post-title Dave McKenzie | Speeches Speeches Speeches | Galerie Barbara Wien | 03.03.-14.04.2018

Dave McKenzie | Speeches Speeches Speeches | Galerie Barbara Wien | 03.03.-14.04.2018

Dave McKenzie | Speeches Speeches Speeches | Galerie Barbara Wien | 03.03.-14.04.2018

Dave McKenzie | Speeches Speeches Speeches | Galerie Barbara Wien | 03.03.-14.04.2018

bis 14.04. | #1910ARTatBerlin | Galerie Barbara Wien zeigt derzeit die Ausstellung „Speeches Speeches Speeches“ des Künstlers Dave McKenzie.

Gespräch zur Ausstellung mit Dave McKenzie

In deiner dritten Ausstellung bei Barbara Wien zeigst du neue Arbeiten. Manche sind eine Weiterführung von An Intermission, einer Serie von Bannern, die mit verschiedenen Arten von Bildern bedruckt sind. Manchmal werden sie von Text begleitet. Zum Beispiel “We Will Not” steht über dem Bild einer Flasche, in der sich „natural vitamins“ befinden sollen, unter dem angeschnittenen Portrait eines Geschäftsmannes steht “Speeches”. Die Quellen, Zusammenhänge und Bedeutungen der Bilder sind oft mehrdeutig; sie entziehen sich einer einfachen und schnellen Interpretation des Betrachters. Darüber hinaus bearbeitest du häufig die Bilder stark, indem du sie etwa beschneidest. Kannst du uns mehr über die Bildquellen verraten und nach welchen Kriterien du sie auswählst?
Die Bilder kommen aus einer Sammlung von 35mm Dias, die ich vor einigen Jahren auf Ebay gekauft habe und die Reisebilder, Familienportraits und andere Fotogenres umfasst. Sie gehörte einer Privatperson, die viel gereist ist. Ich habe mit diesen Bildern zu unterschiedlichen Zeiten und in verschiedenen Zusammenhängen gearbeitet, aber ich habe so viele, dass ich sie nie alle angeschaut habe. Wenn ich ein neues Projekt beginne gehe ich einen Teil des Archivs durch und versuche einige Bilder auszuwählen, die etwas außerhalb des Sichtbaren suggerieren. Oft hat diese Aufgabe nichts zu tun mit den Intentionen des Fotografen oder den abgebildeten Personen. Indem ich sie modifiziere, versuche ich auch sie zu aktualisieren, sie weniger eindeutig zu machen und andere Lesarten zu ermöglichen. Wenn ich mich auf ein Bild festlege, dann normalerweise weil ich denke es spricht etwas an, das sich aktuell und dringlich anfühlt – dadurch ist es ein bisschen wie eine Zeitungs- oder Zeitschriftenseite zu entwerfen.

Banner haben einen starken symbolischen Wert durch eine lange Tradition unterschiedlicher Verwendungszwecke in Religion, Werbung, bei Protesten oder in der Politik. Für Demonstrationen and Paraden sind Banner performative Objekte, da sie ein Statement verstofflichen, es sichtbar und in einem bestimmten Raum präsent machen. Kannst du uns mehr über die Auswahl dieses Mediums erzählen? Beziehst du dich auf einen spezifischen Bereich, in dem Banner üblicherweise genutzt werden, z.B. in der Reklame oder auf Demonstrationen? Könnten diese Banner auch als Requisiten für Performances dienen?
Ich arbeite oft mit Medien, die jeder auf den ersten Blick erkenntund die Banner passen definitiv in diese Kategorie, aber sie kommen aus keinem bestimmten Bereich oder aus einer bestimmten Tradition. Ich glaube sie sind wahrscheinlich ein Mix aus all den Traditionen, die du erwähnt hast. Hauptsächlich möchte ich sie als Plattform für potentielle Handlungen sehen – ob real oder nur in der Vorstellung.

Banner sind Objekte der Kommunikation, die Sprache in etwas Visuelles verwandeln. In früheren Arbeiten hast du dich mit der Unmöglichkeit des Redens beschäftigt, bzw. mit der Schwierigkeit, zu reden, aber nicht verstanden zu werden (Babel, 2000), damit, das Wort an jemanden zu richten (Treffen mit Henry Kissinger in Camera, 2012) und du hast auch schon von dir selbst mehrere stumme Nachbildungen angefertigt (Self-Portrait Pinata, 2002). Wie siehst du deine Ausstellung Speeches Speeches Speeches in diesem Kontext?
Kürzlich hielt Oprah Winfrey eine wirklich eindringliche Rede bei den Golden Globes und die Reaktionen auf die Rede drehten sich hauptsächlich darum, ob sie als Präsidentin kandidieren würde. Der eigentliche Inhalt der Rede wurde in den Hintergrund gedrängt von dem, was man als ihr eigentliches Anliegen ansah. Ich denke darüber nach und über die Schwierigkeit, gehört und verstanden zu werden. Die Banner versuchen etwas aus diesem schwierigen Raum zu machen; ich mache mir weniger Gedanken darum, ob ich verstanden wurde, als darum, was man glaubt, gehört zu haben. Für mich ist es gut, dort zu beginnen.

