post-title EVERYTHING IS GETTING BETTER. | SAVVY Contemporary | 28.04.–04.06.2017

EVERYTHING IS GETTING BETTER. | SAVVY Contemporary | 28.04.–04.06.2017

EVERYTHING IS GETTING BETTER. | SAVVY Contemporary | 28.04.–04.06.2017

EVERYTHING IS GETTING BETTER. | SAVVY Contemporary | 28.04.–04.06.2017

bis 04.06. | #1343ARTatBerlin | SAVVY Contemporary präsentiert ab dem 28. April 2017 die Gruppenausstellung „EVERYTHING IS GETTING BETTER. Unbekannt Bekanntes vom polnischen (Post)Kolonialismus“.

Mit: Agnieszka Polska, Emma Wolukau-Wanambwa, Janek Simon, Karol Radziszewski, Linas Jablonskis, Marek Raczkowski, Oleksiy Radynski, Slavs and Tatars, Tomáš Rafa, Zbigniew Libera, Zorka Wollny mit Christine Schörkhuber (zu El Hadji Sy) und der Klub der polnischen Versager.
Kuratiert von Joanna Warsza
Architektur: Janek Simon, kuratorische Assistenz: Mirela Baciak

Angesichts der jüngsten Entwicklungen in Polen, haben Sie sich vielleicht gefragt, was da eigentlich vor sich geht? Wie konnte sich die regierungsgetriebene Rhetorik eines ‚sich aus der Unterwürfigkeit-Erhebens’ derart etablieren ebenso wie die Distanzierung von der EU, die hartnäckige Verweigerung jeglicher kritischen Selbstbefragung und die Angst vor dem ‚Anderen’?

Die Ausstellung Everything is Getting Better. Unbekannt Bekanntes vom polnischen (Post)Kolonialismus und das begleitende Symposium versuchen die Trope des permanenten polnischen Exzeptionalismus und Opferstatus (stets zwischen Deutschland und Russland hin- und hergerissen) umzudrehen, indem die kolonialen und postkolonialen Kräfte in den Blick genommen werden, die in osteuropäischen Territorien gewirkt haben. Als Hegemon seiner eigenen Geschichte verortete Polen seine expansiven Träumereien sowohl in der unmittelbaren Nachbarschaft (Ukraine und Litauen), als auch in Übersee, was auch in der derzeitigen politischen Rhetorik der Rechten nachhallt. Das Rückgrat der Ausstellung stellt die von dem Künstler-Reisenden Janek Simon performativ aufgeführte Chronik des Marine- und Kolonialbundes dar, die eine Reihe von Werken seiner Erkundungen in die kulturellen Geographien des polnischen kolonialen Erbes miteinschließt. Tatsächlich besteht die Liga Morska, der 1930 zur Etablierung von Kolonien in Kamerun oder Madagaskar gegründete Marinebund, noch heute in Form einer Meeres- und Flussgesellschaft.

In der Ausstellung wird diese Chronik von einer Auswahl an künstlerischen Arbeiten erweitert, kontextualisiert und mit Fußnoten versehen. Emma Wolukau-Wanambwa setzt sich mit der Geschichte der polnischen Flüchtlinge auseinander, die während des zweiten Weltkriegs in den Iran flohen, von wo aus einige weiter nach Uganda zogen und dort in Flüchtlingslagern lebten. Das Kollektiv Slavs and Tatars zeigt eine Reihe von Arbeiten über andere Orientalismen, ausgehend von der antimodernistischen Trope, in die Vergangenheit zurück zu blicken, sich jedoch in die Zukunft zu bewegen. Der neue Film von Agnieszka Polska bezieht sich auf das Slawentum, wie es von der renommierten Wissenschaftlerin Maria Janion untersucht wurde: ein Konzept, das einerseits Polen unbeabsichtigt näher an Russland rückt, andererseits jedoch dessen Wünsche nach westlichem Universalismus zum Preis der Selbstkolonisierung verstärkt. Karol Radziszewski schildert das Leben von August Agbola O’Brown, einem nigerianischen Jazzmusiker und Kämpfer des Warschauer Aufstands; Zbigniew Libera imaginiert den Moment des fröhlichen Anschlusses polnischer Truppen an die US Mission im Irak im Jahr 2003; der in Kiew lebende Künstler Oleksiy Radinsky macht die derzeitigen Mechanismen des polnischen infrastrukturellen Protektionismus in der Ukraine sichtbar, während der in Vilnius lebende Linas Jablonskis das imaginäre Szenario eines von Polen beherrschten Litauens entwirft. Zorka Wollny erzeugt eine akustische Erweiterung der Gemälde von El Hadji Sy, die die tödlichen Gefahren von Migrant*innen auf dem Meer thematisieren. Tomáš Rafa und der Berliner Klub der Polnischen Versager diagnostizieren den aktuellen Wahnsinn eines Landes, in dem politische Eliten abermals von einem Intermarium träumen – einer geopolitischen Föderation des osteuropäischen Blocks, die von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer reicht und von Polen angeführt wird. Die Ausstellung erzählt von der (post)kolonialen Psyche eines neurotischen Landes, das dem Osten genauso wie dem Westen zugleich überlegen und unterlegen sein will und wo „sich heute alles zum Besseren entwickelt.“

Vernissage: Donnerstag, 27. April 2017, 19:00 Uhr

Symposium: Freitag, 28. April 2017, 15:00 bis 19:30 Uhr
OPAQUE TO HERSELF. Postkolonialismus im Mittleren und Östlichen Europa
Mit: Andrzej Leder, Ekaterina Degot, Janek Simon im Gespräch mit Ana Teixeira Pinto, Monika Bobako, Oleksiy Radinsky, Slavs and Tatars (kuratiert von Jan Sowa)

Ausstellungsdaten: Freitag, 28. April bis Sonntag, 04. Juni 2017

Zu SAVVY contemporary

Bildunterschrift: Kolonial- und Marinebund demonstriert für polnische Kolonien, Poznan, Juli 1938, aus dem Archiv von Janek Simon

Ausstellungen Berliner Galerien: EVERYTHING IS GETTING BETTER. – SAVVY Contemporary | ART at Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X
X
X

Send this to a friend