post-title portfolio-title Selbstbildnis mit gelbem Hut – Hans von Marées no no

Selbstbildnis mit gelbem Hut – Hans von Marées

Künstler

Johann (daher Hans) Reinhard von Marées, geboren am Heiligabend, dem 24.12.1837 in Elberfeld, das heute Teil der Stadt Wuppertal ist, gestorben am 05.06.1887 in Rom. Als Zeichner, Grafiker und Maler war von Marées ein Vertreter des Idealismus, einer gedanklichen Strömung der Frühen Romantik.

Kunstwerk

Das Selbstportrait mit gelbe Hut entstand 1874. Es misst 80 x 97cm (Breite x Höhe).

Kurzbeschreibung

Ernst, distanziert, in sitzender, aber aufrecht angespannter Position sehen wir Hans von Marées. Er hält einen Stock oder eine Gerte, die quer über den Beinen liegt, und die seinem Ausdruck etwas Herrschendes verleiht. In der hügeligen Landschaft im Hintergrund sehen wir ein schlichtes Gebäude, in dessen Garten die Umrisse einer weiteren Person erkennbar sind. Während dieser Zeit soll von Marées zusammen mit seinem Freund, dem Bildhauer Adolf Hildebrand, in einem Kloster bei Florenz gewohnt haben - möglicherweise wiederzufinden in dieser Hintergrundgestaltung.

Gattung & Material

Malerei des Realismus, gemalt in Öl auf Leinwand

Wo finde ich das Kunstwerk in Berlin?

In der Alten Nationalgalerie auf der Museuminsel, Bodestraße 1-3, 10178 Berlin-Mitte. Um zu erfahren, wie sie dorthin gelangen, klicken Sie bitte auf den Link unterhalb des beschreibenden Textes.

Selbstbildnis mit gelbem Hut – Hans von Marées

Das Selbstportrait entstand, nachdem Hans von Marées den einzigen Großauftrag seines Lebens abgeschlossen hatte: Er übernahm die von seinem Mäzen, dem Kulturphilosophen Konrad Fiedler finanzierte Fresken-Gestaltung der Zoologischen Station im italienischen Neapel. Das Fresko gilt als eine der bedeutendsten deutschen Kunstleistungen des 19. Jahrhunderts.

Von Marées soll von einem geradezu selbstquälerischen Vollkommenheitstreben besessen gewesen sein. Oft hat er Bilder wieder und wieder übermalt. Sicher kein einfacher Mensch. So lässt uns der Kunsthistoriker Julius Meier-Graefe wissen: „In dem Bildnis mit dem gelben Hut, mit der bitterbösen Stirnfalte, Fiedlers Lieblingsbild, kann man den Sanguiniker erkennen, der seinen Freunden nicht bequem war.”

Und so sehen wir den Maler ernst, distanziert, in sitzender, aber aufrecht angespannter Position. Hans von Marées hält einen Stock oder eine Gerte, die quer über den Beinen liegt, und die seinem Ausdruck etwas Herrschendes verleiht. In der hügeligen Landschaft im Hintergrund erkennen wir ein schlichtes, weißes Gebäude, in dessen Garten die Umrisse einer weiteren Person erkennbar sind. Während dieser Zeit soll von Marées zusammen mit seinem Freund, dem Bildhauer Adolf Hildebrand, in einem Kloster bei Florenz gewohnt haben – möglicherweise wiederzufinden in dieser Hintergrundgestaltung.

Hier geht es zu dem Museum in Berlin, in dem Sie dieses Meisterwerk finden

Lädt…

Reviews

Lädt…
X
X