post-title Andy Heller | Ostersbaum | Loris | 09.01.–06.02.2016

Andy Heller | Ostersbaum | Loris | 09.01.–06.02.2016

Andy Heller | Ostersbaum | Loris | 09.01.–06.02.2016

Andy Heller | Ostersbaum | Loris | 09.01.–06.02.2016

bis 06.02. | #0326ARTatBerlin | Die Berliner Galerie LORIS zeigt vom 9. Januar 2016 die Ausstellung Ostersbaum mit der Künstlerin Andy Heller.

ETWAS IST GESCHEHEN – Zu Andy Hellers neuer Arbeit Ostersbaum von BENEDIKT ERENZ

Repoussoir. Das kennt man aus der alten Kunst. Ein halb zurückgezogener Vorhang aus Stoff, aus Gezweig, ein angeschnittener Torbogen oder Türflügel im unmittelbaren Vordergrund des Bildes.

Repoussoir, das funktioniert als ein gemalter, gezeichneter Rahmen hinter dem Rahmen. Er gibt dem Motiv Tiefe, führt den Betrachter in das Bild hinein und lenkt den Blick. Große Kunst. Denn er darf sich nicht aufdrängen. Ein Repoussoir soll nicht zwischen Bild und Betrachter treten, sondern muss Teil des Bildes sein, muss eine Bewegung andeuten, Dynamik, selbst wenn es aus Stein oder Holz ist. Jan Vermeer aus Delft, zum Beispiel, war ein Meister des Repoussoir. In den meisten der neuen Fotografien von Andy Heller allerdings hat sich dieses Element verselbstständigt.

Wie schon in ihren früheren Arbeiten erkundet die Fotografin auch hier, in der Serie Ostersbaum, den Raum. Doch diesmal interessiert sie weniger die Totale (wie in räumen, 2005/2006), als der Reiz des Durchblicks. Der Vorhang der entlaubten Bäume verhüllt die Stadtlandschaft und bleibt zugleich
transparent. Er schafft Lücken und Passagen. Der Betrachter wird hineingezogen in das Motiv, und im doppelten Ausschnitt, der sich durch das gewählte Format und dann noch einmal durch die raffiniert entfaltete Repoussoir-Technik ergibt, entwickelt der Ort eine besondere Präsenz. Eine unheimliche Präsenz.

Es sind menschenleere Orte voll menschlichen Lebens. Überall entdecken wir Spuren und Zeichen
des Alltags – Autos, Preistafeln, Graffiti, Gardinen –, doch nirgends eine Menschenseele. Wie in manchen Werken der Neuen Sachlichkeit kippt die überpräzise Objektivität des Blicks um in eine unheimliche Fokussierung. Ist dieser Ort ein Tatort? Ist hier etwas passiert? Wird hier gleich etwas passieren?

Wie schon in Hellers Arbeit CA 94103 von 2011 wird der Betrachter zum Beobachter. Sein Blick beginnt zu suchen. Kann es sein, dass er etwas übersehen hat? Kann es sein, dass es eine Wirklichkeit hinter dieser im weißen Becher-Licht daliegenden Foto-Wirklichkeit gibt? Was verbirgt uns das Gezweig der Bäume? Und warum muss der Blick gleichsam in Deckung bleiben?

Hellers Landschaften sind von radikaler Banalität. Eine Wuppertaler Vorortwelt, Vorortstraßen ohne »Charme«, ohne »Atmosphäre«, Motive von vollendeter Beiläufigkeit, ohne Pointe. Gebaute Nichtigkeiten füllen das Bild, Mietshäuser aus den fünfziger, sechziger Jahren, als man den Wohnblöcken immerhin noch Satteldächer gönnte, graue Architektur. Dazu eine Tankstelle, ein Werkhof, Garagen. Alles in blassen, winterlichen Farben: ein unbestimmtes Weiß, Braun, Schwarz, ein verblichenes Rosa. Die Perspektive wechselnd, doch meist in leichter Aufsicht, zeichnen die Bilder der
Ostersbaum-Suite die Topografie präzise nach, die Stellung der Baulichkeiten zueinander, oft auf Wandflächen reduziert. Raumprotokolle. Unsichtbare Wege sind zu erahnen, das Leben, das diese Räume füllt oder füllte, lässt sich rekonstruieren. Auf diese Weise halten die Fotos nichts fest, sondern an. Tatsächlich: Etwas ist geschehen. Etwas ist vorbei. Etwas wird vielleicht von neuem beginnen.
Hellers Arbeiten zeigen das Danach im gegenwärtigen Moment. Sie sind aktuelle Historiengemälde,
ohne Fabel, ohne Helden. Die Schauplätze bleiben verlassen, aufgegeben, und existieren doch weiter. Wie Geschichte sich in Gegenwart verwandelt und Gegenwart in Geschichte. Wie jeder
Moment unseres Lebens ist und war, gewusst wird und vergessen.

Wir ziehen den Vorhang ein wenig zur Seite, und schließen ihn wieder. Nein, wir haben nichts erkannt und nichts entschlüsselt. Und ob die Welt und das Leben ein Geheimnis haben oder nicht, wird ein Geheimnis bleiben.

Vernissage: Freitag, 08. Januar 2016, 19 Uhr

Ausstellungsdaten: Samstag, 09. Januar bis Samstag, 06. Februar 2016

Finissage: Samstag 06. Februar 2016, 14 Uhr

Zu LORIS

 

Bildunterschrift: Andy Heller, aus der Serie: Ostersbaum, analoger C-Print, 2013/14

Andy Heller – Ausstellung – LORIS – ART at Berlin

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X
 
Send this to a friend