post-title portfolio-title Daniel Rode no no

Daniel Rode

Der Konzeptkünstler Daniel Rode ist besonders bekannt für seine großformatigen Werke mit kurzen Sätzen aus Versalien ohne Leerzeichen oder andere sinnstiftende Trennungen, sowie für seine Lichtinstallationen. 2017 zeigte er seine Kunst in der Ausstellung „Die Wand #3“ bei EIGEN + ART Lab for Rheingau Founders, Berlin. Wir hatten ihn im Februar 2018 im „DEEDS. 10+ Fragen, die Künstler umtreiben“-Interview.

Daniel Rode im „DEEDS. 10+ Fragen, die Künstler umtreiben“-INTERVIEW

Zwei Sätze zu Deiner Vita. 

Ich bin 1971 in Eutin geboren und habe in Greifswald und Dresden studiert. Seit vielen Jahren, mit einer längeren Unterbrechung in Kairo, lebe ich in Dresden und bin so oft es geht in Berlin.

Worüber machst du zurzeit am meisten Gedanken; was beschäftigt Dich?

Diese Frage ist mir zu unspezifisch…

Wie bist Du zur Kunst gekommen? Warum Kunst?

Es war keine „große und spektakuläre“ Entscheidung, es hat sich mit einer immer drängender werdenden Gewissheit ergeben.

Was macht Dich aktuell glücklich? Was macht Dir aktuell Angst?

Kunst macht schon glücklich, sei es die eigene oder die der Kolleginnen und Kollegen, sei sie aktuell oder alt.
Angst macht mir die Trägheit und der Pessimismus in unserem Land und das mittelmäßige politische Personal, auch auf der internationalen Bühne.

Was macht Deine Kunst aus? Und kannst Du die Intention Deiner Kunst mit uns teilen?

Ich hoffe, ich kann einmal sagen, dass ich immer kompromissloser in meiner Arbeit geworden bin. Kunst stellt Fragen und gibt keine Antworten, ihre Intention muss offen und vielleicht sogar unklar sein.

Wie schützt Du Dich in der heutigen Zeit vor zu viel Inspiration?

Ich bin nicht sicher, ob ich die Frage ganz verstehe. Wenn man vor zu viel Inspiration Angst hat, dann hat man es schwer als Künstler. Ich habe noch nichts Inspirierendes erlebt, das mich zu irgendetwas gezwungen hätte. Inspiration zu spüren bedeutet ja nicht, dass ich etwas unbedingt so und so machen muss. Auch inspiriert bleibe ich frei, also ich versuche es!

Wie beurteilst Du die aktuelle Entwicklung des Kunstmarktes?

Der Kunstmarkt ist komplex und es gibt in ihm seltsame Mechanismen und Kriterien. Das kann und will ich nicht wirklich beurteilen.

Zwei Sätze zu Deinem aktuellen Projekt.

Ich beschäftige mich immer mehr mit dem Plagiat, dem Zitat, der Kopie, der Wiederholung.
Ich beschäftige mich immer mehr mit dem Plagiat, dem Zitat, der Kopie, der Wiederholung.

Was sind Deine (nächsten) Ziele?

Ich möchte weiter vorankommen. Das hat nicht zwingend mit Erfolg und Karriere zu tun (ich wehre mich aber auch nicht dagegen!), vielleicht mehr mit der inneren Logik, der Stringenz, der Aufrichtigkeit in der eigenen Arbeit.

Glaubst Du, dass Kunst eine gesellschaftliche Verantwortung trägt? Und was glaubst Du, was sie bewirken kann?

Ich glaube, dass die höchste Pflicht der Kunst die Bewahrung ihrer Freiheit ist, also muss sie auch die Freiheit haben dürfen, Verantwortung abzulehnen. Das bedeutet aber nicht, dass sie dadurch gesellschaftlich irrelevant werden muss! Ich weiß, es ist schwierig von guter und schlechter Kunst zu sprechen, trotzdem will ich sagen, dass ich fest daran glaube, dass gute Kunst immer das Potential hat, gesellschaftlich wirksam zu sein.

Kunst ist immer auf Interaktion ausgerichtet. Das nun aber ist das Wesen von Gesellschaft. Sobald man nicht mehr allein ist, sich in Gesellschaft befindet, findet Austausch statt, mit all den dadurch resultierenden Schwierigkeiten, Risiken aber eben auch Wundern. So kann Kunst alles und nichts bewirken, sie kann das beste und das schlimmste, das schönste und das hässlichste in einer Gesellschaft, in den Menschen zeigen und hervorbringen, und alles, was dazwischen liegen mag. Das ist ja schon mal was.

Hier geht es zur Website des Künstlers.