Die Texte auf deinen Bannern haben ein interessantes Format, ich habe den Eindruck du imitierst oder zitierst den Schriftstil, den man auf typischen Bannern finden kann. Ob in der Werbung oder als politische Slogans, sind dies oft kurze, eingängige Sätze mit einem fast konstanten Gebrauch von Subjektpronomen: du, wir und sie. An wen wendest du dich? Wer sind „wir“ im Gegensatz zu „ihnen“?
Die Anrede ist häufig ein wirklich wichtiger Teil meiner Arbeit, darum nimmt sie oft die Form eines Briefes an. Bei einem Brief weiß man normalerweise, wer der Absender und wer der beabsichtigte Empfänger ist. Die Banner machen das auf eine etwas andere Art, aber ich hoffe dass sich temporäre Gemeinschaften um sie formieren können. So dass man sich am Ende selbst fühlt, als wäre man der Redner oder der Adressat.

In der Ausstellung zeigst du auch Tischskulpturen mit Köpfen von Schaufensterpuppen und anderen Objekten. Die Köpfe haben weder Gesichter, noch können sie reden. Kannst du uns mehr darüber erzählen?
Die Köpfe sind allgemein abstrakter als die Banner. Sie sind Stellvertreter für alle Arten von Assoziationen und Handlungen. Ich denke in vielerlei Hinsicht, dass sie sich wie Figuren in einem Stück ohne Drehbuch anfühlen. Wenn ich an den Köpfen arbeite, fühle ich mich, als würde ich einen Text schreiben, den ich nicht immer lesen kann und auf diese Art bin ich abhängig von einer tieferen, reichhaltigeren Sprache von Assoziationen und sogar von Missverständnissen.

(Fragen von Gauthier Lesturgie)

Dave McKenzie (* 1977 in Kingston, Jamaika) lebt und arbeit in Brooklyn, NY, US. Er hatte u.a. Einzelausstellungen im University Art Museum, University at Albany, USA (2017); Aspen Art Museum, Aspen, USA (2010); Atlanta Contemporary Art Center, Atlanta, USA (2008); im REDCAT Gallery, Los Angeles, USA (2008) und The Institute of Contemporary Art Boston, USA (2007). Er nahm an zahlreichen internationalen Gruppenausstellungen teil, u.a.: Cooper Union, New York, USA (2016); Studio Museum in Harlem, USA (2016); Tate Liverpool, UK (2015); Yerba Buena Center for the Arts, San Francisco, USA (2015); Nottingham Contemporary, Nottingham, UK; Whitney Biennial 2014, New York, USA; Performa 13 in New York, USA (2013); Walker Art Center, Minneapolis, USA (2012) und Contemporary Arts Museum Houston, USA (2012).
McKenzie hat zahlreiche Preise und Stipendien bekommen, darunter: the Foundation for Contemporary Arts Stipendium (2018), Rome Prize for Visual Arts (2014-2015); Guna S. Mundheim Visual Arts Fellow, The American Academy in Berlin (2011); USA Rockefeller Fellow, United States Artists und the Art Matters Foundation Grant (beiden in 2009).

McKenzie nimmt momentan an der Gruppenusstellung “Stories of Almost Everyone” im Hammer Museum, Los Angeles teil, die noch bis zum 6. Mai 2018 läuft.

Vernissage: Freitag, 02. März 2018, 18:00 bis 21:00 Uhr

Ausstellungsdaten: Samstag, 03. März bis Samstag, 14. April 2018

Zu Barbara Wien

 

Bildunterschrift: Courtesy Galerie Barbara Wien – Dave McKenzie

Ausstellung Dave McKenzie – Galerie Barbara Wien | Kunst in Berlin ART at Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meisterwerke in Berlin

Viele beeindruckende Meisterwerke der Kunst aller Epochen können Sie in den Berliner Museen besuchen. Aber wo genau findet man Werke von Albrecht Dürer, Claude Monet, Vincent van Gogh, Sandro Botticelli, Peter Paul Rubens oder die weltberühmte Nofretete? Wir stellen Ihnen die beeindruckendsten Meisterwerke der Kunst in Berlin vor. Und leiten Sie mit nur einem Klick zu dem entsprechenden Museum. Damit Sie Ihr Lieblingsmeisterwerk dort ganz persönlich live erleben und in Augenschein nehmen können.

Lädt…
X
X

Send this to a friend