post-title Simon Fujiwara | Empathy I | Esther Schipper | 31.08.-30.09.2018

Simon Fujiwara | Empathy I | Esther Schipper | 31.08.-30.09.2018

Simon Fujiwara | Empathy I | Esther Schipper | 31.08.-30.09.2018

Simon Fujiwara | Empathy I | Esther Schipper | 31.08.-30.09.2018

bis 30.09. | #2144ARTatBerlin | Esther Schipper präsentiert ab 31. August 2018 die Einzelausstellung Empathy I des Künstlers Simon Fujiwara, die erste Ausstellung mit der Galerie. 

Esther Schipper freut sich, die erste Einzelausstellung von Simon Fujiwara mit der Galerie anzukündigen. Der Künstler, der seit Januar 2018 der Galerie angehört, wird eine neue, großformatige Installation präsentieren, die ein immersives Simulator-Erlebnis bietet.

Empathy I wurde durch die Erfahrungen des Künstlers an verschiedenen Orten der populären Freizeitgestaltung inspiriert, von historischen Massen-Sehenswürdigkeiten wie Schloss Neuschwanstein bis hin zu Themenparks wie dem Disneyland Paris. In enger Zusammenarbeit mit einer Firma, die Erlebnisparkfahrten produziert, begann Fujiwara seine eigene, immersive Simulator-Erfahrung zu entwickeln, die sich nicht auf fantastische oder historischen Erfahrungen bezieht, sondern die Betrachter in die “reale Welt” bringt, indem sie gefundenes Filmmaterial und Ich-Perspektive-Kameraführung simuliert. Fujiwaras Simulatorfahrt imitiert physisch die Gesten der verschiedenen Erlebnisse im Film, und suggeriert durch die Synchronisation der Sitzplätze der Bewegungsplattform eine physische Verbindung zwischen den Bildern auf der Leinwand und dem eigenen Körper.

Fujiwaras Ausgangspunkt für diese Arbeit war sein Interesse an der beschleunigten Dynamik des heutigen Umgangs mit Bildern, insbesondere der Produktion und des Konsums, und der zunehmenden Fetischisierung der individuellen Erfahrung, im Zeitalter der Massenmedien. Mit Empathy I verlagert Fujiwara den Fokus radikal vom Bild auf den Körper, und versteht die Arbeit nicht als Film, sondern als “skulpturales Erlebnis”. In einer intimen Umgebung – das Werk kann nur von zwei Besuchern gleichzeitig gesehen werden – übersetzt und erweitert Empathy I die Erfahrungen anderer – von der tragischen, ekstatischen bis zur banalen – in die eigene Körpererfahrung. So ist die Dauer der Arbeit eine Funktion der biologischen Grenzen des menschlichen Körpers, während ihr Inhalt nach der Fähigkeit des Gehirns ausgewählt wurde, die Bedeutung unter solch intensiven simulierten physikalischen Bedingungen zu erfassen. So ist nicht ein narratives Element im Vordergrund, sondern die Bilder erzeugen eine primäre körperliche Erfahrung von Gefahr, Stille und Geschwindigkeit, Traurigkeit und Freude.

In einem sozio-technologischen Klima, in dem das Individuum zunehmend über die Gruppen-oderMassenidentifikation gestellt wird, reflektiert Empathy I über eine zunehmend simulierte Welt, die gleichzeitig aufregend emotionsgeladen und verstörend effizient ist.

Die Ausstellung wird großzügig von der Lafayette Anticipations – Fondation d’entreprise Galeries Lafayette unterstützt. Am 12. Oktober 2018 eröffnet Fujiwaras Einzelpräsentation bei Lafayette Anticipations in Paris.

ART at Berlin – Courtesy of Esther Schipper – Simon Fujiwara
© Simon Fujiawara, Empathy I, 2018 / Courtesy the artist; Esther Schipper, Berlin;
Lafayette Anticipations – Fondation d’entreprise Galeries Lafayette, Paris

Fujiwara (*1982 in London, lebt und arbeitet in Berlin) ist in den letzten zehn Jahren durch die Inszenierung komplexer Ausstellungen bekannt geworden, welche die tief verwurzelten Mechanismen der Identitätskonstruktion für Individuen und Gesellschaften erforschen. Fujiwara thematisiert die inhärenten Widersprüche von Bild und Erzählung – von Social Media und Selbstinszenierung bis hin zu Marketingstrategien und Geschichtsbildung – und zeigt die Komplexität und das Paradoxon unserergleichzeitigen Suche nach Phantasie und Authentizität. Fujiwaras Arbeiten, die sich in verschiedenen Medien von Skulptur über Installationen bis hin zu Video und Malerei manifestieren, sind eine ständige Reportage über die Quellen der realen Welt, von denen sie sich inspirieren lassen. Doch statt nur Kommentare zu präsentieren, erscha t der Künstler ein einzigartiges Universum, das von herausfordernden und oft absurden neuen Erzählungen bevölkert ist, die ebenso intellektuell wie emotional anregend sind.

Der Katalog zu Fujiwaras großer Einzelpräsentation im Kunsthaus Bregenz, Hope House, erscheint im Herbst. Das Buch enthält Essays von Joshua Simon, Thomas D. Trummer und Norman Rosenthal sowie eine vollständige Dokumentation der Ausstellung, die eine originalgetreue Nachbildung des im Kunsthaus Bregenz rekonstruierten Anne-Frank-Haus-Museums enthält, die sich an einem “build your own”-Modell des Anne-Frank-Haus-Museums orientiert und einem umfassenden Überblick über die jüngsten Arbeiten enthält.

Eröffnung: Freitag 31. August 2018, 14:00 – 21:00 Uhr

Ausstellungsdaten: Freitag, 31. August – Sonntag, 30. September 2018

Zu Esther Schipper

 

Bildunterschrift: © Simon Fujiawara, Empathy I, 2018 / Courtesy the artist; Esther Schipper, Berlin; Lafayette Anticipations – Fondation d’entreprise Galeries Lafayette, Paris

Ausstellung Simon Fujiwara – Esther Schipper | Zeitgenössische Kunst in Berlin | Contemporary Art | Ausstellungen Berlin Galerien | ART at Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X

Send this to a friend