Foto: Julian Faulhaber

Künstlerischer Curriculum Vitae

1971 — born in Eutin
1992 – 1997 — Greifswald University
1997 – 2003 — Academic Assistant Greifswald University
2002 – 2004 — Art Academy Dresden (HfBK), class of Monika Brandmeier
2004 – 2006 — Master class of Monika Brandmeier
2006 – 2009 — Modul – artist run space in Dresden (with Ulrike Mundt)
2009 – 2014 — lives/works in Cairo, Egypt and Dresden, Germany
since 2014 — lives/works in Dresden, Germany

Einzelausstellungen

2018
— „QUIRING / CROSS / MINIMAL / TEXT / RODE“ – Kabinett, Zentralwerk Dresden (mit Anton Quiring)
2017
— „NEXTTIME“ – Goethe-Institut Hanoi, Vietnam
— „Die Wand #3“ – EIGEN + ART Lab for Rheingau Founders, Berlin
— „EXACTLY“ – One-Year-Park, Taipei, Taiwan
— „Sparks “ – VASISTAS, Dresden, Germany
2016
— „something personal “ – Galerie Ursula Walter, Dresden, Germany
2015
— “ u  r “ – District Museum, Dresden, Germany
— „VORNE“ – German Protestant Church Cairo, Egypt
2014
— „Turm/Tower“ – Facade/Foyer Theater im Pfalzbau, Ludwigshafen, Germany
2013
— „untitled“ – Townhouse Factory Cairo
2012
— „ON OFF“ – Hungarian Cultural Institute Cairo
— „Die Maria und der Hans“ – facade Goethe-Institut Athens, Greece
— „Still, Work Is Our Only Solution“ – Delikatessenhaus, Leipzig
2011
— „Work Is Our Only Solution“ – metro Gallery, Berlin
— „Jungs – oder die Fortsetzung eines Irrtums“ – ASPN Gallery, Leipzig
2010
— „October Walk Cairo“ – German Embassy, Goethe-Institut Cairo
— „JIMGO, THE MOON AND A HALO“ – metro Gallery, Berlin
2009
— „off season“ – Blackpool Museum of Contemporary Art, Blackpool, UK
2008
— „Froh“ -Pilotprojekt Gropiusstadt, Berlin
— „durch und durch“ -galerie januar e.V., Bochum
2007
— „Dresdner Schule Skulptur“ – Förderverein Aktuelle Kunst, Münster (with Ulrike Mundt)
— „esden“ – ASPN gallery, Leipzig
— „Columbus Ohio Works“ – Galerie Hartwich Rügen
2006
— „Niemandszeit“ – Koeppenhaus Greifswald
— „Columbus Ohio Works“ – Open Studio Spring Street, Columbus, USA
— „Skulptur“ – Kunstverein Rügen
2005
— „Wir haben Elektrizität“ – Pförtnerhaus Dresden (K)
— „Kurzbesuch“ – Atelier Sachsenmaier/Seinfeld, Berlin
2003
— „intercontinental“ – eye-kju, Greifswald (with Bob Boyer)
2001
— „A Trip in the Ratio of 3.3904% – Neutral Ground – Artist Run Centre & Gallery, Regina, Kanada
2000
— „Rauchen wie in Pistatien“ – Galerie Am Scheunenviertel, Berlin

Gruppenausstellungen

2018
— „Weather Report“, Galerie Hartwich, Sellin, Rügen
— „short:visit – open:studio“, Atelier A. Sachsenmeier, Berlin

