | Quinceañeras | BLAIN|SOUTHERN | 28.04.-16.06.2018

Frank Thiel | Quinceañeras | BLAIN|SOUTHERN | 28.04.-16.06.2018

Frank Thiel | Quinceañeras  | BLAIN|SOUTHERN | 28.04.-16.06.2018

bis 16.06. | #1976ARTatBerlin | Blain|Southern Berlin zeigt ab 28. April 2018 die Ausstellung „Quinceañeras“ mit neuen Arbeiten des Künstlers Frank Thiel.

Blain|Southern freut sich, Quinceañeras zu präsentieren, die erste Ausstellung des Berliner Künstlers Frank Thiel in der Galerie. Thiel zeigt seine neueste Werkreihe, für die er erstmals seit über 20 Jahren zur Porträtfotografie zurückkehrte. In der Ausstellung beschäftigt er sich mit der kubanischen Tradition der überschwänglichen Feste, mit denen Mädchen an ihrem 15. Geburtstag den Eintritt ins Erwachsenenleben feiern. Bekannt für seine sorgfältig recherchierten Projekte, mit denen er vorübergehende Zustände und im Wandel begriffene Orte untersucht, nutzt Thiel diese Tradition der Quince als Metapher für ein Land im Umbruch – wobei er neben dem Porträt Havannas auch das einer ganzen Generation junger Frauen zeichnet. In ganz Lateinamerika gilt der 15. Geburtstag eines Mädchens als wichtiger Übergansritus. An diesem Tag wird ihr Übergang ins Erwachsenenalter gefeiert. Zwar hat jedes Land seine eigenen Traditionen, aber ein wesentliches Element dieser Feierlichkeiten sind die von einem professionellen Fotografen aufgenommenen Porträts der jungen Frauen. In den Aufnahmen soll üblicherweise die Fantasiewelt der Haute-Couture nachgebildet werden, wie sie in Modemagazinen zu sehen ist. Mit der Fokussierung auf eine Generation junger Kubanerinnen, die im Jahr 2000 geboren wurden, folgt Thiel einem anderen Ansatz. Thiel arbeitete über einen Zeitraum von zwei Jahren eng mit seinem kubanischen Team und den Familien der jungen Frauen zusammen. Er fotografierte die Mädchen in ihren jeweiligen Wohnvierteln in Havanna. Die in allen 15 Stadtbezirken der kubanischen Hauptstadt entstandenen Bilder ganz alltäglicher Orte fungieren als Kontrapunkt zur häufig nostalgischen und romantisierenden Vorstellung von der Stadt und dem Leben ihrer Einwohner. Thiels Kulissen sind das genaue Gegenteil von dem, was in der QuinceFotografie sonst üblich ist. Arlett Acosta Fajardo wird an einer Bushaltestelle fotografiert; während sie für die Aufnahmen posiert, warten hinter ihr Leute auf ihren Bus. Daniela Lucrecia Márquez Rivero steht vor einem verlassenen Kaufhaus im Zentrum Havannas – hinter ihr auf einem Schild steht „Fin de Siglo“. In diesen Aufnahmen ist zu spüren, dass nicht nur die jungen Frauen, sondern auch das ganze Land vor einer unsicheren Zukunft stehen. Thiels Interesse an Umbruchsituationen ist allgegenwärtig in seinem Werk, von der Auseinandersetzung mit Berlin nach der Wiedervereinigung bis hin zu den Gletschern Patagoniens. Quinceañeras kombiniert mehrere Elemente, die sein bisheriges künstlerisches Schaffen prägen: Architektur, der vergängliche Moment und sozio-politische Realitäten.

Über den Künstler

Frank Thiel wurde 1966 in Kleinmachnow (in der Nähe Berlins), im damaligen Ostdeutschland, geboren und zog 1985 nach Westberlin. Er absolvierte eine Ausbildung zum Fotografen an einer Berufsfachschule, bevor er sich 1989 an der Berliner Hochschule der Künste einschrieb. Der Künstler ist für seine großformatigen Fotografien bekannt, mit denen er die geografische und architektonische Wandlung Berlins nach der deutschen Wiedervereinigung nachzeichnete. Die Werkreihe Berlin ist Thiels bisher umfangreichstes Projekt, aber sein Interesse an vorübergehenden Zuständen und im Wandel begriffenen Orten zieht sich wie ein roter Faden durch sein Gesamtwerk. Seinen Aufnahmen geht häufig eine ausgedehnte Erkundungsphase voraus. Mit seinem Projekt Die Alliierten begann er 1990 gleich nach der Wiedervereinigung und stellte es erst 1994 fertig. Dies war seine erste Porträtreihe, in der er rund 200 ehemalige Soldaten der Alliierten fotografierte, bevor diese Berlin verließen. Zwei dieser Porträts – ein amerikanischer Soldat mit Blick nach Ostberlin und ein Richtung Westberlin blickender russischer Soldat – sind Teil einer permanenten Installation am Check Point Charlie und nicht mehr aus dem Stadtbild wegzudenken. Im Jahr 2011 fotografierte Thiel Gletscher im argentinischen Patagonien, ein Gebiet, das er 15 Jahre zuvor erstmals bereiste. Zutiefst beeindruckt von der Schönheit und Zerbrechlichkeit der Landschaft – sowie den ständigen Veränderungen – schuf Thiel hier sein bisher größtes Werk.

Private View: Freitag, 27. April 2018, 18:00 – 21:00 Uhr

Ausstellungsdaten: Samstag, 28. April bis Samstag, 16. Juni 2018

Gallery Weekend Öffnungszeiten : 
Samstag 28 April 2018, 11:00 – 19:00 Uhr
Sonntag 29 April 2018, 11:00 – 19:00 Uhr

Zu Blain|Southern

 

Bildunterschrift: Kiara Isabel & Karla Amelia Soliño González, La Habana, Plaza de la Revolución, Nuevo Vedado, 2016
© Frank Thiel. Courtesy the artist and Blain|Southern

Ausstellung Frank Thiel – Quinceañeras – Blain Southern | Contemporary Art – Kunst in Berlin – ART at Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X

Send this to a friend