post-title Bjarne Melgaard | A Drawing Show | Contemporary Fine Arts | 28.04.–03.06.2017

Bjarne Melgaard | A Drawing Show | Contemporary Fine Arts | 28.04.–03.06.2017

Bjarne Melgaard | A Drawing Show | Contemporary Fine Arts | 28.04.–03.06.2017

Bjarne Melgaard | A Drawing Show | Contemporary Fine Arts | 28.04.–03.06.2017

bis 03.06. | #1355ARTatBerlin | Contemporary Fine Arts präsentiert ab dem 28. April 2017 die Ausstellung „A Drawing Show“ des Künstlers Bjarne Melgaard.

Die perforierte Zeit
Am oberen Rand der Blätter ist zu erkennen, dass Björn Melgaard sie von einem Zeichenblock gerissen hat, eins nach dem anderen während eines nicht zu langen Zeitraums. Bildidee folgte auf Bildidee, weil das weiße Papier die verlockende Bühne für Auftritte von Mann, Frau, Hund etc. bot. Hierin liegt etwas Eigenartiges; denn die Zeichnungen stellen nicht vor allem etwas dar, sondern lassen die Motive auftreten. Zeichnen als Performance. Und durch diese Tür dringt die Zeit in das Tun des Künstlers ein. Langeweile und Melancholie, Selbsterforschung und vergebliche Wünsche werden sichtbar, ohne ausdrücklich dargestellt zu werden. Aber im Unterschied zum Tagebuch geht es um den eigentlich unsichtbaren Komplex von Trieben und Wünschen, der jetzt erscheint. Vieles ändert sich, ohne dass der Kern davon berührt würde: ein Kern, dessen Verzweiflung, Ernst und existenzielle Dimension als Spiel von kindlicher Unschuld ausgegeben wird.

Allerdings wird der Bilderfluss von zwei Blättern unterbrochen. Auf dem einen steht das Wort „STRENGTH“ geschrieben, auf dem anderen „TEMPERANCE“. Allegorien der Stärke und der Mäßigung hat Melgaard in Anlehnung an die alte ikonographische Tradition seinem Figurenreigen als Haltepunkte eingefügt, diesmal mit Farbstiften ausgeführt. Auch eine Verkörperung von „Frau Welt“ taucht auf, so dass ein gedanklicher Rahmen angedeutet wird, der weit ausgreift. Selbst die nordische Götterchefin Freya wird als Hundenamen zitiert. Aber nicht die abstrakten Begriffe scheinen die beste Hilfe in der melancholischen Einsamkeit zu bieten, sondern das imaginäre Gespräch mit dem Hund. Ist Tierliebe am Ende das Einzige, was unverbrüchlich gilt? Was für Melgaard der Hund Freya bedeutet, waren für Andy Warhol die Katzen und sogar der Stil beider Zeichnungen, erinnert an Kinderbücher, in denen das Unwahrscheinliche wirklich werden kann.

Melgaard kommt mit Umrissen und Schraffuren aus. Auch bei Warhol entfernt sich das Zeichnen von jeder Handschriftlichkeit und nähert sich dem Ornament an. Aber beide Zeichner verstehen es, das scheinbar Dilettantische und Imitierte umschlagen zu lassen ins Persönliche, das unverwechselbar wird. Anders als bei Warhol findet sich bei Melgaard eine Spur von Art brut, eine Unbotmäßigkeit, das zugleich ein Beharren auf der Abweichung darstellt. Diese Eigenschaft tritt am deutlichsten in der Gestaltung seines bärtigen Kopfes in Erscheinung. Denn dessen Mischung aus menschlichen und animalischen Zügen, betont durch die Schwärze der Ausführung, siedelt an Grenzen. Hier werden Linien überschritten, zu den Gefährdungen des Denkens und Fühlens. Nicht nur die Zeit weist Löcher auf, nicht nur das Papier, auch die Motive sind durchlässig.
Siegfried Gohr

Bjarne Melgaard (Norwegen) wurde 1967 in Sydney, Australien, geboren und lebt und arbeitet in New York. 2011 vertrat Bjarne Melgaard Norwegen bei der Biennale di Venezia und hatte zahlreiche (Solo) Ausstellungen in Museen wie dem Astrup Fearnley Museum in Oslo, Munch Museum Oslo sowie auf der Whitney Biennale und der Biennale in Lyon. 2016 erschien die erste umfassende Monographie zu Bjarne Melgaard im Skira Rizzoli Verlag.
Seine Werke sind in zahlreichen Museen und Sammlungen vertreten wie etwa im Museum of Contemporary Art (MOCA), Los Angeles, Museum of Modern Art, New York, Moderna Museet, Stockholm, Munch Museum, Oslo, Stedelijk Museum, Amsterdam, KIASMA Museum of Contemporary Art, Helsinki, MARTa Herford Museum und der Rubell Family Collection, Miami.

Vernissage: Freitag, 28. April 2017, 18:00 Uhr

Ausstellungsdaten: Freitag, 28. April bis Samstag, 03. Juni 2017

Zu Contemporary Fine Arts

 

Bildunterschrift: Foto Ari Marcopoulos

Ausstellungen Berliner Galerien: Bjarne Melgaard – A Drawing Show – Contemporary Fine Arts | ART at Berlin

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X
 
Send this to a friend