2017
— „Ping Pong Miami ´17“, Miami, USA
— „5. Dresdner Kunstauktion der DNN“, Dresden
— „ALL IN“ – Axel Springer Plug and Play, EIGEN-ART Lab, Berlin
— „UTOPIA LAND“ – Heritage Space Gallery, Hanoi, Vietnam
— „Der stinknormale Mann“ – motorenhalle, Dresden
— „Ping Pong Basel ´17“ – Projektraum M54, Basel, CH
2016
— „Ein Garten in Dahlem“ – Kunsthaus Dahlem/EIGEN + ART LAB, Berlin
— „how hard can it be“ – Galerie Gebr. Lehmann, Dresden
— „RE:BELLION // RE:LEGION // RE:FORM“ – Städtisches Museum Spendhaus Reutlingen
2015
— „RE:BELLION // RE:LEGION // RE:FORM“ – Kunstsammlungen Zwickau, Max-Pechstein-Museum
— „Born to be wild – Artornow_1“ – Schloss und Kirche Tornow
— „Ein Haus in Dahlem“ – EIGEN + ART LAB, Berlin
— „Junisalon: Abzocken ohne Anzuecken“ – Oktogon, HfBK Dresden
2014
— „ALWAN338 / / FOUNDATIONS“ – Al Riwaq Art Space, Manama, Bahrain
2013
— „CAIRO/BERLIN“ – exhibition project German Embassy Cairo
— „ALL STAR CAST“ – galerie baer, Dresden
— „shining #2“ – E-Werk Freiburg
2012
— „Le Caire Mon Amour #4“ – Sh. Champillion, Downtown Cairo
— „Le Caire Mon Amour #3“ – Sh. Champillion, Downtown Cairo
2011
— „even better“ – Leistungsschau – ASPN Gallery Leipzig
— „VOLTA 7“ – Basel, with ASPN Gallery, Leipzig
— „Le Caire Mon Amour“ – Sh. Champillion, Downtown Cairo
2010
— „TEXTURE“ – metro gallery, Berlin
— „Dozentenausstellung“ – 13. Internationale Dresdner Sommerakademie für Bildende Kunst – Motorenhalle, Dresden
— „now open for off season“ – Endzeiten in der Gegenwartskunst- Fichtebunker, Berlin
— „by grouping items into units we remember better“ – gallery dieschönestadt, Halle/Saale, Germany
2009
— „applied arts-history…creativity“ – Isis Gallery, Museum M. Mukhtar, Cairo
— „moving artists“ – Galerie Emila Filly, Usti nad Labem, Czech Republic
— „the white under the red“ – metro gallery, Berlin
— „EX“ – MODUL, Dresden
— „moving artists“ – Motorenhalle, Dresden
— „SCULPT-O-MANIA Neue Skulptur aus Deutschland“ – Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen
2008
— „SCULPT-O-MANIA Neue Skulptur aus Deutschland“ – Stadtgalerie Kiel (K)
— „Bazaar – Die Strategie des Risikos“ – zu Gast auf dem 5. Berliner Kunstsalon
— „Animals“ – Pöge-Haus, Leipzig
— „CamouFlash“ – Prager Spitze, Dresden
— „Kunst in der Tiefe“ – Besucherbergwerk Reiche Zeche, Freiberg (K)
— „Spielbein“ – Galerie Baer, Dresden
— „Modul Nordost“ – Galerie Hartwich Rügen
2007
— „Signale-Ostrale“ – Alte Schlachthöfe, Ostragehege, Dresden
2006
— „Brand Klasse Meier“ – Künstlerhaus Dortmund (K)
— „Meisterschülerausstellung“ – Museum Hofmühle Dresden
2004
— Senatssaal HfBK Dresden
— „Treibsand 3“ – Staatliches Museum Schwerin (K)
— „Diplomausstellung“ – HfBK Dresden(K)
— „on the way“ – Künstlerhaus Schloss Plüschow (K)
2003
— „news“ – Schleswig Holstein Haus, Schwerin
2001
— „bodycheck“ – GalerieRieRiemann, Leipzig
— „fuge“ – Schloss Griebenow
— Bahnhof Westend, Berlin
— „fugato“ – eye-kju, Greifswald
2000
— Neues Kunsthaus Ahrenshoop (K)
1998
— Physikalisches Institut Universität Greifswald
— „Labor 1-Junge Kunst aus Mecklenburg-Vorpommern“, Rostock

Stipendien (Grants)/Awards

2017
— Travel Grant: Hanoi, Vietnam, through Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, in coop. with Goethe-Institute Hanoi
2015
— Resident Artist, Axel Springer Plug and Play Accelerator in cooperation with Galerie EIGEN + ART, Berlin
2014
— Resident Artist, Al Riwaq Art Space, Manama, Bahrain
2013
— Project funding Goethe-Institute Cairo, solo exhibition at Townhouse Gallery Cairo
2010
— Project funding German Embassy Cairo, „october walk cairo“
2009
— Residency CCA, Andratx, Mallorca, Spain
— Travel-Grant from the city of Dresden to Blackpool/Manchester, GB
2008
— Residency Pilotprojekt Gropiusstadt, Berlin
— 1. Preis: Kunst in der Tiefe, Besucherbergwerk Reiche Zeche, Freiberg
2006
— Travel grant from Saxony to Columbus, Ohio, USA
2002
— Travel grant from Künstlerhauses Schloss Plüschow to Finland
2001
— Visiting artist: First Nations University of Canada

Projekte

2014
— organized and curated: „CAIRO/BERLIN“ – exhibition project German Embassy Cairo, participating artists: Taha Belal, Jenifer Evans, Julian Faulhaber, Ganzeer, Sara Pfrommer, Daniel Rode, Klaus Walter
2006 – 2009
— „MODUL“ artist run space in Dresden, Germany; with: Ulrike Mundt; www.modul-dresden.de

Partner

X
X
X
X

Send this to a friend